Skip to main content

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Einer der Betroffenen: Ahmad Attoun in einem YouTube-Video (Textende).

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit.

Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf palästinensischen BewohnerInnen von Jerusalem die Aufenthaltserlaubnis zu entziehen, da ihnen wegen mutmaßlicher Beteiligung an „terroristischen Aktivitäten“ ein „Loyalitätsbruch“ gegenüber Israel vorgeworfen werden könne.

Zu den Betroffenen zählten auch Muhammad Abu Teir, Ahmad Attoun, Muhammad Totah und Khaled Abu Arafeh. Dabei handele es sich um vier gewählte Abgeordnete des Palästinensischen Legislativrats, also des Parlament der palästinensischen Gebiete und der palästinensischen Autonomiebehörde.

Diese Ankündigung des Innenministers basiere auf einem am 7. März durch die Knesset verabschiedeten Gesetz.

  • Dieses verleihe dem Innenministerium die Befugnis, BewohnerInnen in Jerusalem ihren dauerhaften Aufenthaltsstatus abzuerkennen, wenn ihnen „Beteiligung an terroristischen oder anderen anti-israelischen Aktivitäten“ vorgeworfen werde.
  • Oder wenn Aktivitäten „die öffentliche Sicherheit gefährden oder einen Vertrauensbruch gegenüber dem Staat Israel“ darstellten.
  • Der Erlass sei mit 48 zu 18 Stimmen und sechs Enthaltungen angenommen worden.

Das neue Gesetz habe, so Amnesty International, seinen Ursprung in einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs Israels vom 13. September 2017.

Den betroffenen Mitglieder der palästinensischen Autonomiebehörde, Muhammad Abu Teir, Ahmad Attoun, Muhammad Totah und Khaled Abu Arafeh habe erstmals im Mai 2006 unter dem damaligen Innenminister Roni Bar-On der Entzug ihrer Aufenthaltserlaubnis gedroht, so die Menschenrechtler in einer Urgent Action-Mitteilung.

Mit Bekanntwerden des neuerlichen Aufenthaltsverbots habe Anwalt Fadi Qawasmi (mit den Menschenrechtsgruppen „Adalah“ und „ACRI“ als sachverständige Berater) Rechtsmittel eingelegt.

Der Oberste Gerichtshof habe daraufhin geurteilt, dass das israelische Innenministerium keine gesetzliche Befugnis zur Aberkennung des Aufenthaltsrechts auf der Grundlage von „Loyalitätsbruch“ habe und die Entscheidung des Innenministers daher rechtswidrig sei.

Allerdings habe der Oberste Gerichtshof seine Entscheidung für sechs Monate ausgesetzt, um dem Innenminister die Möglichkeit zu geben, bei der Knesset um Unterstützung für ein neues Gesetz zu bitten, das es ihm erlauben würde, BewohnerInnen in Jerusalem auf der Grundlage von „Loyalitätsbruch“ den dauerhaften Aufenthaltsstatus zu entziehen.

Am 28. Februar habe der Oberste Gerichtshof auf Antrag der Staatsanwaltschaft diese Frist um weitere 45 Tage verlängert.

Eine Entscheidung des Innenministers bezüglich des Status von Muhammad Abu Teir, Ahmad Attoun, Muhammad Totah und Khaled Abu Arafeh sei bis zum Fristende am 29. April erwartet worden (bitte Update am Textende beachten).

Fadi Qawasmi, der Rechtsbeistand der vier Männer, habe gegenüber Amnesty International gesagt, dass er befürchtet, keine gerichtliche Handhabe gegen die Entscheidung zu haben, führt AI weiter aus.

Weitere Hintergrundinformationen

Bereits am 29. Mai 2006 habe der damalige israelische Innenminister Roni Bar-On den Palästinensern Muhammad Abu Teir, Ahmad Attoun, Muhammad Totah und Khaled Abu Arafeh angedroht das Aufenthaltsrecht in Jerusalem entziehen zu wollen, wenn sie nicht innerhalb von 30 Tagen ihre politischen Überzeugungen aufgäben, so AI.

Bei den vier Männern habe es sich schon damals um gewählte Abgeordnete des Palästinensischen Legislativrats und Mitglieder von Hamas gehandelt, welche in Jerusalem lebten. Sie seien im Januar 2006 für die Partei „Wandel und Reform“ in den Palästinensischen Legislativrat gewählt worden.

Bei „Wandel und Reform“ handele es sich um eine Liste der Hamas, deren KandidatInnen bei den Wahlen für den Palästinensischen Legislativrat sowie bei Kommunalwahlen in verschiedenen Städten des Westjordanlandes angetreten seien.

Eine Untersagung der Aufenthaltserlaubnis gleiche aber einer Vertreibung oder Überführung von BewohnerInnen aus Ostjerusalem, was aber durch das Vierte Genfer Abkommen untersagt sei, so Amnesty. 

Weitere Informationen

Update #1

Auch am 27. Mai scheint keine Entscheidung über den Entzug des Aufenthaltsrechts getroffen worden zu sein, folgt man einem Bericht von aljazeera.com (https://www.aljazeera.com/news/2018/05/palestinians-risk-losing-jerusalem-id-israel-loyalty-law-180526061833453.html)



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »