Skip to main content
Freitag, 01. November 2019

Polens Oberste Richterin Małgorzata Gersdorf: „Justizminister wird gleichzeitig Generalstaatsanwalt“

Kämpft für den Erhalt der Gewaltenteilung in Polen: Małgorzata Gersdorf spricht hier am 17. Juli 2017 vor dem polnischen Parlament in Warschau, das zunehmend faschistische Züge trägt. (Bild: Screenshot YouTube-Video).

Viele Europäer dachten nach der Wende 1990, also nach zwei desaströs-selbstzerstörerischen Weltkriegen und der Besatzung halb Europas durch die Russen und Amerikaner: Jetzt steuere Europa auf bessere Zeiten zu. Das stimmte.

Vieles ist besser geworden, offener, demokratischer, freier, gerechter. Die Europäische Union hat zudem das Leben in Europa durch Abbau zwischenstaatlicher Gesetze verbessert. Es gibt Reisefreiheit und Niederlassungsfreiheit.

Zudem zwang die EU die Industrie ihre Standards europaweit anzugleichen und nicht ein Land gegen das andere zu Lasten der Verbraucher auszuspielen. Auch Weltkonzerne wie Google, Microsoft oder Vodafone wurden und werden durch die EU diszipliniert. Ein Staat alleine kann das nicht mehr.

Doch es gibt zunehmend Rückschritte im Aufbau Europas. In der Türkei zum Beispiel. Oder in Ungarn. Auch in der Ukraine. Und jetzt ausgerechnet in Polen.

In jenem Land, das sich bis 1990 wie kaum ein anderes gegen den kommunistisch-sozialistischen Satellitenstatus der Sowjetunion wehrte. Berühmt ist bis heute die Gewerkschaftsbewegung Solidarność, als deren Führer Lech Wałęsa mit seinen kämpfenden Gewerkschaftern den kommunistischen polnischen Diktator Wojciech Jaruzelski und das hinter ihm stehende Regime herausforderte. [1]

In einem halbseitigen Interview mit der Süddeutschen Zeitung vom 21. Juli 2017 zeigt sich aber Małgorzata Gersdorf, 63, die seit 2014 Präsidentin des Obersten Gerichtshofs von Polen ist, desillusioniert. [2] [3]

Doch nicht nur das: Sie schlägt Alarm. Warnt vor dem Ende der demokratischen Substanz in Polen. Dem Ende der so wichtigen Gewaltenteilung zwischen Judikative und Exekutive.

Unterschreibe, kritisiert Gersdorf, Polens Präsident Andrzej Duda, 45 [4], eine aktuelle Regierungsvorlage, welche zuvor mit dreifünftel vom Parlament zu verabschieden wäre, höre in Polen die Gewaltenteilung faktisch auf zu existieren.

Auch das räumte Polens oberste Richterin, welche vergleichbar ist mit dem Präsidenten des deutschen Bundesverfassungsgerichtes, im SZ-Interview ein:

Der polnische Präsident weigere sich die Oberste Richterin Polens zu empfangen. Ihn stören offensichtlich die Proteste der Obersten Richterin gegen das drohende Ende der Gewaltenteilung in Polen.

Zur Frage, wie dramatisch die Lage im zunehmend faschistisch regierten Polen ist, erklärte Małgorzata Gersdorf der Süddeutschen Zeitung:

„Schon in der vergangenen Woche wurden ja Gesetze über den Landesrichterrat beschlossen, die der Exekutive die Macht über die Gerichte geben.

Wenn jetzt noch das Gesetz zum Obersten Gericht angenommen wird und der Präsident diese drei Gesetzte unterschreibt – dann gibt es keine Gewaltenteilung mehr in Polen. Die Macht wird in der Hand von Justizminister Zbigniew Ziobro sein, der gleichzeitig Generalstaatsanwalt ist.“

Ziobro, 46 [5], ernenne zudem Polens wichtigste Richter und könne diese jederzeit wieder entlassen.

Einen Beamtenschutz, wie es ihn in Deutschland zum Schutze der Demokratie für Richter gibt, werde es dann in Polen nicht mehr geben, lässt sich den mahnenden Worten von Gersdorf entnehmen.

Update vom Samstag den 22. Juli 2017, 10:00 Uhr: In der Nacht zum Samstag hat das polnische Parlament die Justizreform, welche das Ende der Gewaltenteilung in Polen besiegelt, beschlossen. In Einer Meldung heißt es:

„Die Reformen sollen es der Regierung ermöglichen, Richter des Obersten Gerichtes in den Ruhestand zu schicken und ihre Posten neu zu besetzen. Die Richterposten in dem über die Unabhängigkeit der Justiz wachenden Landesrichterrat (KRS) sollen ebenfalls neu besetzt werden. Kritiker befürchten zudem, dass ein befangenes Oberstes Gericht künftig sogar Wahlen für ungültig erklären könnte.“ [6] 

Einzelnachweise

[1] „Ein Volk geht auf die Barrikaden – 30 Jahre Solidarnosc in Polen | Politik Direkt„, in: DW Deutsch über YouTube vom 03.09.2010 (Video unten).

[2] „Polens Gerichtspräsidentin warnt vor Beseitigung des Rechtsstaats„, von: Florian Kassel und Thomas Kirchner, in: Süddeutsche Zeitung vom 20. Juli 2017, Seiten 1 und 2, zudem online.

[3] “ Małgorzata Gersdorf w sejmie, 18 lipca 2017 / Rede vor dem polnischen Parlament“ von LENPACHNACY, auf: Youtube vom 18. Juli 2017 (Video unten).

https://youtu.be/-5i3WKTon6M

[4] „Andrzej Duda„, in: Wikipedia.

[5] „Zbigniew Ziobro„, in: Wikipedia.

[6] „Auch Polens Senat billigt umstrittene Justizreform„,  Meldung der dpa in: .nq-online.de vom 22. Juli 2017. Abgerufen am 22. Juli 2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]