Skip to main content
Montag, 13. August 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Mit diesen Bildern von getöteten Kurden geht die türkische Regierung an die Öffentlichkeit. Im Bild:

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach dem anderen getötet!“ worden seien.[1]

Das türkische Portal „haber7.com“ führt wiederum in guter alter Kriegspropaganda enthusiastisch im Sinne des Erdogan-Regimes aus: „Dieser Terrorist hat mir den schmutzigen Plan erzählt!“.[2]

Während die türkische Plattform „Haber365“ die klatschende Schlagzeile publiziert: „Die Premierminister der PKK / YPG wurden getötet!“.[3]

Bei den angeblichen „Premierministern“ handelt es sich um die beiden von der Türkei getöteten Frauen Songul Coskun und Tigris Miqdad (Fotos oben). Sie sollen einer kurdischen Miliz in Syrien vorgestanden haben, der YPJ, beziehungsweise YPG. Erst kürzlich sei auch eine Britin, welche auf Seiten der YPJ in Syrien gekämpft habe, von der Türkei auf syrischem Staatsgebiet getötet worden.[4]

Während die Türkei von Terrorbanden spricht, beurteilt Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel den Syrien-Krieg der Türkei in der syrischen Stadt Afrin gänzlich anders und nannte diesen als „inakzeptabel“.[5]

Bislang sollen durch die Türkei auf syrischem Staatsgebiet zahlreiche Häuser zerstört worden sein und unzählige Menschen umgebracht worden sein. Zudem verbreitete die Türkei am Montag sogar das Gerücht, sie habe angeblich, wie Israel in den besetzten palästinensischen Gebieten,  Tunnel zerstört. Die Tunnel seien angeblich zwischen dem südlich-östlichen Teil der Türkei und Syrien von Kurden gegraben worden.[6]

Ob es diese Tunnel gibt oder ob die Türke diese Geschichte in Form klassischer Kriegslügen mit Hilfe von Lügen-Bilder verbreitet – man weiß es nicht.

Jedenfalls sagte Merkel:

„Bei allen berechtigten Sicherheitsinteressen der Türkei ist es inakzeptabel, was in Afrin passiert, wo Tausende und Abertausende von Zivilisten verfolgt sind, zu Tode kommen oder flüchten müssen“. Zudem erklärte die deutsche Bundesregierung, wonach man „erhebliche Zweifel an der Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit“ des türkischen Vorgehens habe.[5ff]

Zudem habe man „mit Besorgnis“ Berichte der Vereinten Nationen über Plünderungen und die Zerstörung einer kurdischen Statue in Afrin zur Kenntnis genommen. Zudem erwarte man Aufklärung über angebliche türkische Massaker in Afrin an der syrisch-kurdischen Bevölkerung.[5ff]

Trump will Waffen an die Türkei verkaufen und Russland Konkurrenz machen

Während Deutschland den wiederholten Völkermord der Türkei an den Kurden kritisiert, verfolgt die Regierung von US-Präsident Donald Trump gänzlich andere Wege. Sie will die Türkei weiter aufrüsten:

So soll die Türkei ihre Zustimmung gegeben haben, bis Ende März 2018 sich mit dem russischen S-400-Luftabwehrsystem aufzurüsten.

Als Reaktion darauf sollen die USA ihrerseits nun ein Angebot an Ankara unterbreitet haben, lieber das amerikanische MIM-104 Patriot zu kaufen. [7] Dabei handelt es sich um ein bodengestütztes Mittelstrecken-Flugabwehrraketen-System „zur Abwehr von Flugzeugen, Marschflugkörpern und taktischen ballistischen Mittelstreckenraketen“. [8]

Das Angebot zum Verkauf des MIM-104 Patriot-Kriegssystem an die Türkei soll die amerikanische Botschafterin für die Verbreitung amerikanischer Waffensysteme, Tina Kaidanow, den Türken angeboten haben und zwar während ihres Besuchs auf einem Türkisch-Amerikanischen Verteidigungsindustrie-Dialogs.[8f]

