Skip to main content
Samstag, 15. Juni 2019

Regierungsbildung Griechenland gescheitert / Sie wollen Schulden nicht zurückzahlen

In Griechenland herrscht nach der Wahl pures Chaos. Viele sprechen bereits davon, die Griechen stünden vor den Trümmern ihres politischen Systems. Nicht ganz zu Unrecht: Volksparteien mutierten innerhalb weniger Monate zu Randgruppen. Kein Wunder, dass schon wenige Stunden nachdem die Wahllokale in Griechenland schlossen nun bekannt wurde: Der erste Versuch einer Regierungsbildung ist grandios gescheitert.

Die Griechen möchten es also wissen: Das Land steht vor dem kompletten politischen und wirtschaftlichen Showdown. Sie müssten noch mehr sparen, wollen aber nicht. Das Ganze in Jahrzehnten aufgebaute System aus Vetternwirtschaft, Lug und Trug, droht nun in einem einzigen gigantischen Tanz auf dem Hexenberg mit Mann und Maus in den Abgrund gezogen zu werden. Anders ist auch das Wahlergebnis, das zahlreiche Splittergruppen der Extreme ins Parlament spülte, nicht mehr zu erklären.

Mit 33 Abgeordneten völlig überraschend stark sind die ultra-nationalistischen „Unabhängigen Griechen“. In die gleiche Kategorie gehört die neofaschistische „Goldene Morgenröte“. Sie vereint 21 Mandate auf sich und verspricht den blühenden Aufgangs Griechenlands, der jedoch mit dieser Wahl in weitere Entfernung gerückt ist, denn je.

Was Wahlen in Krisenzeiten bedeuten können, lernten die Deutschen traumatisch in der Weimarer Republik kennen, als der Boden für die spätere Machtergreifung der Nationalsozialisten und Adolf Hitler gelegt wurde.

Auch jetzt wieder haben die Griechen brutal eine ihrer wichtigsten politischen Parteien in die Bedeutungslosigkeit katapultiert – die Panhellenische Sozialistische Bewegung (Pasok). Sie konnte noch vom Oktober 2009 bis November 2011 mit einer absoluten Mehrheit alleine regieren. Nun knallte sie von 46 Prozent auf lächerliche 13 Prozent ab. Ähnlich übel steht es um die konservative Nea Dimokratia (ND). Obwohl sie immer noch als zweitstärkste Partei in Griechenland gilt, konnte sie gerade einmal 19 Prozent auf sich vereinen.

Als einziger Sieger der griechischen Wahl kann sich Alexis Tsipras fühlen. Er ist mit erst 36 Jahren der Chef des „Bündnis der radikalen Linken“ (Syriza; 17 Prozent). Er droht nun endgültig Griechenland an den Abgrund zu manövrieren – durch einen Komplettbruch mit dem Kapital und der EU, damit auch mit dem Rettungsschirm.

Zwar behauptet er nach wie vor, er wolle Griechenland in der Währungsunion der EU halten, aber der Schuldendienst solle einseitig von Griechenland eingestellt werden. Dann bliebe Deutschland auf seinen 200 Mrd. Euro sitze, die ihnen die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) großspurig in Aussicht gestellt hat. 8 von 10 Griechen lehnen den Sparkurs kategorisch ab. Sie wollen weiter prassen wie bisher.



Kommentare (1)


Stefan Wehmeier 15. Mai 2012 um 19:19

Die Intelligenz liegt im System. Wenn überhaupt eine politische Seifenoper nötig ist, um ein Volk zu “regieren”, ist die makroökonomische Grundordnung falsch:“Im Grunde ist Politik nichts anderes als der Kampf zwischen den Zinsbeziehern, den Nutznießern des Geld- und Bodenmonopols, einerseits und den Werktätigen, die den Zins bezahlen müssen, andererseits.
Der Kampf geht seit eh und je um das arbeitsfreie Einkommen, das die Zinsbezieher einstreichen, indem sie den Arbeitsertrag der Werktätigen kürzen. Dass die erste Gruppe bisher immer siegreich war, braucht nicht erst erwähnt zu werden. Zahlenmäßig ist die Gruppe der Sieger verschwindend klein.
Die unterlegenen Werktätigen hat ihre riesenhafte Überzahl bisher nichts geholfen, sie blieben in allen Ländern erfolglos, und sie waren es auch, die in Wirklichkeit alle Kriege und Revolutionen “verloren” haben. Sie erkannten nie die zwei Fronten (hier Monopol, hier Arbeit), die sich in Politik und Wirtschaft seit jeher unversöhnlich gegenüber standen, einfach deshalb nicht, weil sie dem optischen Eindruck erlagen und im Privatbesitz der Produktionsmittel die Ursache der Ausbeutung und im Unternehmer den Ausbeuter sahen; sie ließen sich verleiten, die Politik zum Tummelplatz der so genannten “Weltanschauungen” und “Gesinnungen” (konservativ-liberal, national-international, bürgerlich-proletarisch, links-rechts, usw.) zu machen, anstatt sich auf die wirtschaftlichen Realitäten zu beschränken und den Kern des Problems, die Monopole, anzugehen. Die Folge: Ihre heillose wirtschaftspolitische Verwirrung und ihr Misserfolg.”

Otto Valentin, aus “Warum alle bisherige Politik versagen musste”, 1949

Daran hat sich bis heute nichts geändert, obwohl das Wissen, um absolute Marktgerechtigkeit herzustellen und damit Wirtschaftskrisen, Massenarmut, Umweltzerstörung, Terrorismus und Krieg generell abzustellen, seit mittlerweile einem Jahrhundert zur Verfügung steht:

http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/gesell/nwo/

Alle bis heute bestehenden Vorurteile gegenüber der Natürlichen Wirtschaftsordnung (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus = echte Soziale Marktwirtschaft), die bei genauerer Betrachtung an Naivität kaum zu überbieten sind, beruhen auf dem kollektiven Wahnsinn der Religion, der es den Vorurteilsträgern (Politikern) ermöglicht, in einer religiös verblendeten Masse Bauernfängerei zu betreiben. Um diesen Wahnsinn zu beenden, muss die Religion erklärt und damit wegerklärt werden: deweles.de

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]