Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Hohe Stromrechnungen: Hunderttausende können nicht mehr zahlen

Eine junge Frau mit Abrechnung der Heizkosten bei Heizung. Im Heizungskeller.

Die Energiepreise steigen und steigen und steigen. Für viele ist das zu viel. Jetzt teilte die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher, mit, dass Hunderttausende Deutsche ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen könnten.

Mascher warf der Bundesregierung vor, „die soziale Dimension der Energiewende nicht im Blick zu haben“. Besonders Leute mit wenig Geld könnten die steigenden Strompreise nicht mehr abfedern. Der Sozialverband schätzt, dass rund 600.000 Haushalte ihre Stromrechnungen nicht mehr ausgleichen können.

Besonders die Energiewende und Zuwendung hin zur Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien wie Wind, Wasser, Pflanzen etc., kostet die Verbraucher jährlich Milliarden Euro mehr, als die bisherige Atomenergie. Allerdings haben immer noch rund 44 Prozent der Deutschen unnötig hohe Energiekosten, teilte unlängst das Strom- und Produktvergleichsportal preisvergleich.de mit. Demnach würden 44 Prozent der Deutschen immer noch im teuersten Basisstromtarif verweilen, da sie zu bequem seien, beispielsweise mittels Stromrechner, wie sie ihn Portale wie preisvergleich.de anbieten, sich in ihrer Region den günstigsten Stromanbieter herauszusuchen und entsprechend zu wechseln.

Jährlich würden die Deutschen rund 7 Mrd. Euro mehr für Strom bezahlen, als notwendig, so das Verbraucherportal preisvergleich.de. Alleine rund 800.000 Haushalte seien in Berlin von unnötig hohen Stromkosten betroffen, da sie immer noch im teuersten Basisstromtarif verweilten. Würden diese Haushalte in den günstigsten Stromtarif wechseln, könnten sie jährlich rund 322 Mio. Euro sparen.

EU treibt Energiepreise durch Sanktionen weiter nach oben

Doch Schuld an den hohen Energiekosten hat nicht nur die von der deutschen Bundesregierung aus CDU und FDP durchgeführte Energiewende und die damit verbundene Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke. Eine weitere wichtige Ursache für steigende Energiekosten, beispielsweise auch für Öl, liegt in den umfangreichen von der EU verhängten Embargos gegen wichtige Öl-Lieferstaaten. Hierzu gehörten vergangenes Jahr Libyen und in diesem Jahr der Iran und Syrien. Alle drei Länder sind unter den Top-20 der wichtigsten Öl-Lieferstaaten des Westen.

Die deutsche Bundesregierung unterstützt umfangreiche Ölsanktionen und Embargos gegen die betroffenen Staaten. Zwar wurde das Ölembargo gegen Libyen wieder aufgehoben, aber der Iran und Syrien sind nach wie vor davon betroffen. Deshalb spricht die deutsche Bundesregierung letztlich mit gespaltener Zunge, wenn sie immer nur die Ölkonzerne für die steigenden Ölkosten verantwortlich macht. Denn: Je weniger Öl auf dem Weltmarkt, desto höher die Preise. Es gilt das einfache betriebswirtschaftliche Angebots- und Nachfrageprinzip. Am meisten profitiert derzeit das Regime in Saudi-Arabien von den Öl-Embargos. Denn Saudi-Arabien kann seither sein Öl noch teurer auf den Weltmarkt schmeißen.

Besonders den EU-Politikern scheinen aber letztlich steigende Ölpreise herzlich egal zu sein. Ist ja auch kein Wunder: Verdient doch ein EU-Parlamentarier im Schnitt unter Berücksichtigung aller Zugaben jährlich rund 210.000 Euro brutto. So viel verdienen in Deutschland noch nicht einmal die meisten Geschäftsführer von Firmen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]