Der offizieller Tiel von Frau Kaidanow lautet auf: „Stellvertretende Staatssekretärin für politisch-militärische Angelegenheiten“.[9]

„Ein Höllensystem“

In einem 2015 publizierten Interview des Militärfachmanns Ulrich Kühn mit dem deutschen Fernsehsender n-tv führte dieser zu S-400 aus:

„Ich würde es als wahres Höllensystem bezeichnen. Es ist eines der am weitesten fortgeschrittenen Luftabwehrsysteme weltweit. Es hat eine Reichweite von 400 Kilometern, kann in bis zu 27 Kilometer Höhe alles treffen und 300 Ziele gleichzeitig anpeilen. Egal ob Kampfflugzeuge, Jagdbomber, Tarnkappenbomber, unbemannte Flugobjekte, hochfliegende Maschinen wie Awacs-Aufklärungsflugzeuge – es holt alles runter.“[10]

Nicht viel anders dürfte das amerikanische Kriegssystem der MIM-104 Patriot umschrieben werden können.

Einzelnachweise

(1) Son Dakika: PKK ve YPJ’nin elebaşları tek tek öldürüldü!, Übersetzt: „Die Anführer der PKK und YPJ wurden eins nach dem anderen getötet!“, von SIRRIBERK ARSLAN, In: sabah.com vom 22. März 2018. 

(2) O terörist kirli planı anlattı! Karayılan…PKK terör örgütünden kaçarak Silopi’de polise teslim olan ‘Avesta’ kod adlı terörist D.K itirafçı olduÜbersetzt: „Dieser Terrorist hat mir den schmutzigen Plan erzählt! Karayilan …Er entkam der terroristischen Organisation der PKK und war ein terroristischer DK-Beichtvater mit dem Codenamen ‚Avesta‘, der sich der Polizei in Silopi ergab.“ In: haber7.com von milliyet.com.tr vom 22. März 2018. 

(3) Afrin’de 21 Şubat’ta çıkan çatışmalarda, örgütün kadın yapılanması YPJ sorumlusu Songül Coşkun ile Dicle Miqdad, korumalarıyla beraber ölü ele geçti. 1 milyon liralık listedeki Amanos sorumlusu da 7 Şubat’ta gebertildi. Übersetzt: „Bei den Zusammenstößen, die am 21. Februar in Afrin stattfanden, wurde die weibliche Organisation der Organisation, YPJ, Songul Coskun und Dicle Miqdad, zusammen mit ihrem Schutz tot aufgefunden. Amano, die eine Millionen gelistete Lira, wurde ebenfalls am 7. Februar getötet.“, In: haber365.com.tr. vom 22. März 2018. 

(4) Türkische Offensive in Syrien. Britische YPJ-Kämpferin in Afrin getötet. In: Der Spiegel Online vom 20. März 2018. Abgerufen am 22. März 2018. 

(5) Bundeskanzlerin Merkel verurteilt die Syrien-Offensive der Türkei, In: DW, Deutsche Welle vom 21. März 2018. Abgerufen am 22. März 2018. 

(6) Afrin merkezinde teröristlerin kazdığı tüneller ortaya çıkarıldıZeytin Dalı Harekatı’nda TSK ve ÖSO’nun kontrolü sağladığı Afrin’de, teröristlerin iş makineleriyle tepelerin içine açtığı tüneller ortaya çıkarıldı. Übersetzt: „Die von den Terroristen gegrabenen Tunnel wurden im Afrin-Zentrum ausgegraben. In Afrin, wo TSK und ÖSO den Betrieb des Olivenwaldes kontrollierten, wurde der von den Terroristen in die Berge mit ihren Arbeitsmaschinen geöffnete Tunnel ausgegraben.“ In: trthaber.com vom 20. März 2018. Abgerufen am 22. März 2018. 

