Skip to main content
Donnerstag, 14. Februar 2019

Bürgermeister Berlin Neukölln attackiert in neuem Buch brutale Ausländer, die sich nicht integrieren wollen

In Berlin heißt der Stadtteil „Neukölln“ etwas abfällig – aber auch zu Unrecht – „Klein Istanbul“. Wer jemals in Istanbul war, weiß: Das ist nicht unbedingt negativ gemeint, sondern kosmopolitisch. Denn es stimmt ja: Kaum ein Stadtteil ist so multikulturell in Deutschland wie Berlin-Neukölln. Nun hat der Bürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky, ein Buch geschrieben. Es ist keine Abrechnung mit seinem Stadtteil, sondern eher ein kritischer Blick auf eine alte Liebe.

Dabei ist es Realität: In Berlin Neukölln leben nicht „nur“ Türken, sondern auch Araber, Tausende Deutsche, darunter viele junge Studenten. In keinem Stadtteil haben die Vermieter und Hausbesitzer in den vergangenen zehn Jahren so wunderbare Altbauwohnungen saniert und bieten sie zu solch günstigen Konditionen an wie in Berlin Neukölln. Seit bald 40 Jahren wohn Buschkowsky in seinem geliebten Stadtteil Neukölln.

Dennoch ist auch das Realität: Ja, Neukölln ist ein Stück weit „Parallelgesellschaft“. Ja, es gibt in Neukölln Armut, Gewalt, Aggression. Aber auch viele tolerante Menschen die fürsorglich miteinander in ihrem berühmten Stadtteil wohnen.
Straßenszene in Berlin-Neukölln: Was als Multikulti erscheint, kann auch für teils aggressiv abgeschottete Parallelgesellschaften stehen, in denen sich Armut und Gewalt verfestigen.

Am Donnerstag hat nun Neuköllns Bürgermeister, Heinz Buschkowsky, sein Buch über den Berliner Stadtteil Neukölln vorgestellt. Eines ist klar: Es ist bedrückend, was er über die Parallelgesellschaften in Neukölln schreibt, wie er über den gnadenlosen und unverschämten Missbrauch einige über unserer Sozialsysteme schreibt, wie viele islamisch geprägten Menschen sich regelrecht weigern, sich in Deutschland zu integrieren ist erschütternd.

Ganz Berlin ist beispielsweise mittlerweile von Kindern überzogen, die schon im geringsten Alter zum Stehlen erzogen werden. Auch darüber schreibt der Bürgermeister. Dass Kinder in Berlin zunehmen klauen, liegt daran, dass die Eltern wissen, dass die Kinder erst ab 14 strafmündig sind. Das wird also gnadenlos ausgenutzt. Schlimm sind die Szenen, in den der Bürgermeister beschreibt, wie kriminelle Jugendliche andere versuchen sogar auf Spielplätzen auszupressen und Nutzungsgelder versuchen einzutreiben.

Besonders ekelhaft sind die Gangs in Berlin – auch darum geht es in dem Buch. Gangs, in denen der brutalste Schläger glaubt das Recht auf den Kopf stellen zu können.

Es ist einfach Fakt: 41 Prozent der 315.000 Neuköllner sind ausländischen Ursprungs. Aber der Bürgermeister von Neukölln beschränkt sich nicht nur auf Kritik, sondern versucht auch Visionen einzubringen, mit denen alles besser werden könnte. Außerdem sollte nicht vergessen werden: Es gibt in Deutschland auch hunderttausende ausländische Familien, die mit viel Ehrgeiz und Fleiß sich integriert haben, sehr gut deutsch sprechen und ihre Kinder erfolgreich auf höhere deutsche Schulen geschickt haben. Sie sind gute Beispiele dafür, dass Integration auch klappen kann.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]