Skip to main content
Freitag, 19. Oktober 2018

Spanien im Rating zurückgestuft, jetzt fast Ramschniveau

Der Abstieg Spaniens – er geht schneller als gedacht. Nun wurde Spanien von der Ratingagentur Fitch von ‚A‘ auf nur noch ‚BBB‘ heruntergestuft. Damit schliddert das Eurokrisen-Land, in dem jeder zweite Jugendliche unter 25 Jahren keinen Job hat, immer tiefer in die Krise. Immerhin konnte sich Spanien am Donnerstag am Kapitalmarkt – allerdings zu sehr hohen Zinsen – wider Erwarten doch noch über Staatsanleihen refinanzieren. Gleichzeitig drohte Fitch auch den USA, ihr AAA-Rating zu kassieren.

Wenn sich Spanien, eine einst großartige und mächtige Weltnation, nicht bald wieder fängt, droht Spanien sogar die weitere Abstufung. Dann wären die stolzen Spanier am Kapitalmarkt als Ramschnation eingestuft. Das wäre eine Katastrophe für die stolze Nation.

Fitch sagte, man sehe sich gezwungen, Spanien herabzustufen, da die Ratingagentur von extrem hohen Kosten für das EU-Land Spanien ausgehe, wolle das Land seine Bankenkrise in den Griff bekommen. Fitch spricht von 60 bis 100 Mrd. Euro, die Spanien hierfür berappen müsste. Außerdem schreibt Fitsch, sehe man Spanien sowohl 2012 als auch 2013 in der Rezession. Besonders negativ schreibt Fitch Spanien ins Schulbuch, dass das nationale Haushaltsdefizit nun die 8 Prozent Grenze überschritten habe und mittlerweile bei 8,9 Prozent liege. Noch im Januar sei man von 8 Prozent ausgegangen.

Zudem schreibt Fitsch: „The dramatic erosion of Spain’s sovereign credit profile and ratings over the last year in part reflects policy missteps at the European level that in Fitch’s opinion have aggravated the economic and financial challenges facing Spain as it seeks to rebalance and restructure the economy.“ Übersetzt heißt dies, dass Spanien ein dramatisches Schuldenproblem habe, welche durch politische Fehltritte im Vorjahr verstärkt worden seien. Hinzu komme, das Spanien es nicht geschafft habe, sich strukturell durch dringend notwendige Reformen besser für die Zukunft zu wappnen und dadurch auch der Wirtschaft mehr Rückenwind zu geben.

Noch ist Spanien zwar die viertgrößte Volkswirtschaft der EU, doch dem Land droht die Luft auszugehen. Seit Jahren quält die Spanier die geplatzte Immobilienblase. Dann gibt es viel zu wenige Jobs, hinzu kommt die Baskenkrise, die Bankenkrise, die Refinanzierungskrise am Kapitelmarkt.

Wäre Spanien nicht im EU-Raum und hätte dadurch eine gewisse Absicherung durch starke Länder wie Deutschland, hätte sich Spanien wahrscheinlich auch die aktuell erstaunlich „günstige“ Kreditaufnahme über den Bond-Markt abschminken können. So aber konnte Spanien denn doch zu noch 6 Prozent frische Kredite in Form von Anleihen aufnehmen. Immerhin konnte Spanien so 2,1 Mrd. Euro bekommen. Das ist allerdings ein eher überschaubarer Betrag für eine Nation wie Spanien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]