Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

Bürgermeister Berlin Neukölln attackiert in neuem Buch brutale Ausländer, die sich nicht integrieren wollen

In Berlin heißt der Stadtteil „Neukölln“ etwas abfällig – aber auch zu Unrecht – „Klein Istanbul“. Wer jemals in Istanbul war, weiß: Das ist nicht unbedingt negativ gemeint, sondern kosmopolitisch. Denn es stimmt ja: Kaum ein Stadtteil ist so multikulturell in Deutschland wie Berlin-Neukölln. Nun hat der Bürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky, ein Buch geschrieben. Es ist keine Abrechnung mit seinem Stadtteil, sondern eher ein kritischer Blick auf eine alte Liebe.

Dabei ist es Realität: In Berlin Neukölln leben nicht „nur“ Türken, sondern auch Araber, Tausende Deutsche, darunter viele junge Studenten. In keinem Stadtteil haben die Vermieter und Hausbesitzer in den vergangenen zehn Jahren so wunderbare Altbauwohnungen saniert und bieten sie zu solch günstigen Konditionen an wie in Berlin Neukölln. Seit bald 40 Jahren wohn Buschkowsky in seinem geliebten Stadtteil Neukölln.

Dennoch ist auch das Realität: Ja, Neukölln ist ein Stück weit „Parallelgesellschaft“. Ja, es gibt in Neukölln Armut, Gewalt, Aggression. Aber auch viele tolerante Menschen die fürsorglich miteinander in ihrem berühmten Stadtteil wohnen.
Straßenszene in Berlin-Neukölln: Was als Multikulti erscheint, kann auch für teils aggressiv abgeschottete Parallelgesellschaften stehen, in denen sich Armut und Gewalt verfestigen.

Am Donnerstag hat nun Neuköllns Bürgermeister, Heinz Buschkowsky, sein Buch über den Berliner Stadtteil Neukölln vorgestellt. Eines ist klar: Es ist bedrückend, was er über die Parallelgesellschaften in Neukölln schreibt, wie er über den gnadenlosen und unverschämten Missbrauch einige über unserer Sozialsysteme schreibt, wie viele islamisch geprägten Menschen sich regelrecht weigern, sich in Deutschland zu integrieren ist erschütternd.

Ganz Berlin ist beispielsweise mittlerweile von Kindern überzogen, die schon im geringsten Alter zum Stehlen erzogen werden. Auch darüber schreibt der Bürgermeister. Dass Kinder in Berlin zunehmen klauen, liegt daran, dass die Eltern wissen, dass die Kinder erst ab 14 strafmündig sind. Das wird also gnadenlos ausgenutzt. Schlimm sind die Szenen, in den der Bürgermeister beschreibt, wie kriminelle Jugendliche andere versuchen sogar auf Spielplätzen auszupressen und Nutzungsgelder versuchen einzutreiben.

Besonders ekelhaft sind die Gangs in Berlin – auch darum geht es in dem Buch. Gangs, in denen der brutalste Schläger glaubt das Recht auf den Kopf stellen zu können.

Es ist einfach Fakt: 41 Prozent der 315.000 Neuköllner sind ausländischen Ursprungs. Aber der Bürgermeister von Neukölln beschränkt sich nicht nur auf Kritik, sondern versucht auch Visionen einzubringen, mit denen alles besser werden könnte. Außerdem sollte nicht vergessen werden: Es gibt in Deutschland auch hunderttausende ausländische Familien, die mit viel Ehrgeiz und Fleiß sich integriert haben, sehr gut deutsch sprechen und ihre Kinder erfolgreich auf höhere deutsche Schulen geschickt haben. Sie sind gute Beispiele dafür, dass Integration auch klappen kann.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]