Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Russland: Wegen Raketenabwehr droht Moskau mit Erstschlag

Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen Russland und der NATO, beziehungsweise den USA, rund um das von den USA in Europa geplante Raketenabwehrsystem. Jetzt hieß es sogar auf Seiten der militärischen Spitze Russlands, man nehme sich das Recht auf einen Erstschlag, sollte die militaristische Regierung rund um US-Präsident Barack Obama (Demokraten) das Raketenabwehrsystem tatsächlich umsetzen und in Europa installieren.

Dies verlautete aus Moskau im Rahmen einer Militärkonferenz. In drei Wochen ist der traditionelle Gipfel des westlichen Kriegsbündnisses NATO in Chicago. Auch hier möchten die westlichen Regierungen, die zunehmen militaristisch ausgerichtet sind und in zahlreichen Ländern Krieg führen oder Krieg führen möchten – wie dem Irak, Afghanistan, Pakistan, Libyen, Syrien, Iran – um nur einige zu nennen, das geplante Raketenabwehrsystem weiter vorantreiben.
Russland kritisiert, das geplante Raketenabwehrsystem führe nicht zu mehr Sicherheit, sondern zu weniger. Es wirke politisch destabilisierend, da es ein Symbol des Misstrauens sei. Russlands Präsident Dmitri Medwedew warnte zudem vor einem erneuten Wettrüsten wie in Zeiten des Kalten Krieges. In „einer Sackgasse“ sieht die Gespräche rund um das geplante Raketenabwehrsystem Russlands Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow. Russland fordere eine gemeinsame Raketenabwehr zwischen dem Westen und Russland. Zudem fordert Russlands Sicherheitschef schriftliche Garantien, dass das Raketenabwehrsystem nicht gegen Russland gerichtet sei.
Lächerlich macht sich US-Senator John McCain indem er doch allen Ernstes behauptete, Russland sei in Wirklichkeit sowieso für Aufrüstung und nicht für Abrüstung.

Eine zentrale Frage bleibt der Westen, und damit auch die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP den Bürgern, und damit den Steuerzahlern und unfreiwilligen Finanzierern dieses wahrscheinlich über 100 Mrd. Euro kostenden Projektes schuldig: Gibt es in der Weltwirtschaftskrise, in der ganze Staaten wie Griechenland, Portugal oder Spanien vor dem Zusammenbruch mittels 800 Mrd. Euro Steuergeldern wirklich nichts wichtigeres zu tun als ein gigantisches Raketenabwehrsystem zu bauen.

Zudem zeigt sich einmal drastisch mehr: US-Präsident Barack Obama hätte niemals der Friedensnobelpreis wegen Abrüstungsbemühungen verliehen werden dürfen. Der Mann ist an vielen Fronten eher Kriegstreiber denn Friedensapostel.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]