Skip to main content
Montag, 13. August 2018

YouTube-Attentäterin soll Nasim Aghdam sein und sich über YouTube geärgert haben

Bericht der ABC News auf YouTube zur Schießerei auf dem YouTube-Campus.

Die Frau, welche in der YouTube-Zentrale in Kalifornien drei bis vier YouTube-Mitarbeiter mit Schüssen verletzte, soll eine arabisch-stämmige Frau mit dem Namen Nasim Aghdam sein, 39. Der amerikanische Nachrichtensender CNN teilte mit, den Namen der Attentäterin habe man von Strafverfolgungsbehörden erfahren.  [1]

Die Attentäterin soll sich nach der Schießerei im Youtube-Hauptquartier das Leben genommen haben. Man habe die Frau am Tatort mit einer Handfeuerwaffe  gefunden, soll der Polizeichef von San Bruno, Ed Barberini, mitgeteilt haben.

Bislang wisse man allerdings „sehr, sehr wenig“. Man gehe davon aus, dass man erst in einigen Stunden mehr über die Attentäterin mitteilen könne.

Unter den Opfern sei unter anderem eine Person, welche „vor dem Café auf dem Campus herumkletterte“, schreibt CNN.

Angeblich habe die Attentäterin sogar eines der Opfer gekannt, obgleich bislang das Motiv der Frau unklar sei:

Die verletzten YouTube-Mitarbeiter seien derzeit im Zuckerberg Allgemeinen Krankenhauses San Francisco, dem „Zuckerberg San Francisco General Hospital“ untergebracht, einem Trauma-Zentrum.

Die Opfer sollen ein 36-jähriger Mann sein und eine 32-jährige Frau, deren Zustand als ernst umschrieben wird, sowie eine weitere 27-jährige Frau.

Krankenhausarzt Dr. Andre Campbell habe erklärt, so CNN, wonach die YouTube-Patienten alle bei Bewusstsein seien und in keinem Fall eine Notoperation nötig gewesen sei. Das Schlimmste sei der Schock auf Seiten der Opfer.

Mehrere amerikanische Medien berichten, die YouTube-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen hätten zunächst geglaubt, es seien Ballons auf dem YouTube-Campus zum Knallen gebracht worden.

Vadim Lavrusik, ein YouTube-Produktmitarbeiter, teilte auf Twitter mit, er und andere hätten sich nach den Schüssen versteckt:

„Ich hörte Aufnahmen und sah Leute rennen, während ich an meinem Schreibtisch saß. Jetzt verbarrikadieren wir uns in einem Raum mit Kollegen“.

Bewunderung für YouTube

YouTube gehört zur Google-Holding Alphabet. YouTube wird seit Jahren dafür bewundert, dass die Macher sich demokratisch stets für ein breites Spektrum an Videos starkmachen und YouTube immer wieder mit breiten Flügeln die Meinungsfreiheit verteidigt.

Vor allem Videos, welche die YouTube-Redaktion auf die Startseite packen, erreichen schnell ein Millionenpublikum.

Zensur gibt es auf YouTube faktisch kaum, was Extremisten aber immer wieder auch ärgerte, da sie ihre Sicht der Dinge gerne als die alleinige Wahrheit betrachten.

Gleichzeitig gibt es aber auch Kritik an dem Video-Kanal von Google. So sagen Kritiker, dass die YouTube-Macher einseitig bestimmte Protagonisten förderten und andere niemals hochkommen ließen.

Es gibt Gerüchte, wonach die Attentäterin sich auf ihrer Webseite darüber beschwert haben soll, dass YouTube ihre Videos nicht groß habe werden lassen.  [2]

Andere Medien schreiben wiederum, die Attentäterin habe auf dem YouTube-Gelände ihren Freund erschießen wollen. So schreibt die Kronen-Zeitung aus Österreich: „Die Perserin war radikale Tierschützerin, lebte vegan und attackierte in ihren Videos häufig den Konzern YouTube. [3]

Einzelnachweise

(1) Female shooter at YouTube headquarters identified, von Steve Almasy und Sonya Hamasaki, auf: CNN Online vom 4. April 2018.

(2) Authorities probe whether woman who opened fire at YouTube had grudge against video platform, Übersetzt: „Behörden sondieren, ob Frau, die das Feuer auf YouTube eröffnet hatte Groll gegen Video-Plattform“, von Von JAMES QUALLY , BENJAMIN ORESKES , RICHARD WINTON , TRACEY LIEN  und ENGEL JENNINGS, In: Los Angeles Times vom 3. April 2018. Abgerufen am 4. April 2018.

(3) Perserin rastete aus: YouTube-Amokschützin wollte ihren Freund töten, In: Kronen-Zeitung Online vom 4. April 2018.

Updates

9:01: Hinweis, wonach die Attentäterin ihren Freund auf dem YouTube-Gelände habe erschießen wollen und „radikale Tierschützerin“ gewesen sein soll.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*