Skip to main content
Samstag, 23. Februar 2019

Rechtsextreme: NRW verbietet Kameradschaft Aachener Land, Nationaler Widerstand Dortmund, Kameradschaft Hamm

Die SPD, welche die Regierung in Nordrhein-Westfalen stellt, hat nun drei als rechtsextrem eingestufte Gruppierungen in NRW verboten. Bei den als rechtsextrem eingestuften Gruppierungen handele es sich um die „Kameradschaft Aachener Land“, den „Nationalen Widerstand Dortmund“ und die „Kameradschaft Hamm“.

Die Verbote teilte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag mit. Zudem habe es Großrazzien bei als rechtsextrem vermuteten Personen gegeben. An den Razzien seien 900 Polizisten beteiligt gewesen – unter anderem im Ruhrgebiet sowie in Aachen.

Während den Razzien, die dem Verbot folgten, seien rund 150 Wohnungen, Geschäftsräume, Vereinsheime und sonstige Räume durchsucht. Betroffen seien mehrere Ortschaften gewesen, darunter Aachen, Schwerte, Bielefeld, Münster, Unna, Hamm, Gelsenkirchen, Bochum, Dortmund, Lünen.

Man habe, so die Polizei, während der Razzien Waffen und eine Hitler-Büste beschlagnahmt. Allerdings habe es keine Festnahmen gegeben. Gleichzeitig mit dem Verbot der Gruppierungen wurde deren Vermögen beschlagnahmt.

Die NRW-SPD ist der Meinung mit dem „Schlag gegen Rechts“ den Neonazis „große Löcher“ in ihr System gerissen zu haben.

Gleichzeitig mit dem Verbot veröffentlichte die „Kameradschaft Aachener Land“ auf seiner Webseite eine Stellungnahme. Wir geben sie hier auszugsweise wider:

„Wir sind verboten. Na und?: In den frühen Morgenstunden des heutigen 23.08.12 startete in NRW eine großangelegte Razzia gegen heimattreue Aktivisten, von Medien und System „Rechtsextremisten“ oder „Neonazis“ genannt. Dabei durchsuchten circa 800 Polizeibeamte weit über 100 Wohnungen und Gebäude. Hintergrund war das Verbot der Kameradschaft Hamm, des Nationalen Widerstands Dortmund sowie der Kameradschaft Aachener Land durch NRW-Innenminister Jäger.

In der Verbotsverfügung der Kameradschaft Aachener Land werden gut 40 Personen aufgeführt, die IM Jäger und Kumpanen als „Mitglieder“ dieser „Vereinigung“ betrachten. Beim Betrachten dieser Liste konnten sich wohl die meisten Akivisten heute Morgen ein Lachen nicht verkneifen. Denn dort finden sich neben altgedienten Kameraden genau so sehr junge und gerade erst hinzugestoßene Aktivisten als auch Verräter, Außteiger, Personen die eher dem Drogenmilieu zugerechnet werden und Personen, die irgendwie niemandem ein Begriff sind.

Auffällig war bei den Durchsuchungen, daß sich die Durchsuchenden Polizeibeamten mit Vorliebe auf Dinge stürzten, die zwar keinerlei strafrechtliche Relevanz besitzen, sich jedoch auf dem obligatorischen „Beutetisch“, mit dem die Polizei nach solchen Aktionen stets vor der Öffentlichkeit zu prahlen versucht, immer sehr gut machen. So wurden auf einmal Deko-Waffen oder Softair-Pistolen einkassiert, die bei den vergangenen 100 Hausdurchsuchungen, auf gut Deutsch gesagt, kein Schwein interessiert hatten. Wieso auch? Ist der Besitz doch vollkommen legal, wie auch jeder Laie weiß. Da findet man weitaus mehr, wenn man Schüler einer Hauptschule in einem sozialen Brennpunkt morgens vor der Schule filzt.“



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]