Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Hohe Stromrechnungen: Hunderttausende können nicht mehr zahlen

Eine junge Frau mit Abrechnung der Heizkosten bei Heizung. Im Heizungskeller.

Die Energiepreise steigen und steigen und steigen. Für viele ist das zu viel. Jetzt teilte die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher, mit, dass Hunderttausende Deutsche ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen könnten.

Mascher warf der Bundesregierung vor, „die soziale Dimension der Energiewende nicht im Blick zu haben“. Besonders Leute mit wenig Geld könnten die steigenden Strompreise nicht mehr abfedern. Der Sozialverband schätzt, dass rund 600.000 Haushalte ihre Stromrechnungen nicht mehr ausgleichen können.

Besonders die Energiewende und Zuwendung hin zur Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien wie Wind, Wasser, Pflanzen etc., kostet die Verbraucher jährlich Milliarden Euro mehr, als die bisherige Atomenergie. Allerdings haben immer noch rund 44 Prozent der Deutschen unnötig hohe Energiekosten, teilte unlängst das Strom- und Produktvergleichsportal preisvergleich.de mit. Demnach würden 44 Prozent der Deutschen immer noch im teuersten Basisstromtarif verweilen, da sie zu bequem seien, beispielsweise mittels Stromrechner, wie sie ihn Portale wie preisvergleich.de anbieten, sich in ihrer Region den günstigsten Stromanbieter herauszusuchen und entsprechend zu wechseln.

Jährlich würden die Deutschen rund 7 Mrd. Euro mehr für Strom bezahlen, als notwendig, so das Verbraucherportal preisvergleich.de. Alleine rund 800.000 Haushalte seien in Berlin von unnötig hohen Stromkosten betroffen, da sie immer noch im teuersten Basisstromtarif verweilten. Würden diese Haushalte in den günstigsten Stromtarif wechseln, könnten sie jährlich rund 322 Mio. Euro sparen.

EU treibt Energiepreise durch Sanktionen weiter nach oben

Doch Schuld an den hohen Energiekosten hat nicht nur die von der deutschen Bundesregierung aus CDU und FDP durchgeführte Energiewende und die damit verbundene Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke. Eine weitere wichtige Ursache für steigende Energiekosten, beispielsweise auch für Öl, liegt in den umfangreichen von der EU verhängten Embargos gegen wichtige Öl-Lieferstaaten. Hierzu gehörten vergangenes Jahr Libyen und in diesem Jahr der Iran und Syrien. Alle drei Länder sind unter den Top-20 der wichtigsten Öl-Lieferstaaten des Westen.

Die deutsche Bundesregierung unterstützt umfangreiche Ölsanktionen und Embargos gegen die betroffenen Staaten. Zwar wurde das Ölembargo gegen Libyen wieder aufgehoben, aber der Iran und Syrien sind nach wie vor davon betroffen. Deshalb spricht die deutsche Bundesregierung letztlich mit gespaltener Zunge, wenn sie immer nur die Ölkonzerne für die steigenden Ölkosten verantwortlich macht. Denn: Je weniger Öl auf dem Weltmarkt, desto höher die Preise. Es gilt das einfache betriebswirtschaftliche Angebots- und Nachfrageprinzip. Am meisten profitiert derzeit das Regime in Saudi-Arabien von den Öl-Embargos. Denn Saudi-Arabien kann seither sein Öl noch teurer auf den Weltmarkt schmeißen.

Besonders den EU-Politikern scheinen aber letztlich steigende Ölpreise herzlich egal zu sein. Ist ja auch kein Wunder: Verdient doch ein EU-Parlamentarier im Schnitt unter Berücksichtigung aller Zugaben jährlich rund 210.000 Euro brutto. So viel verdienen in Deutschland noch nicht einmal die meisten Geschäftsführer von Firmen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]