Skip to main content
Montag, 15. Oktober 2018

DavorCoin – Millionen Anlagebetrug rund um Kryptowährung mit profit calculator

Davor Coin: Die Seite lockte im scheinbar seriösen Kleid vermeintlich zehntausende Investoren weltweit an, darunter auch aus Deutschland, der Schweiz oder Österreich und den USA.

Der Davor Coin, auch als DavorCoin geschrieben, war im Dezember 2017 als Kryptowährung gestartet und wurde nun am 7. Februar 2018 abrupt und für die Anleger mehr oder weniger überraschend so gut wie beendet. Nach bisherigem Informationsstand handelt es sich um einen der schlimmsten Krypto-Anlagebetrügereien im jungen Jahr 2018.

Anleger sollen nach Schätzungen um Millionen Euro betrogen worden sein. Denn Davor Coin (davor.io) selber rühmt sich damit, alleine in den vergangenen 24 Stunden am 7. Februar 2018 insgesamt 1,351 Millionen Euro umgesetzt zu haben („24 Hour Volume vom 7. Februar 2018: $1,658,678.39 US-Dollar“)

Neben vorsätzlichem Betrug gehen Experten auch von möglicher Dummheit der Davor-Macher aus: Möglich ist nämlich ebenso, dass sich die Macher schlicht verzockt haben, zu viel Geld von den Anlegern abgezogen haben und am Ende die versprochenen Zinsen nicht mehr bezahlen konnten.

Fakt ist: Das Ende des Davor Coins wurde mit einer plötzlichen Änderung der AGBs am 25. Januar 2018 eingeläutet und führte nun zu einem Totalverlust von mutmaßlich Tausenden, wenn nicht Zehntausenden Anlegern.

Ein deutscher Steuer-Blog mit Schwerpunkt Kryptowährungen (Artikel unten) berichtet aktuell über einen deutschen Anleger, der über Nacht um 35.000 Euro mit DavorCoin, also 43.000 US-Dollar, betrogen worden sei. Auch zahlreiche weitere Opfer machen im Internet ihrer Wut Luft. Sowohl in den USA als auch in Deutschland soll es bereits kriminalpolizeiliche Ermittlungen gegen den DavorCoin geben.

Doch damit nicht genug: Die Macher, die sich möglicherweise mit Millionen davon gemacht haben, sollen möglicherweise bereits eine neue Betrugs-Webseite rund um Coins der Kryptowährungen an den Start gebracht haben, wo wieder eine Art angeblicher profit calculator im Zentrum steht.

Das System ist dabei immer das gleiche: Der angebliche „Profitkalkulator“, auf Englisch „profit calculator“, verspricht bei einem bestimmten Anlagevolumen in einem bestimmten festgelegten Anlageraum aberwitzige Zinsen.

So sollen beispielsweise aus 1300 US-Dollar innerhalb von 200 Tagen rund 6000 US-Dollar so gut wie garantiert werden. Aus 35.000 Euro sollen angeblich innerhalb von rund 200 Tagen über 130.000 Euro möglich sein. Ein angebliches Anlage-Staffelsystem mit Staffel-Zinsen verleiht dem Davon Coin die notwenige Glaubhaftigkeit.

Eines haben solche Kryptoseiten dabei immer gemeinsam: Sie wirken seriös, sind auch grafisch ansprechend und nicht marktschreierisch gemacht.

Es sind moderne Systeme nach dem Abzockschema der Nigeria Mafia, welche seit den 1990er Jahren ebenfalls mit dubiosen Gewinnversprechen Hunderttausende Menschen weltweit um wahrscheinlich viele Hundert Millionen Euro, wenn nicht Milliarden Euro gebracht hat.

Bereits am 2. Februar hatte die Securities Commission des US-Staates Texas, also die „Texas State Securities Department“ (TSSB) bekannt gegeben, dass das ICO, also das Initial Coin Offering des Davor Coin eine „unautorisierte Informationen“ enthalte, „um Investoren anzulocken“ und in eine mögliche Falle zu locken. Deshalb war eine offizielle Notbremsanweisung herausgegeben worden. [1]

So funktionierte der DavorCoin Millionenbetrug rund um die Kryptowährung“

zudem: „Alle Hintergründe zum aktuellen Davor Coin-Betrugsskandal lesen Sie HIER“

Aufruf an alle Krypto-Opfer:

Bitte teilt unseren Lesern in den Kommentarspalten eure Erfahrungen mit Betrug rund um Coins und Kryptowährungen mit. Nur Aufklärung hilft weitere Opfer zu vermeiden.

Einzelnachweise

(1) 米国・テキサス州の証券委員会、DavorCoinに緊急停止命令【フィスコ・ICOニュース】, übersetzt: „Not-Aus-Auftrag an DavorCoin, Securities Commission des Staates Texas, USA“, In: zaikei.co.jp vom 7. Februar 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Samstag, 15. September 2018

Justiz

Mafia-Clan: Anne von Holst und Alexander von Holst in U-Haft

Staatsanwaltschaft Augsburg – Rainer von Holst lebt in den USA. Von dort aus zockt er deutsche Anleger über mehrere Firmen ab. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt seit längerem gegen den Finanzbetrüger und nahm jetzt zwei seiner Handlanger in Deutschland fest. Diese kommen aus dem engsten Familienumfeld des dubiosen Unternehmers. Überraschende Entwicklung in der Causa Rainer von Holst. Nachdem vor wenigen Wochen die […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]