Skip to main content
Sonntag, 09. Dezember 2018

Julian Assange: Asyl in Ecuador – Er verschanzt sich in London in Botschaft

Das amerikanische Land Ecuador hat Gerüchte zurück gewiesen, es sei schon eine Entscheidung über einen Asylantrag zu Gunsten des Wikileak-Gründers Julian Assange in Ecuador gefallen. Derzeit hält sich Assagne in der Botschaft des lateinamerikanischen Landes versteckt. Er weigert sich nach Schweden ausgeliefert zu werden. Übersteigerte Pressestimmen sprechen bereits von einer drohenden Razzia der britischen Polizei in der Botschaft Ecuadors in London.

In Schweden droht Assange eine Anklage wegen sexueller Belästigung sowie angeblicher versuchter Vergewaltigung. Allerdings: In keinem Land gibt es jährlich so viele Anzeigen von Frauen gegen Männer wegen „versuchter Vergewaltigung“ wie in Schweden. Grund: Europas Nordlicht-Land hat seit wenigen Jahren das härteste „Vergewaltigungsgesetz“ der Welt.

Seitdem kann in Schweden selbst die Ehefrau ihren Ehemann wegen „versuchter Vergewaltigung“ anzeigen, wenn er nur wagt sie mit der Hand zu berühren und sie „nein“ sagt. So kann ein Streicheln über den Arm im Knast in Schweden enden. Kein Wunder, dass Assange sich weigert in ein solches Land sich ausliefern zu lassen.

Die Anzahl der angeblichen Vergewaltigungs-Versuche ist in Schweden weltweit Spitze – es sind jährliche einige Tausend. Zudem droht Julian Assange von Schweden eine anschließende Auslieferung an die USA. Doch im Land der angeblichen unendlichen Freiheiten und Toleranzen gibt es Kräfte, die ihn gerne hinrichten würden. Grund: Verrat von Staatsgeheimnissen.

Nun hat Ecuadors Präsident Rafael Correa gesagt, bislang gewähre man Assagne zwar in der Londoner Botschaft Schutz vor den britischen Behörden, habe jedoch keinesfalls über Asyl entschieden. Man wälze derzeit internationale Gesetze und Gepflogenheiten.

Asyl für Assange in Ecuador wäre auch ein sehr mutiger Schritt: Immerhin würde man die Wut des großen Nachbars USA auf sich ziehen, die dafür bekannt sind, kleine Länder in der internationalen Politik, auch in der Wirtschaftspolitik, abzustrafen, wenn sie nicht auf Reihe mit den US-Wünschen sind.

Julian Assange brachte es zu Weltruhm, da die von ihm und einem Deutschen betriebene und gegründete Internet-Plattform Wikileaks Tausende geheime politische Emails öffentlich machte. Darunter auch zahlreiche von höchsten politischen Stellen der EU, den USA, aus Afrika, dem Orient, Nahen Osten oder Asien.



Kommentare (2)


Jesse James 17. August 2012 um 4:12

Es wäre nicht schlecht wenn man Bei der Kommentar und Berichterstattung über dem Fall Assange STETS hinzufügen wurde dass: Wikileaks nicht nur Staatsgeheimnisse, die direkt de national Sicherheit dienen verraten haben, sondern auch Information über amerikanischen Kriegsverbrechen und Information die der Unterstützung, die jeweiligen Nationalbevölkerung für dieser Kriegseinsätzen gefährdet. Diesen Aspekt wird in der Berichterstattung viel zu selten erwähnt. Dieser Einsätze sind U.A. staatlich ausgeführten Tötensaktionen. Dann, die Vorwürfe gegen Assange in Schweden, sind eben nur Vorwürfe, es sind keinerlei Beweise vorgelegt worden, die der Wahrscheinlichkeit einer sexual Deliktes bestätigen – der Sexualfall Assange ist noch ganz offen – Last but not least: Es besteht eine beachtliche Gefahr einer weiterreichen Assange in den USA, wo er höchstwahrscheinliche wegen Hochverrat oder Unterstützung des Feindes angeklagt wird, und zu mindestens lebenslänglich, wenn nicht der Todesstrafe bekommen könnte. Unsere Welt ist beherrscht von einer zutiefst heuchlerisch, hegemonisch Staat, den USA, die Jahr für Jahr zum Teil unschuldigen hinrichtet, der auch ohne dem Wimpern zu Zucken, Gegner in fremden Nationen ohne fairem Prozess hinzurichten. Wir haben aus moralischem Gründen der Todesstrafe abgeschafft, aber wir bleiben trotzdem stumm. Unseren Medien bleibt stumm, und versucht uns zu blenden, nicht unbedingt mit Unwahrheiten, aber durch das geschickte Weglassen, sogar unterschlagen von wichtigen Informationen, Ansichten, Meinungen, etc, um ein Zerrbild der Wirklichkeit zu präsentieren.

Antworten

quairma 16. August 2012 um 10:23

die wahrheit wird siegen, egal wie es ausgeht. j.a. oder die backups werden sowieso alles auf den tisch legen. sollte j.a. etwas zustoßen, wird automatisch etwas geöffnet.
schweden will ja nur fragen stellen, eine videokonferenz oder vorort befragung durch die behörden´s schweden in london wurde seitens schweden abgelehnt.
14.00 uhr wird die entscheidung bekannt gegeben. sollte GB sich auf das Recht von 1987 berufen, wird der Status aufgehoben, dass die botschaft weiterhin existiert das gebäude frei wird.
schade dass es noch keine beam me up funktionen gibt 🙂

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]