(7) ABD’den Türkiye’ye Kritik Ziyaret! Büyükelçi Kaidanow’un 31 Mart’ta Türkiye’ye gerçekleştirmesi planlanan ziyarette, Türkiye’ye Patriot füze sistemleri teklifi görüşülecek. Übersetzt: „Kritische Ansichten aus den USA in der Türkei! Botschafterin Kaidanow kündigte an, am 31. März den geplanten Besuch in der Türkei durchzuführen und erörterte den Vorschlag Patriot Raketensysteme in der Türkei zu installieren. In: haber365.com.tr vom 22. März 2018.

(8) MIM-104 Patriot, in: Wikipedia. 

(9) Tina S. Kaidanow, In: U.S. Departement of State. Diplomatie in Aktien.

(10) „‚S-400 holt alles runter’. Ein ‚Höllensystem’ ändert die Lage in Syrien„, Interview mit Ulrich Kühn auf n-tv vom 27. November 2015. Abgerufen am 22. März 2018.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Kommentare (2)


Hüseyin Akdag 22. März 2018 um 13:53

Wie kann man von einem Völkermord reden. Wenn die kurdische Terrororganisation ypg/pyd von der pkk im Jahre 2003 gegründet wurden ist. Wie kann man von einem Völkemord reden, diese Terrororganisation zig Raketen auf die Türkei (Provinz Hatay u. Kilis) geschossen haben. Nachdem Internationalem Gesetz ist das Ziel, Absicht bzw. Vorhaben von Bedeutung. Das Ziel der Türkei ist es u. war es die Bekämpfungder Terrororganisation ypg/pyd. Und nicht wie unterstellt, dass gesamte kurdische Volk. Es ist auch eine Unterstellung, dass die Türkei zahlreiche Häuser zerstört u. unzählige Menschen getötet haben. Die Stadt Afrin wurde unzerstört befreit wurden. Die Häuser die beschädigt bzw. in mitleidenschaft gezogen wurden sind. Das sind die Gebäuden wo sich die Terroristen verschanzt haben und noch dazu haben diese Terroristen von Haus zu Haus riesengrosse Löcher geschlagen. Ich würde doch vorschlagen, schaut euch die Videoaufnahmen der Türkei an, dann werdet Ihr sehen, dass die Stadt Afrin heil geblieben ist. Auch der Bau von Tunnels ist korrekt, ich sage nur einfach die Aufnahmen der Türkei anschauen u. Ihr werdet einem besseren belehrt. Korrekt ist die Zerstörung einer Statue die von kurden nachträglich gebaut wurden ist. Nachdem die kurden die Stadt Afrin besetzt haben, wurde alles islamische verboten u. verbannt. Sei es 5x am Tag beten, sei es in die Moscheen zu gehen oder Koran zu lesen. Ja die Beerdigungen u. Zeremonien sollten nicht mehr nach dem islamischen Gebot abgehalten werden. Dazu gibt es ein Schreiben der kurden, wo dieser Erlass niedergeschrieben wurden ist. Das hat jetzt das türkische Militär beschlagnahmt u. zu gegebener Zeit wird es veröffentlicht. Plünderungen oder ähnliches gibt es nicht. Auch ist es eine Unterstellung dass es Massaker an syrisch-kurden geben würde. Das ist so nicht richtig, mit den Terroristen haben die kurden (welches von anderen Gebieten in Syrien nach Afrin zwangsumgesiedelt wurden sind) die Stadt verlassen. Nun für alle, jeder u. jede die Waffen in die Hand nimmt und unschuldige Menschen tötet ist ein Terrorist. Ob Mann oder Frau spielt hier keiner Rolle. Terrorist ist und bleibt ein Terrorist.

Antworten

Sapristi 22. März 2018 um 13:20

Erdogan muss sich als Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verantworten und seine Mittäter

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*