Skip to main content
Montag, 01. Juni 2020

DavorCoin – Millionen Anlagebetrug rund um Kryptowährung mit profit calculator

Davor Coin: Die Seite lockte im scheinbar seriösen Kleid vermeintlich zehntausende Investoren weltweit an, darunter auch aus Deutschland, der Schweiz oder Österreich und den USA.

Der Davor Coin, auch als DavorCoin geschrieben, war im Dezember 2017 als Kryptowährung gestartet und wurde nun am 7. Februar 2018 abrupt und für die Anleger mehr oder weniger überraschend so gut wie beendet. Nach bisherigem Informationsstand handelt es sich um einen der schlimmsten Krypto-Anlagebetrügereien im jungen Jahr 2018.

Anleger sollen nach Schätzungen um Millionen Euro betrogen worden sein. Denn Davor Coin (davor.io) selber rühmt sich damit, alleine in den vergangenen 24 Stunden am 7. Februar 2018 insgesamt 1,351 Millionen Euro umgesetzt zu haben („24 Hour Volume vom 7. Februar 2018: $1,658,678.39 US-Dollar“)

Neben vorsätzlichem Betrug gehen Experten auch von möglicher Dummheit der Davor-Macher aus: Möglich ist nämlich ebenso, dass sich die Macher schlicht verzockt haben, zu viel Geld von den Anlegern abgezogen haben und am Ende die versprochenen Zinsen nicht mehr bezahlen konnten.

Fakt ist: Das Ende des Davor Coins wurde mit einer plötzlichen Änderung der AGBs am 25. Januar 2018 eingeläutet und führte nun zu einem Totalverlust von mutmaßlich Tausenden, wenn nicht Zehntausenden Anlegern.

Ein deutscher Steuer-Blog mit Schwerpunkt Kryptowährungen (Artikel unten) berichtet aktuell über einen deutschen Anleger, der über Nacht um 35.000 Euro mit DavorCoin, also 43.000 US-Dollar, betrogen worden sei. Auch zahlreiche weitere Opfer machen im Internet ihrer Wut Luft. Sowohl in den USA als auch in Deutschland soll es bereits kriminalpolizeiliche Ermittlungen gegen den DavorCoin geben.

Doch damit nicht genug: Die Macher, die sich möglicherweise mit Millionen davon gemacht haben, sollen möglicherweise bereits eine neue Betrugs-Webseite rund um Coins der Kryptowährungen an den Start gebracht haben, wo wieder eine Art angeblicher profit calculator im Zentrum steht.

Das System ist dabei immer das gleiche: Der angebliche „Profitkalkulator“, auf Englisch „profit calculator“, verspricht bei einem bestimmten Anlagevolumen in einem bestimmten festgelegten Anlageraum aberwitzige Zinsen.

So sollen beispielsweise aus 1300 US-Dollar innerhalb von 200 Tagen rund 6000 US-Dollar so gut wie garantiert werden. Aus 35.000 Euro sollen angeblich innerhalb von rund 200 Tagen über 130.000 Euro möglich sein. Ein angebliches Anlage-Staffelsystem mit Staffel-Zinsen verleiht dem Davon Coin die notwenige Glaubhaftigkeit.

Eines haben solche Kryptoseiten dabei immer gemeinsam: Sie wirken seriös, sind auch grafisch ansprechend und nicht marktschreierisch gemacht.

Es sind moderne Systeme nach dem Abzockschema der Nigeria Mafia, welche seit den 1990er Jahren ebenfalls mit dubiosen Gewinnversprechen Hunderttausende Menschen weltweit um wahrscheinlich viele Hundert Millionen Euro, wenn nicht Milliarden Euro gebracht hat.

Bereits am 2. Februar hatte die Securities Commission des US-Staates Texas, also die „Texas State Securities Department“ (TSSB) bekannt gegeben, dass das ICO, also das Initial Coin Offering des Davor Coin eine „unautorisierte Informationen“ enthalte, „um Investoren anzulocken“ und in eine mögliche Falle zu locken. Deshalb war eine offizielle Notbremsanweisung herausgegeben worden. [1]

So funktionierte der DavorCoin Millionenbetrug rund um die Kryptowährung“

zudem: „Alle Hintergründe zum aktuellen Davor Coin-Betrugsskandal lesen Sie HIER“

Aufruf an alle Krypto-Opfer:

Bitte teilt unseren Lesern in den Kommentarspalten eure Erfahrungen mit Betrug rund um Coins und Kryptowährungen mit. Nur Aufklärung hilft weitere Opfer zu vermeiden.

Einzelnachweise

(1) 米国・テキサス州の証券委員会、DavorCoinに緊急停止命令【フィスコ・ICOニュース】, übersetzt: „Not-Aus-Auftrag an DavorCoin, Securities Commission des Staates Texas, USA“, In: zaikei.co.jp vom 7. Februar 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Translate »