Skip to main content
Sonntag, 02. Oktober 2022

ARD wirft Deutscher Bank vor Schrottimmobilien zu finanzieren in Leipzig oder Frankfurt / Rede von Betrug und Abzocke

In einem bemerkenswert investigativen Beitrag hat sich die ARD am Montagabend in der Sendung „Exclusiv im Ersten: Abgezockt statt abgesichert. Das schmutzige Geschäft mit Schrottimmobilien“ kritisch mit dem Verkauf von günstigen Wohnungen in Leipzig, Berlin oder Frankfurt auseinandergesetzt. Die Rede ist davon, dass Betrugssysteme existierten. Sie drehten Anlegern Schrottimmobilien an oder finanzierten diese. Banken seien knietief Bestandteil des Problems – namentlich hart kritisiert wird die Deutsche Bank. Welche konkrete Rolle die Deutsche Bank spielt, wurde in dem Beitrag nicht ganz klar.

Der Subtext lässt sowohl die Interpretation zu, dass sie die Anleger durch mangelnde Beratung in die Schrottimmobilien-Falle manövriere, als auch, dass sie möglicherweise in einzelnen Fällen Bestandteil des gesamten Verkaufssystems sein könnte. Die Anleger, die Kredite von der Deutschen Bank für den Kauf von Wohnungs-Immobilien aufnahmen, die sich anschließend als Schrottimmobilien herausstellten, zeigten sich sehr unverzöhnlich gegenüber der Deutschen Bank und fühlten sich hinters Licht geführt.

Letztlich bleibt nach dem ARD-Beitrag der Eindruck: Es steckt ein System hinter dem Vermitteln von scheinbar billigen Wohungen in Leipzig, Berlin oder Frankfurt – und dass an dem System einige besonders fett verdienten – Wohnungs-Vermittler, Bauträger-Firmen und eben Banken. Darüber berichtet nun ausführlich netz-trends.de in einem Beitrag zum am Montagabend ausgestrahlten Bericht des ARD Fernsehens.

Die Deutsche Bank hat nach dem Beitrag ein enormes Imageproblem, da ihr Verhalten sehr dubios dargestellt wird. Sie würde, wenn sich eine von ihr finanzierte günstige Wohnung in Leipzig oder Frankfurt, oder diversen anderen Städten, schlussendlich als Schrottimmobilie herausstelle, ihre Kunden zwingen, die Kredite auf Heller und Pfennig zurückzuzahlen. Dabei würde mittlerweile selbst, so die ARD in ihrem TV-Beitrag, das Landgericht Berlin die Banken durchaus als Bestandteil werten im Betrugssystem rund um Schrottimmobilien. Ausführliche HINTERGRÜNDE im netz-trends.de-Artikel. HIER klicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. September 2022

Mafia

Dicker Rip Deal Mörder überfährt mit Mercedes deutschen Unternehmer-Sohn Fabian Esser (33) in den Niederlanden und klaut 100.000 Euro – Stammen Täter aus Italien, sind sie Roma?

Und wieder langen sie zu: Europas Betrugs-Mafia Nummero Eins, die Rip Deal-Gangster. Ihr Opfer dieses Mal: Ein sympathischer deutscher Bauunternehmern-Sohn, Fabian Esser, 33. Beim Versuch, die von den Tätern ihm geklauten 100.000 Euro zurückzuholen, hängte sich Fabian im Juni 2022 in den Niederlanden, dem Ort des monströsen kriminellen Betrugs, mutig an die Türe des wegfahrenden dicken Mercedes. In der schicken […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »