Skip to main content

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Der palästinensische Fotograf Khaled Wadiya zeigt auf Facebook Bilder der Demonstration vom Karfreitag (Quelle: https://de-de.facebook.com/khaled.s.w2/)

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1]

Namentlich konnte die PCHR bislang folgende Opfer nennen:

Jihad Zuhair Abu Jamous (30) aus Khan Younis sei vom israelischen Militär im östlichen Khuza’ah in Khan Younis mit einer Kugel in den Kopf getroffen worden.

Abdel Qadar Mardi Soliman al-Hawajri (42) aus al-Nussairat sei im östlichen al-Bureij vom isrealischen Militär mit einer Kugel in den Bauch getroffen worden.

Naji ‚Abdullah Shehdah Abu Hujeir (25) aus al-Bureij sei im Osten von al-Bureij mit einer Kugel in den Bauch getroffen.

Zudem sei Bader Fayeq Ibrahim al-Sabbagh (19) aus dem nördlichen Gazastreifen im östlichen Jabalia von der israelischen Armee mit einer Kugel in den Kopf getroffen worden.

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation schreibt weiter, wonach „die riesige Zahl von Opfern“ beweise, „dass die israelischen Streitkräfte weitere Verbrechen und exzessive Gewalt gegen palästinensische Zivilisten“ begingen würden. Zudem zeige es einmal mehr, dass Israel offizielle politische Entscheidungen missachte.

Das PCHR betone, dass die Organisatoren der Karfreitag-Demonstrationen im Gaza friedliche Absichten gehabt hätten. So hätten sie lediglich:

  • Palästinensische Flaggen und UNO-Flaggen gehievt.
  • Zudem hätten sie die Umsetzung der Resolution 194 der Vereinten Nationen gefordert.

Israel habe aber schon vor Beginn der Karfreitag-Demonstrationen im Gazastreifen (Gaza Strip) an die Palästinenser „Drohbriefe“ verschickt, „um die Organisatoren und den Gazastreifen einzuschüchtern“.

Letztlich habe Israel schon im Vorfeld den Einsatz „von Scharfschützen“ („snipers“) und „Hunde-Sniffer-Einheiten“ („dog sniffer units“) entlang der Grenzen zu Gaza“ rechtfertigen wollen.

Zudem habe ein Armee-Sprecher auf der israelischen Facebook-Seite erklärt, wonach man, sollte man es für nötig halten:

Im Zentrum des Gazastreifens gegen diejenigen vorgehen werde, welche „hinter diesen gewalttätigen Protesten“ steckten und Verbrechen begingen, beziehungsweise Attentate begingen, also „extra-judicial killings“, beziehungsweise „assassinations“.

Die PCHR teilte ferner mit, man verurteile die „neuen Verbrechen der israelischen Streitkräfte“ am Karfreitag.

Zudem sehe man „die Gewalt auf Seiten der israelischen Armee“ auch als „Ergebnis des Schweigens der internationalen Gemeinschaft zu den Verbrechen der israelischen Streitkräfte“.

Das PCHR weise ferner darauf hin, wonach die israelische Armee gezielt und explizit die Konfrontation mit „Hunderttausenden“ Demonstranten auf einer friedlichen Demonstration gesucht habe.

Das PCHR warne davor, dass, „solange Israel weiterhin die Rechte der Palästinenser im Gazastreifen leugne“ und ihnen ihre Rechte gemäß den relevanten UN-Resolutionen verweigere, es weiterhin Demonstrationen gebe werde.

„Einhaltung des Vierten Genfer Abkommens von 1949“

Man hoffe und erwarte deshalb, dass die UNO und sonstigen internationalen Organisationen den Palästinensern in den besetzten Gebieten internationalen Schutz gewährleisteten.

Das PCHR wiederholte zudem seine Aufforderung an die „Hohen Vertragsparteien des Vierten Genfer Abkommens von 1949“, „ihren Verpflichtungen aus Artikel 1 nachzukommen“.

Dazu gehöre „die Einhaltung des Übereinkommens unter allen Umständen“ endlich „zu respektieren und zu gewährleisten“.

Israel solle der Kriegsverbrechen angeklagt werden, fordert PCHR

Es gehöre auch dazu, die „Verpflichtungen gemäß Artikel 146 zur Verfolgung von Personen, die schwere Verstöße gegen die Vierte Genfer Konvention begangen haben“ einzuhalten.

Letztlich, so die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, müssten „die schwerwiegenden Verstöße durch Israel als Kriegsverbrechen nach Artikel 147 des Übereinkommens und des Protokolls“ gewertet werden.

Im Zentrum müsse dabei das „Genfer Abkommen über die Gewährleistung des Rechts der palästinensischen Zivilbevölkerung auf Schutz in den besetzten Gebieten“ stehen.

Einzelnachweise

(1) On Bloodiest Day After 2014 Offensive and within Land Day Activities, Number of Killed Persons Amounts to 13 Civilians and Number of Wounded Increases to 1,031, including 218 Children and 34 Women, Pressemitteilung und Artikel der The Palestinian Centre for Human Rights (PCHR) vom 30. März 2018. Abgerufen am 31. März 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »