Skip to main content
Donnerstag, 21. Januar 2021

Spanien im Rating zurückgestuft, jetzt fast Ramschniveau

Der Abstieg Spaniens – er geht schneller als gedacht. Nun wurde Spanien von der Ratingagentur Fitch von ‚A‘ auf nur noch ‚BBB‘ heruntergestuft. Damit schliddert das Eurokrisen-Land, in dem jeder zweite Jugendliche unter 25 Jahren keinen Job hat, immer tiefer in die Krise. Immerhin konnte sich Spanien am Donnerstag am Kapitalmarkt – allerdings zu sehr hohen Zinsen – wider Erwarten doch noch über Staatsanleihen refinanzieren. Gleichzeitig drohte Fitch auch den USA, ihr AAA-Rating zu kassieren.

Wenn sich Spanien, eine einst großartige und mächtige Weltnation, nicht bald wieder fängt, droht Spanien sogar die weitere Abstufung. Dann wären die stolzen Spanier am Kapitalmarkt als Ramschnation eingestuft. Das wäre eine Katastrophe für die stolze Nation.

Fitch sagte, man sehe sich gezwungen, Spanien herabzustufen, da die Ratingagentur von extrem hohen Kosten für das EU-Land Spanien ausgehe, wolle das Land seine Bankenkrise in den Griff bekommen. Fitch spricht von 60 bis 100 Mrd. Euro, die Spanien hierfür berappen müsste. Außerdem schreibt Fitsch, sehe man Spanien sowohl 2012 als auch 2013 in der Rezession. Besonders negativ schreibt Fitch Spanien ins Schulbuch, dass das nationale Haushaltsdefizit nun die 8 Prozent Grenze überschritten habe und mittlerweile bei 8,9 Prozent liege. Noch im Januar sei man von 8 Prozent ausgegangen.

Zudem schreibt Fitsch: „The dramatic erosion of Spain’s sovereign credit profile and ratings over the last year in part reflects policy missteps at the European level that in Fitch’s opinion have aggravated the economic and financial challenges facing Spain as it seeks to rebalance and restructure the economy.“ Übersetzt heißt dies, dass Spanien ein dramatisches Schuldenproblem habe, welche durch politische Fehltritte im Vorjahr verstärkt worden seien. Hinzu komme, das Spanien es nicht geschafft habe, sich strukturell durch dringend notwendige Reformen besser für die Zukunft zu wappnen und dadurch auch der Wirtschaft mehr Rückenwind zu geben.

Noch ist Spanien zwar die viertgrößte Volkswirtschaft der EU, doch dem Land droht die Luft auszugehen. Seit Jahren quält die Spanier die geplatzte Immobilienblase. Dann gibt es viel zu wenige Jobs, hinzu kommt die Baskenkrise, die Bankenkrise, die Refinanzierungskrise am Kapitelmarkt.

Wäre Spanien nicht im EU-Raum und hätte dadurch eine gewisse Absicherung durch starke Länder wie Deutschland, hätte sich Spanien wahrscheinlich auch die aktuell erstaunlich „günstige“ Kreditaufnahme über den Bond-Markt abschminken können. So aber konnte Spanien denn doch zu noch 6 Prozent frische Kredite in Form von Anleihen aufnehmen. Immerhin konnte Spanien so 2,1 Mrd. Euro bekommen. Das ist allerdings ein eher überschaubarer Betrag für eine Nation wie Spanien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Mittwoch, 25. November 2020

Fußballstar

Argentinien verfügt drei Tage Staatstrauer um Maradona

Argentinien weint um seinen größten Weltstar: Das Fußballgenie Maradona starb am Mittwoch mit nur 60 Jahren. Die Fahnen hängen in ganz Argentinien auf Halbmast. Maradona ist eine der einflussreichsten argentinischen Persönlichkeiten in der Geschichte. Diego Armando Maradonas Tod wird mit einer Herzdekompensation angegeben. Die Staatstrauer gab Argentiniens Präsident Alberto Fernández am Mittwoch bekannt. Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Krankenwagen […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »