Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

Russland: Wegen Raketenabwehr droht Moskau mit Erstschlag

Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen Russland und der NATO, beziehungsweise den USA, rund um das von den USA in Europa geplante Raketenabwehrsystem. Jetzt hieß es sogar auf Seiten der militärischen Spitze Russlands, man nehme sich das Recht auf einen Erstschlag, sollte die militaristische Regierung rund um US-Präsident Barack Obama (Demokraten) das Raketenabwehrsystem tatsächlich umsetzen und in Europa installieren.

Dies verlautete aus Moskau im Rahmen einer Militärkonferenz. In drei Wochen ist der traditionelle Gipfel des westlichen Kriegsbündnisses NATO in Chicago. Auch hier möchten die westlichen Regierungen, die zunehmen militaristisch ausgerichtet sind und in zahlreichen Ländern Krieg führen oder Krieg führen möchten – wie dem Irak, Afghanistan, Pakistan, Libyen, Syrien, Iran – um nur einige zu nennen, das geplante Raketenabwehrsystem weiter vorantreiben.
Russland kritisiert, das geplante Raketenabwehrsystem führe nicht zu mehr Sicherheit, sondern zu weniger. Es wirke politisch destabilisierend, da es ein Symbol des Misstrauens sei. Russlands Präsident Dmitri Medwedew warnte zudem vor einem erneuten Wettrüsten wie in Zeiten des Kalten Krieges. In „einer Sackgasse“ sieht die Gespräche rund um das geplante Raketenabwehrsystem Russlands Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow. Russland fordere eine gemeinsame Raketenabwehr zwischen dem Westen und Russland. Zudem fordert Russlands Sicherheitschef schriftliche Garantien, dass das Raketenabwehrsystem nicht gegen Russland gerichtet sei.
Lächerlich macht sich US-Senator John McCain indem er doch allen Ernstes behauptete, Russland sei in Wirklichkeit sowieso für Aufrüstung und nicht für Abrüstung.

Eine zentrale Frage bleibt der Westen, und damit auch die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP den Bürgern, und damit den Steuerzahlern und unfreiwilligen Finanzierern dieses wahrscheinlich über 100 Mrd. Euro kostenden Projektes schuldig: Gibt es in der Weltwirtschaftskrise, in der ganze Staaten wie Griechenland, Portugal oder Spanien vor dem Zusammenbruch mittels 800 Mrd. Euro Steuergeldern wirklich nichts wichtigeres zu tun als ein gigantisches Raketenabwehrsystem zu bauen.

Zudem zeigt sich einmal drastisch mehr: US-Präsident Barack Obama hätte niemals der Friedensnobelpreis wegen Abrüstungsbemühungen verliehen werden dürfen. Der Mann ist an vielen Fronten eher Kriegstreiber denn Friedensapostel.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]