Skip to main content

Spanien im Rating zurückgestuft, jetzt fast Ramschniveau

Der Abstieg Spaniens – er geht schneller als gedacht. Nun wurde Spanien von der Ratingagentur Fitch von ‚A‘ auf nur noch ‚BBB‘ heruntergestuft. Damit schliddert das Eurokrisen-Land, in dem jeder zweite Jugendliche unter 25 Jahren keinen Job hat, immer tiefer in die Krise. Immerhin konnte sich Spanien am Donnerstag am Kapitalmarkt – allerdings zu sehr hohen Zinsen – wider Erwarten doch noch über Staatsanleihen refinanzieren. Gleichzeitig drohte Fitch auch den USA, ihr AAA-Rating zu kassieren.

Wenn sich Spanien, eine einst großartige und mächtige Weltnation, nicht bald wieder fängt, droht Spanien sogar die weitere Abstufung. Dann wären die stolzen Spanier am Kapitalmarkt als Ramschnation eingestuft. Das wäre eine Katastrophe für die stolze Nation.

Fitch sagte, man sehe sich gezwungen, Spanien herabzustufen, da die Ratingagentur von extrem hohen Kosten für das EU-Land Spanien ausgehe, wolle das Land seine Bankenkrise in den Griff bekommen. Fitch spricht von 60 bis 100 Mrd. Euro, die Spanien hierfür berappen müsste. Außerdem schreibt Fitsch, sehe man Spanien sowohl 2012 als auch 2013 in der Rezession. Besonders negativ schreibt Fitch Spanien ins Schulbuch, dass das nationale Haushaltsdefizit nun die 8 Prozent Grenze überschritten habe und mittlerweile bei 8,9 Prozent liege. Noch im Januar sei man von 8 Prozent ausgegangen.

Zudem schreibt Fitsch: „The dramatic erosion of Spain’s sovereign credit profile and ratings over the last year in part reflects policy missteps at the European level that in Fitch’s opinion have aggravated the economic and financial challenges facing Spain as it seeks to rebalance and restructure the economy.“ Übersetzt heißt dies, dass Spanien ein dramatisches Schuldenproblem habe, welche durch politische Fehltritte im Vorjahr verstärkt worden seien. Hinzu komme, das Spanien es nicht geschafft habe, sich strukturell durch dringend notwendige Reformen besser für die Zukunft zu wappnen und dadurch auch der Wirtschaft mehr Rückenwind zu geben.

Noch ist Spanien zwar die viertgrößte Volkswirtschaft der EU, doch dem Land droht die Luft auszugehen. Seit Jahren quält die Spanier die geplatzte Immobilienblase. Dann gibt es viel zu wenige Jobs, hinzu kommt die Baskenkrise, die Bankenkrise, die Refinanzierungskrise am Kapitelmarkt.

Wäre Spanien nicht im EU-Raum und hätte dadurch eine gewisse Absicherung durch starke Länder wie Deutschland, hätte sich Spanien wahrscheinlich auch die aktuell erstaunlich „günstige“ Kreditaufnahme über den Bond-Markt abschminken können. So aber konnte Spanien denn doch zu noch 6 Prozent frische Kredite in Form von Anleihen aufnehmen. Immerhin konnte Spanien so 2,1 Mrd. Euro bekommen. Das ist allerdings ein eher überschaubarer Betrag für eine Nation wie Spanien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. Juli 2021

Statistik

Anzahl gestorbene deutsche Soldaten in Afghanistan: 53 junge Menschen in einem sinnlosen irren Krieg

Es war die deutsche SPD im Schulterschluss mit den deutschen GRÜNEN die vor fast 20 Jahren, 2002, beschloss, dass Deutschland nach dem Jugoslawien-Krieg in den 1990er Jahren auch im von den Terrortruppen der Taliban beherrschten Afghanistan in den Krieg ziehen solle. Was aber gerne verschwiegen wird: Von 2002 bis 2021 starben nach Statistiken der Bundeswehr 53 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Nach […]

Donnerstag, 22. April 2021

Betrug

Drogen online kaufen: Telegram Drogenshop will 210 Euro Paket Vorauszahlung ‚um Kontrolle zu vermeiden‘

Ein Leser, der gerne Joints raucht, macht uns auf einen Onlineshop aufmerksam, der in einer Telegram Gruppe auf Kundenfang geht. Denn nicht nur im Dark Net bewegen sich solche Shops, sondern auch in Messenger-Gruppen. Da ist Telegram keine Ausnahme. Der Name des Drogenshops: „Germany Drogen Dr…“. Eine Deutschlandflagge soll die Kunden von Joints, Kokain, Crystal Meth (umgangssprachlich auch: „Tina“), einer […]

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 10. März 2021

Erpressen

Homosexuelle Zürich und Grindr: Heimlichen Sexaufnahmen, Slamen und Lehrer

Homosexuelle Zürich | Homosexuelle Schweiz – Mit Zürich und der sonstigen Schweiz verbinden viele, Wohlstand, Anstand, gutes Verhalten. Doch wer in der chinesischen gay Dating App Grindr sich umschaut, entdeckt auch die andere Seite der Schweiz. Zahlreiche gleichgeschlechtlich liebende tragen ein in der Schweiz weit verbreitetes Verhalten zur Schau: Massiver Drogenkonsum verbunden mit Sex. Im Fachjargon ist die Rede von […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »