Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Hohe Stromrechnungen: Hunderttausende können nicht mehr zahlen

Eine junge Frau mit Abrechnung der Heizkosten bei Heizung. Im Heizungskeller.

Die Energiepreise steigen und steigen und steigen. Für viele ist das zu viel. Jetzt teilte die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher, mit, dass Hunderttausende Deutsche ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen könnten.

Mascher warf der Bundesregierung vor, „die soziale Dimension der Energiewende nicht im Blick zu haben“. Besonders Leute mit wenig Geld könnten die steigenden Strompreise nicht mehr abfedern. Der Sozialverband schätzt, dass rund 600.000 Haushalte ihre Stromrechnungen nicht mehr ausgleichen können.

Besonders die Energiewende und Zuwendung hin zur Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien wie Wind, Wasser, Pflanzen etc., kostet die Verbraucher jährlich Milliarden Euro mehr, als die bisherige Atomenergie. Allerdings haben immer noch rund 44 Prozent der Deutschen unnötig hohe Energiekosten, teilte unlängst das Strom- und Produktvergleichsportal preisvergleich.de mit. Demnach würden 44 Prozent der Deutschen immer noch im teuersten Basisstromtarif verweilen, da sie zu bequem seien, beispielsweise mittels Stromrechner, wie sie ihn Portale wie preisvergleich.de anbieten, sich in ihrer Region den günstigsten Stromanbieter herauszusuchen und entsprechend zu wechseln.

Jährlich würden die Deutschen rund 7 Mrd. Euro mehr für Strom bezahlen, als notwendig, so das Verbraucherportal preisvergleich.de. Alleine rund 800.000 Haushalte seien in Berlin von unnötig hohen Stromkosten betroffen, da sie immer noch im teuersten Basisstromtarif verweilten. Würden diese Haushalte in den günstigsten Stromtarif wechseln, könnten sie jährlich rund 322 Mio. Euro sparen.

EU treibt Energiepreise durch Sanktionen weiter nach oben

Doch Schuld an den hohen Energiekosten hat nicht nur die von der deutschen Bundesregierung aus CDU und FDP durchgeführte Energiewende und die damit verbundene Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke. Eine weitere wichtige Ursache für steigende Energiekosten, beispielsweise auch für Öl, liegt in den umfangreichen von der EU verhängten Embargos gegen wichtige Öl-Lieferstaaten. Hierzu gehörten vergangenes Jahr Libyen und in diesem Jahr der Iran und Syrien. Alle drei Länder sind unter den Top-20 der wichtigsten Öl-Lieferstaaten des Westen.

Die deutsche Bundesregierung unterstützt umfangreiche Ölsanktionen und Embargos gegen die betroffenen Staaten. Zwar wurde das Ölembargo gegen Libyen wieder aufgehoben, aber der Iran und Syrien sind nach wie vor davon betroffen. Deshalb spricht die deutsche Bundesregierung letztlich mit gespaltener Zunge, wenn sie immer nur die Ölkonzerne für die steigenden Ölkosten verantwortlich macht. Denn: Je weniger Öl auf dem Weltmarkt, desto höher die Preise. Es gilt das einfache betriebswirtschaftliche Angebots- und Nachfrageprinzip. Am meisten profitiert derzeit das Regime in Saudi-Arabien von den Öl-Embargos. Denn Saudi-Arabien kann seither sein Öl noch teurer auf den Weltmarkt schmeißen.

Besonders den EU-Politikern scheinen aber letztlich steigende Ölpreise herzlich egal zu sein. Ist ja auch kein Wunder: Verdient doch ein EU-Parlamentarier im Schnitt unter Berücksichtigung aller Zugaben jährlich rund 210.000 Euro brutto. So viel verdienen in Deutschland noch nicht einmal die meisten Geschäftsführer von Firmen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]