Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Armut

Amnesty International ruft zu Urgent Action für Indianer in Kolumbien auf

Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons
In Lateinamerika werden immer wieder Indianer bedroht.

Die deutsche Sektion der weltweit tätigen Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) ruft zu einer sogenannten Urgent Action, Sofortigen Handlung, zu Gunsten der indigenen Bevölkerung in dem lateinamerikanischen Land Kolumbien auf. AI bezieht sich auf eine Mitteilung des Dachverband indigener Gemeinschaften in Kolumbien (Organización Nacional Indígena de Colombia – ONIC).

Demnach hätten Menschen in der kolumbianischen Gemeinde Uribia im Departamento La Guajira im Norden Kolumbiens Flugblätter mit Drohungen erhalten. Die Drohungen gingen dahingehend, dass gewarnt sei, wer sich für die in Kolumbien immer noch lebenden Ureinwohner, die Indianer, einsetze, mit Konsequenzen rechnen müsse.

  • Die Flugblätter hätten sich gegen VertreterInnen der in La Guajira ansässigen Organisationen Wayúu Nación, Wayúu Araurayu und Observatorio Fuerza de Mujeres Wayúu gerichtet.
  • Die drei Organisationen setzten sich für die letzten aus der brutalen spanisch-portugiesischen Kolonialzeit überlebenden Indianer ein.

In einer öffentlichen Erklärung habe der Dachverband der indigenen Bevölkerung Kolumbiens, der ONIC, die paramilitärische Gruppe der Aguilas Negras (Schwarze Adler) für die Flugblätter verantwortlich gemacht.

Paramilitärische Gruppe Bloque Capital

Amnesty International berichtet, wonach der in der Region aktive bewaffnete Teil der paramilitärischen Gruppe der Aguilas Negras als Bloque Capital bekannt sei.

Die Flugblatt-Verteiler werfen wiederum den Indianer-Organisationen vor, sie würden die Entwicklung der Region im Departamento La Guajira behindern.

Die Diskussion schreibt AI einer Gesetzesänderung zu. So führt Amnesty in seiner Mitteilung aus:

„Die Vorfälle ereigneten sich nur wenige Tage, bevor sich das kolumbianische Verfassungsgericht und die Generalstaatsanwaltschaft des Landes erneut damit beschäftigten, in wie weit die Regierung Kolumbiens einer Gerichtsentscheidung aus dem Jahre 2017 (Entscheidung T-302) nachgekommen ist. Mit der Entscheidung aus 2017 waren massive und systematische Verletzungen der Grundrechte der indigenen Gemeinschaft der Wayúu bestätigt worden.“

Weiter heißt es von AI, wonach die in den Flugblättern genannten Organisationen „immer wieder den fehlenden Schutz der Rechte auf Leben, Gesundheit, Bildung, sauberes Wasser, Land und eine intakte Umwelt in der Region“ anprangerten.

Hintergrundinformationen

In dem im Norden Kolumbiens gelegenen Departamento La Guajira befinde sich, so AI, die größte Wüstenregion des Landes.

  • Das Departamento zeichne sich durch einen Reichtum an natürlichen Ressourcen wie Kohle, Gas und Salz aus.
  • Darüber hinaus befänden sich zahlreiche Windparks in La Guajira.
  • Auch fehlten Lebensmittel, was wiederum der Entwicklung von Kindern schade.
  • Vor 10 Jahren, 2008, seien angeblich 4770 Kinder an Mangelernährung in dieser kolumbianischen armen Region gestorben, habe die interamerikanische Menschenrechtskommission berichtet, so AI.
  • Doch auch in anderen Regionen Kolumbiens würden Kinder immer noch wegen Mangelernährung sterben und wohl auch Erwachsene leiden.

Von Bedrohungen betroffen sei vor allem die indigenen Gemeinschaft der Wayúu in La Guajira.

Amnesty International fordert seine Mitglieder auf, an diverse Verantwortliche in Kolumbien höflich zu schreiben und ein „Ende der Bedrohungen“ gegen die Indianer zu fordern und ebenso eine Untersuchung der Vorfälle, wobei die Verantwortlichen vor Gericht gestellt gehörten.

Appelle

Appelle seien an folgende kolumbianische Verantwortliche zu richten:

Den Generalstaatsanwalt, Nestor Humberto Martinez, Fiscal General de Colombia, Diagonal 22B No. 52-01 Bogotá, D.C, KOLUMBIEN (Anrede: Dear Attorney General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt). E-Mail: contacto@fiscalia.gov.co, denuncie@fiscalia.gov.co, despacho.fiscal@fiscalia.gov.co.

Zudem an die Innenministerin Nancy Patricia Gutiérrez, Ministra del Interior, Calle 12 B No. 8 – 46, Bogotá D.C, KOLUMBIEN, (Anrede: Dear Minister / Sehr geehrte Frau Ministerin), E-Mail: servicioalciudadano@mininterior.gov.co.

Kopien solle man schicken an:

Ombudsmann für Menschenrechte, Carlos Negret, Carrera 9 Núm.16 – 21, Bogotá D. C., KOLUMBIEN, E-Mail: servicioalciudadano@mininterior.gov.co.

Zudem solle man schreiben an:

Die deutsche Botschaft der Republik Kolumbien, I. E. Frau María, Elvira Pombo Holguin, Taubenstr. 23, 10117 Berlin, Fax: 030-2639 6125, E-Mail: ealemania@cancilleria.gov.co.

Indianer in Kolumbien



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]