Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

Schlag gegen Zigarettenmafia / 151 Millionen Schwarzmarkt Zigaretten beschlagnahmt

Schwarzmarkt-Zigaretten im Wert von über 40 Mio. Euro haben deutsche private Fahnder, die im Auftrag von Zigarettenkonzernen arbeiteten, gemeinsam mit Zollfahndern nun beschlagnahmt. Sie waren monatelang Zigaretten-Fälscherbanden, der sogenannten Zigaretten-Mafia, auf der Spur, unter anderem auf Container-Schiffen. Insgesamt habe es sich um rund 151 beschlagnahmte, nicht verzollte Schwarzmarkt-Zigaretten gehandelt. Sie stammten wohl überwiegend aus China und waren deklariert mit den Markennamen „Marlboro“ und „West“. Das berichtet die Tageszeitung „Die Welt“.

China ist für gefälschte Markenware bekannt. Gerade auch Zigaretten werden von der Zigarettenmafia massenhaft nach Europa geschleust. Doch auch in China selbst erhalten Touristen und Einheimische an jeder Straßenecke billig gefälschte Markenzigaretten.

Zwar behaupten die chinesischen Behörden gerne, sie würden gegen gefälschte Markenware, also auch Schwarzmarkt-Zigaretten, vorgehen, doch in Wirklichkeit ist das nicht so. Schwarzmarkt-Zigaretten werden in der Regel in Zigaretten-Stangen mit mehreren Zigaretten-Packungen zu einem Preis von 2,20 bis 2,80 Euro verkauft – beispielsweise auch in Berlin.

Berühmt und berüchtigt ist in China auch die Teehaus-Mafia, die mittlerweile aber auch in anderen asiatischen Ländern aktiv ist. Hier werden Touristen gezielt auf bekannten Plätzen oder Orten angesprochen. Sie werden dann auf eine angebliche kostenlose private Städtetour von ein oder zwei angeblich privaten Personen eingeladen. Schließlich werden die Touristen und Reisenden, auch Geschäftsleute, gezielt ein Abzock- „Teehaus“ für eine „teatasting“-Zeremonie geführt. Dort erwartet die Touristen dann das böse Erwachen: Für ein bisschen „teatasting“, als das traditionelle „Teekostenproben-Trinken“, werden schnell bis zu 300 Euro oder mehr fällig. LESEN: Teehaus-Abzocke Peking-Touristen / 280 Euro für Teetrinken

Reiseinformationen China: Auf Reiseportalen, wie dem zu Unister (Unister GmbH) gehörenden ab-in-den-urlaub.de, können derzeit China-Reisen beispielsweise in die Spielerstadt Macao (ehemalige portugiesische Kolonie) ab 1.061 Euro gebucht werden (p.P., also Preis Pro Person). Enthalten: Vier Hotelübernachtungen, Hin- und Rückflug (Abflugort: Frankfurt am Main). Ein Flug in Chinas Hauptstadt Peking kostet mit Abflughafen Frankfurt a.M. derzeit laut fluege.de günstige 670 Euro (ohne flexyfly-Umbuchungsservice. Dieser greift bis 50% vor Abflugdatum, ist aber mit 200 Euro Umbuchungs-Kostenanteil gedeckelt. Der Flexyfly-Umbuchungsservice kostet 23,38 Euro).



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]