Skip to main content
Sonntag, 18. August 2019

Moskau kritisiert illegale bewaffnete US-Präsenz in Syrien

Maria Zakharova, die Sprecherin des russischen Außenministeriums in ihrer wöchentlichen Pressekonferenz. Bild: SANA Nachrichtenagentur Syrien.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bestätigte, dass die US-Militärpräsenz in Syrien eine ernsthafte Herausforderung für den politischen Prozess und die territoriale Integrität Syriens darstelle. So sagte Zakharova während einer wöchentlichen Pressekonferenz in Moskau am Donnerstag:

„Die bewaffnete illegale Präsenz der Vereinigten Staaten auf dem syrischen Territorium stellt weiterhin zur Erreichung von Sicherheit und Stabilität in Syrien eine ernste Herausforderung dar, um die syrische Einheit und territoriale Integrität zu erhalten.“ [1]

Zakharova wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten den Vorwand, es seien chemischen Waffen in Syrien verwendet worden, dazu missbrauchten, um eine politische Lösung für die Krise im Land zu untergraben.

Zakharova zeigte zudem auf, dass die Vereinigten Staaten die Situation in Syrien und in der gesamten Region destabilisieren würden und zwar durch die Unterstützung von Terrorgruppen.

Damit versuchten die USA den syrischen nationalen Dialog in Sotschi zu vereiteln und „die Bedeutung ihrer Folgen zu minimieren“. Zudem würden die USA die Schaffung geeigneter Bedingungen für einen Frieden untergraben, indem sie die Reste der Terroristen unterstützten, um diese in die Lage zu versetzten, ihre Angriffe gegen die syrische arabische Armee und die syrischen Bürger weiter zu führen.

Die Sprecherin des Außenministeriums bekräftigte Russlands Sichtweise, dass Russland die Bemühungen fortsetzen werde, die politische Lösung zu unterstützen und die Krise in Syrien zu lösen. Dabei müsse die politische Lösung der Krise auch zum Ziel haben, die Terroristen auf syrischem Boden endgültig zu beseitigen.

Vasily Nebenzya, der 16. permanente Repräsentant Russlands bei den United Nations [2] erklärte, dass die Amerikaner einen Schutz für die Überreste von Terroristen bieten würden, welche vor der syrischen arabischen Armee bislang geflohen seien. Nun würden die USA aber die Terrorbanden erneut aufrüsten und zwar für weitere Angriffe.

Zakharova wies zudem darauf hin, dass ein tragbares Flugabwehr-Raketensystem ein russisches Jagdflugzeug in Syrien abgeschossen habe und nicht ohne die Hilfe und Unterstützung aus dem Ausland in die Hände von Terroristen falle. Das Flugzeug des Typs Su-25 befinde sich in einem von Terroristen kontrollierten Gebiete in der Brive Idlib-Provinz in Syrien.

Auf einer geschlossenen Sitzung des UNO-Sicherheitsrates waren auf Antrag von Schweden und Kuwait die US-Bombardierungen auf syrischem Gebiet, welchen 100 syrische Soldaten zum Opfer gefallen sind, diskutiert worden.

Dies kommentierte Russland mit den Worten: „Die US-Bombardierungen werfen tiefes Bedauern auf und wir werden dieses Problem zur Diskussion geben und wir werden fragen, was während der Sicherheitsrat-Konsultationen geschehen ist.“

Die so genannte internationale Koalition, welche von den Vereinigten Staaten geführt wird, solle sich verpflichten, Massaker und Brutalität gegen die syrischen Volkskräfte umgehend einzustellen, so Nebenzya. Bislang würden aber die USA mit ihren Verbündeten Terrorgruppen und Milizen unterstützten.

Ausserdem erklärte der russische Vertreter bei der UNO: Er, Nebenzia, bedauerte die Weigerung des Sicherheitsrates erneut die Bombardierung von Terroristen in Wohngebieten und auf das Hauptquartier des russischen Attaché in Damaskus zu verurteilen.

Zudem führte Nebenzia aus, er lade alle Parteien ein, um in Syrien einen „vorübergehenden Waffenstillstand“ aus humanitären Gründen zu erreichen. Gleichzeitig sei er sich aber bewusst, dass dieses derzeit unrealistisch sei, da die Terroristen dies nicht wollten.

„Die US-Militärpräsenz in Syrien ist illegal“, erklärte Nebenzia in einer Presseerklärung und fügte hinzu, dass der Angriff auf die Kräfte, welche Terroristen bekämpften, ein Verbrechen sei.

Einzelnachweise

(1) موسكو: الوجود العسكري الأميركي في سورية يشكل تحديا خطيرا للعملية السياسية ولوحدة الأراضي السورية, übersetzt: „Moskau: US-Militärpräsenz in Syrien ist eine ernste Herausforderung für den politischen Prozess und die syrische Gebietseinheit, In: SANA staatliche syrische Nachrichtenagentur, vom: 8. Februar 2018. Abgerufen am 9. Februar 2018.

(2) Vasily Nebenzya, In: Wikipedia.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]