Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Ägypten: 11 bis 20 Demonstranten und Islamisten von Schlägertrupps getötet /160 Verletzte

In Ägyptens Hauptstadt Kairo sind heute bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen radikalen Islamisten und Gegendemonstranten mindestens 11 bis 20 Demonstranten gestorben. Die Toten seien überwiegend auf Seiten der Islamisten zu verzeichnen gewesen.

Außerdem hätten die aktuellen Auseinandersetzungen auch rund 160 Verletzte mit sich gebracht, berichtete die Polizei. Viele der Angreifer hätten Gewehre und Schlagstöcke bei sich gehabt. Außerdem seien viele der Demonstranten und Gegendemonstranten unter dem Einfluss von Drogen gestanden, wurde kriegsberichterstattung.com von Zeugen berichtet. Besonders für junge Leute gehört es gerade abends, nachts und am frühen Morgen zum üblichen Ritual, beispielsweise Haschisch oder Opium zu konsumieren.

Seit dem Sturz des langjährigen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak vor einem Jahr reißen die gewaltsamen Auseinandersetzungen besonders in Kairo nicht ab. Dabei sind die Opfer so unterschiedlich wie die Motive: Vor einem halben Jahr wurden mehr als 20 christliche Kopten im berühmten alten Koptischen Viertel von Kairo von radikalen Islamisten ermordet. Jetzt scheint es in Kairo eine Gegenbewegung zu geben und es wurden 11 bis 20 Islamisten umgebracht.

Viele Ägypter verfolgen mit großer Angst die zunehmende Macht der radikalen Islamisten, welche sich gegenüber dem Westen abgrenzen möchten. Sie fürchten, dass dadurch der wirtschaftlich dringend notwendige Aufschwung Ägyptens behindert wird. Besonders die Millionen Touristen bringen jährlich Milliarden Devisen ins Land. Doch sie werden von radikalen islamistischen Tendenzen in der Politik abgeschreckt.

Militärrat will eventuell Macht abgeben, genießt aber immer noch eine heldenhafte Verehrung unter vielen Ägyptern

Derweil hat der Militärrat von Ägypten bekannt gegeben, er erwäge möglicherweise noch im Mai die Macht komplett an eine zivile Regierung übergeben zu wollen. Das wäre für Ägypten eine Zäsur. Spielen doch die ägyptischen Militärs seit den Kriegen gegen Israel bis zum heutigen Tage eine teils fast schon heldenhafte Rolle im Land. Der Besuch des Militärmuseums in Kairo gehört für die Schüler zum Pflichtprogramm.

Da in Ägypten die erste Runde der Präsidentenwahl am 23. und 24. Mai. 2012 stattfindet, muss mit weiteren brutalen Auseinandersetzungen in Kairo gerechnet werden. Viele, die in Kairo leben, sagen, die eigentliche Revolution habe Ägypten mit dem Sturz Mubaraks nicht hinter sich, sondern sie stünde noch bevor.

Allerdings ist ein Urlaub in Ägypten für Touristen immer noch absolut sicher, zumal besonders die klassischen Urlaubsregionen wie El Gouna oder Luxor seit Anfang der Revolution komplett ruhig waren. Zu keiner Zeit bestand eine Gefahr für Reisende. Das gilt im Prinzip auch für die Hauptstadt Kairo, zumal die Polizei und Militärs eine starke Präsenz zeigen. Davon konnte sich vor sechs Monaten das pazifistische Onlinemagazin kriegsberichterstattung.com auch selbst ein Bild vor Ort machen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Mittwoch, 06. Dezember 2017

Hamas ruft Palästinenser zur Mäßigung wegen Trumps Jerusalem Provokation auf und zur Umsetzung des Kairoer Abkommen von 2011

Donald Trump versucht einmal mehr, die arabische und westliche Welt weiter zu spalten. So gießt er nun kurz vor Weihnachten 2017 erneut kräftig Öl ins Feuer: Er ernennt Jerusalem offiziell zur israelischen Hauptstadt. Vornehmen ausgedrückt wird dies damit umschrieben, man „anerkenne“ Jerusalem als israelische Hauptstadt. Das Politbüro der Hamas-Partei forderte die Palästinenser auf, die Araber sollten sich nicht provozieren lassen […]