Skip to main content
Sonntag, 25. Oktober 2020

Russland: Wegen Raketenabwehr droht Moskau mit Erstschlag

Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen Russland und der NATO, beziehungsweise den USA, rund um das von den USA in Europa geplante Raketenabwehrsystem. Jetzt hieß es sogar auf Seiten der militärischen Spitze Russlands, man nehme sich das Recht auf einen Erstschlag, sollte die militaristische Regierung rund um US-Präsident Barack Obama (Demokraten) das Raketenabwehrsystem tatsächlich umsetzen und in Europa installieren.

Dies verlautete aus Moskau im Rahmen einer Militärkonferenz. In drei Wochen ist der traditionelle Gipfel des westlichen Kriegsbündnisses NATO in Chicago. Auch hier möchten die westlichen Regierungen, die zunehmen militaristisch ausgerichtet sind und in zahlreichen Ländern Krieg führen oder Krieg führen möchten – wie dem Irak, Afghanistan, Pakistan, Libyen, Syrien, Iran – um nur einige zu nennen, das geplante Raketenabwehrsystem weiter vorantreiben.
Russland kritisiert, das geplante Raketenabwehrsystem führe nicht zu mehr Sicherheit, sondern zu weniger. Es wirke politisch destabilisierend, da es ein Symbol des Misstrauens sei. Russlands Präsident Dmitri Medwedew warnte zudem vor einem erneuten Wettrüsten wie in Zeiten des Kalten Krieges. In „einer Sackgasse“ sieht die Gespräche rund um das geplante Raketenabwehrsystem Russlands Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow. Russland fordere eine gemeinsame Raketenabwehr zwischen dem Westen und Russland. Zudem fordert Russlands Sicherheitschef schriftliche Garantien, dass das Raketenabwehrsystem nicht gegen Russland gerichtet sei.
Lächerlich macht sich US-Senator John McCain indem er doch allen Ernstes behauptete, Russland sei in Wirklichkeit sowieso für Aufrüstung und nicht für Abrüstung.

Eine zentrale Frage bleibt der Westen, und damit auch die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP den Bürgern, und damit den Steuerzahlern und unfreiwilligen Finanzierern dieses wahrscheinlich über 100 Mrd. Euro kostenden Projektes schuldig: Gibt es in der Weltwirtschaftskrise, in der ganze Staaten wie Griechenland, Portugal oder Spanien vor dem Zusammenbruch mittels 800 Mrd. Euro Steuergeldern wirklich nichts wichtigeres zu tun als ein gigantisches Raketenabwehrsystem zu bauen.

Zudem zeigt sich einmal drastisch mehr: US-Präsident Barack Obama hätte niemals der Friedensnobelpreis wegen Abrüstungsbemühungen verliehen werden dürfen. Der Mann ist an vielen Fronten eher Kriegstreiber denn Friedensapostel.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Corona machts möglich: Urlaub für 32 Euro im 5 Sterne Hotel

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »