Skip to main content
Freitag, 01. November 2019

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Bild: pixabay.com / CC0 Creative Commons
Mailand ist eine Kriminellenhochburg rund um die organisierte Kriminalität im Bereich von Rip Deals. Nach Schätzungen werden so europaweit jedes Jahr Hunderte Millionen Euro von Bürgern abgezockt. Die Polizei in Italien is korrupt, tut nichts. Ähnlich stellt sich die Situation in den Niederlanden dar, einem weiteren Dreh- und Angelpunkt der Organisierten Rip Deal-Kriminalität.

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft.

Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein großes österreichisches  Kleinanzeigenportal, welches zur Styria Media Group AG gehört.

Die Styria Media betreibt auch Webseiten wie wogibtswas.at, car4you.at, Die Presse (diepresse.com), ichkoche.at, Kleine Zeitung (kleinezeitung.at) oder „Wienerin“ (wienerin.at). 

Das österreichische Rip Deal Opfer schreibt uns:

„Guten Tag,

Ich hatte eine Wohnung in Italien auf www.willhaben.at inseriert. Nach einigen Wochen hat sich jemand gemeldet, dass er Interesse daran hätte die Wohnung mit einem Partner zu erwerben. Er nannte sich Ben Kingsley (Telefon: +33752506510), leonardo.kingsley@hotmail.com.

Kurz darauf hat dann dieser Partner angerufen und gemeint, er wäre grad in Mailand bei einer Modemesse und ob wir dort hinkommen könnten.  Dieser nannte sich Daniel Vollmann, 00393512473426. Nachhinein eh der klassische Fall.

Dort haben wir uns in einem Lokal Cafe 12, Via Torini 28 in Mailand getroffen. Er war sehr gepflegt, empfing dann auch gleich noch andere „Geschäftspartner“ die ihm angeblich Bäckereimaschinen abkaufen wollen.

Er meinte er hat einen Investor der zahlt den Preis € 95.000,– aber er hat davon € 75.000,– in 500 er Scheinen die er nicht auf die Bank bringen könne. Ob wir eventuell einen Teil in kleinen Scheinen umtauschen könnten.

Wir haben dann einen Besichtigungstermin in Caorle (Cáorle ist eine Stadt in der Metropolitanstadt Venedig) für einige Tage später ausgemacht, da ist er auch hingekommen und hat gemeint, das passt für ihn alles, ob wir das Geschäft so machen könnten. Dann hat er noch ein paarmal angerufen und gemeint ob wir auch Goldmünzen für ihn besorgen könnten, das hab ich aber abgelehnt.

Wir vereinbarten die Unterzeichnung des Vorvertrages sowie den Geldtausch für den 7.1.2018 in Maastricht, da er dort seine Bank hätte. Wir trafen uns dann in der Lobby des Hotels Amrath Grand Hotel de l Empereur in 6221 Maastricht.

Er kam dann in die Lobby und zeigte mir die Tasche mit dem Geld, zog ein paar Scheine daraus, ich prüfte die und er nahm sie mir aus der Hand, sowie meine Tasche mit den €75.000,– in Hunderter Scheinen und rannte davon. In seiner Tasche waren dann nur gefälschte Scheine und Spielgeld.

Ich bin ihm nachgelaufen, da war er schon weg. Ich hab ihn angerufen, da meinte er , dass er ein Hotel gleich in der Nähe gebucht hat und da prüft er mein Geld, ich kann da hinkommen und dann wird alles abgewickelt. Ich bin dann zu der Adresse hingefahren und da war natürlich keiner mehr. Auch telefonisch waren die zwei nicht mehr erreichbar.

Angezeigt hab ich das dann beim Polizeipräsidium Köln, Walter-Pauli-Ring 2-6, 51103 Köln 601000-005493-18/4. Dort wurde mir das Falschgeld und die Tasche abgenommen.

Mit freundlichen Grüßen

Josef T.“

In einer weiteren Mail schrieb uns das österreichische Rip Deal Opfer:

„Guten Tag,

ich bin leider auch so dumm gewesen und einem Betrüger reingefallen.

Er täuschte vor eine Wohnung in Italien erwerben zu wollen, er hat aber nur 500,– Euroscheine die ich in kleine Scheine umtauschen soll.

Leider waren das dann alles gefälschte Scheine – ich hab 75.000,– verloren.

Der Täter ist als Daniel Vollmann aufgetreten. Tel. 00393512473426.

Wahrscheinlich gibt es keine Möglichkeit mehr den zu fassen. Ich hab es bei der Polizei angezeigt aber die gehen der Sache nicht nach. Gibt es irgendwo neue Fotos von Tätern irgendwann wird der ja wieder wo auftauchen.“

Aufruf an Rip Deal Opfer

Sind auch Sie Opfer der europaweit operierenden Kriminellen Vereinigung der Rip Dealer geworden? Bitte schreiben Sie uns an: redaktion@kriegsberichterstattung.com. Schildern Sie uns ihre Geschichte und senden Sie uns gerne Fotos, Belege, Verträge zu.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]