Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Julian Assange: Asyl in Ecuador – Er verschanzt sich in London in Botschaft

Das amerikanische Land Ecuador hat Gerüchte zurück gewiesen, es sei schon eine Entscheidung über einen Asylantrag zu Gunsten des Wikileak-Gründers Julian Assange in Ecuador gefallen. Derzeit hält sich Assagne in der Botschaft des lateinamerikanischen Landes versteckt. Er weigert sich nach Schweden ausgeliefert zu werden. Übersteigerte Pressestimmen sprechen bereits von einer drohenden Razzia der britischen Polizei in der Botschaft Ecuadors in London.

In Schweden droht Assange eine Anklage wegen sexueller Belästigung sowie angeblicher versuchter Vergewaltigung. Allerdings: In keinem Land gibt es jährlich so viele Anzeigen von Frauen gegen Männer wegen „versuchter Vergewaltigung“ wie in Schweden. Grund: Europas Nordlicht-Land hat seit wenigen Jahren das härteste „Vergewaltigungsgesetz“ der Welt.

Seitdem kann in Schweden selbst die Ehefrau ihren Ehemann wegen „versuchter Vergewaltigung“ anzeigen, wenn er nur wagt sie mit der Hand zu berühren und sie „nein“ sagt. So kann ein Streicheln über den Arm im Knast in Schweden enden. Kein Wunder, dass Assange sich weigert in ein solches Land sich ausliefern zu lassen.

Die Anzahl der angeblichen Vergewaltigungs-Versuche ist in Schweden weltweit Spitze – es sind jährliche einige Tausend. Zudem droht Julian Assange von Schweden eine anschließende Auslieferung an die USA. Doch im Land der angeblichen unendlichen Freiheiten und Toleranzen gibt es Kräfte, die ihn gerne hinrichten würden. Grund: Verrat von Staatsgeheimnissen.

Nun hat Ecuadors Präsident Rafael Correa gesagt, bislang gewähre man Assagne zwar in der Londoner Botschaft Schutz vor den britischen Behörden, habe jedoch keinesfalls über Asyl entschieden. Man wälze derzeit internationale Gesetze und Gepflogenheiten.

Asyl für Assange in Ecuador wäre auch ein sehr mutiger Schritt: Immerhin würde man die Wut des großen Nachbars USA auf sich ziehen, die dafür bekannt sind, kleine Länder in der internationalen Politik, auch in der Wirtschaftspolitik, abzustrafen, wenn sie nicht auf Reihe mit den US-Wünschen sind.

Julian Assange brachte es zu Weltruhm, da die von ihm und einem Deutschen betriebene und gegründete Internet-Plattform Wikileaks Tausende geheime politische Emails öffentlich machte. Darunter auch zahlreiche von höchsten politischen Stellen der EU, den USA, aus Afrika, dem Orient, Nahen Osten oder Asien.



Kommentare (2)


Jesse James 17. August 2012 um 4:12

Es wäre nicht schlecht wenn man Bei der Kommentar und Berichterstattung über dem Fall Assange STETS hinzufügen wurde dass: Wikileaks nicht nur Staatsgeheimnisse, die direkt de national Sicherheit dienen verraten haben, sondern auch Information über amerikanischen Kriegsverbrechen und Information die der Unterstützung, die jeweiligen Nationalbevölkerung für dieser Kriegseinsätzen gefährdet. Diesen Aspekt wird in der Berichterstattung viel zu selten erwähnt. Dieser Einsätze sind U.A. staatlich ausgeführten Tötensaktionen. Dann, die Vorwürfe gegen Assange in Schweden, sind eben nur Vorwürfe, es sind keinerlei Beweise vorgelegt worden, die der Wahrscheinlichkeit einer sexual Deliktes bestätigen – der Sexualfall Assange ist noch ganz offen – Last but not least: Es besteht eine beachtliche Gefahr einer weiterreichen Assange in den USA, wo er höchstwahrscheinliche wegen Hochverrat oder Unterstützung des Feindes angeklagt wird, und zu mindestens lebenslänglich, wenn nicht der Todesstrafe bekommen könnte. Unsere Welt ist beherrscht von einer zutiefst heuchlerisch, hegemonisch Staat, den USA, die Jahr für Jahr zum Teil unschuldigen hinrichtet, der auch ohne dem Wimpern zu Zucken, Gegner in fremden Nationen ohne fairem Prozess hinzurichten. Wir haben aus moralischem Gründen der Todesstrafe abgeschafft, aber wir bleiben trotzdem stumm. Unseren Medien bleibt stumm, und versucht uns zu blenden, nicht unbedingt mit Unwahrheiten, aber durch das geschickte Weglassen, sogar unterschlagen von wichtigen Informationen, Ansichten, Meinungen, etc, um ein Zerrbild der Wirklichkeit zu präsentieren.

Antworten

quairma 16. August 2012 um 10:23

die wahrheit wird siegen, egal wie es ausgeht. j.a. oder die backups werden sowieso alles auf den tisch legen. sollte j.a. etwas zustoßen, wird automatisch etwas geöffnet.
schweden will ja nur fragen stellen, eine videokonferenz oder vorort befragung durch die behörden´s schweden in london wurde seitens schweden abgelehnt.
14.00 uhr wird die entscheidung bekannt gegeben. sollte GB sich auf das Recht von 1987 berufen, wird der Status aufgehoben, dass die botschaft weiterhin existiert das gebäude frei wird.
schade dass es noch keine beam me up funktionen gibt 🙂

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]