• Fr. Mai 17th, 2024

Israels Bomben auf Palästinenser: “Völkermord wie aus dem Lehrbuch” – Rücktritt UNO Menschenrechtsdirektor und US-Anwalt Craig Mokhiber in seinem Brief an den Hochkommissar Volker Türk

UN Direktor für Menschenrechte spricht von Völkermord, den Israel an den Palästinensern behe.

UN Direktor für Menschenrechte spricht von Völkermord, den Israel an den Palästinensern behe.

Den original Abschiedsbrief von Craig Mokhiber an Volker Türk veröffentlichen wir am Ende in Englisch und Deutsch in voller Länge zur Weiterveröffentlichung

+++ Basis unseres Artikels ist eine Veröffentlichung auf dem Portal globalresearch.ca +++

The original farewell letter from Craig Mokhiber to Volker Türk we publish at the end in English and German in full length for reprinting

Craig Mokhiber, der Direktor des New Yorker Büros des Hochkommissars für Menschenrechte verfasste am 28. Oktober 2023 seine letzte offizielle Mitteilung in einem Abschiesbrief an den aus Österreich stammenden aktuellen Hochkommissar der Vereinten Nationen für Menschenrecht, an  Volker Türk.   Türks Büroleiter schreibt den Abschiedsbrief in einer Zeit, in der die Welt und viele seiner Kollegen und Kolleginnen in großer Sorge sind.

„Ein Völkermord entfaltet sich vor unseren Augen“

Mokhiber, der sich seit den 1980er Jahren mit den Menschenrechten in Palästina befasst hat und in den 1990er Jahren als UN-Menschenrechtsberater in Gaza gelebt hat, äußert in seinem Abschiedsbrief als Direktor des New Yorker Büros des Hochkommissars für Menschenrechte seine tiefe Besorgnis über die sich entfaltende Situation. Er erinnert daran, dass er während der Völkermorde an den Tutsi, den bosnischen Muslimen, den Jesiden und den Rohingya gearbeitet hat und betont, dass die UNO in jedem Fall ihre Pflicht zur Verhinderung von Massengrausamkeiten und zum Schutz der Schwachen nicht erfüllt hat.

„Wir versagen erneut“

Mokhiber betont, dass wir erneut versagen. Er weist darauf hin, dass das derzeitige Massentöten des palästinensischen Volkes auf einer ethno-nationalistischen Siedlerkolonialideologie beruht. Im Gazastreifen werden zivile Häuser, Schulen, Kirchen, Moscheen und medizinische Einrichtungen mutwillig angegriffen und Tausende von Zivilisten massakriert. Im Westjordanland, einschließlich des besetzten Jerusalems, werden Häuser beschlagnahmt und neu zugeteilt.

„Ein Fall von Völkermord wie aus dem Lehrbuch“

Mokhiber bezeichnet die Situation als einen Fall von Völkermord wie aus dem Lehrbuch. Er behauptet, dass das europäische, ethno-nationalistische, koloniale Siedlerprojekt in Palästina in seine letzte Phase eingetreten ist. Darüber hinaus sind die Regierungen der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und eines Großteils Europas an diesem schrecklichen Angriff beteiligt.

Ein Appell an den Hochkommissar für Menschenrechte

In seinem Brief an Volker Turk, den Hochkommissar für Menschenrechte mit Sitz im Palais Wilson in Genf, fordert Mokhiber eine stärkere Reaktion auf die aktuelle Krise.

Craig Mokhiber ist unter anderem zu erreichen über: craig.mokhiber@un.org.

Die Hochkommissare der Vereinten Nationen für Menschenrechte

Bis jetzt gab es sieben Hochkommissare der Vereinten Nationen für Menschenrechte:

  1. José Ayala Lasso (1994 – 1997)
  2. Mary Robinson (1997 – 2002)
  3. Sérgio Vieira de Mello (2002 – 2003)
  4. Bertrand Ramcharan (2003 – 2004, Interim)
  5. Louise Arbour (2004 – 2008)
  6. Navanethem Pillay (2008 – 2014)
  7. Zeid Ra’ad Al Hussein (2014 – 2018)
  8. Michelle Bachelet (2018 – 2022)
  9. Volker Türk (seit September 2022)

Wer ist Craig Mokhiber?

Wer ist Volker Türk?

Volker Türk ist ein österreichischer Jurist und Mitarbeiter der Vereinten Nationen1. Er wurde am 8. September 2022 zum Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte ernannt1. Er trat sein Amt am 17. Oktober 2022 an234.

Türk hat eine lange Karriere bei den Vereinten Nationen hinter sich. Er war 30 Jahre lang in verschiedenen Positionen tätig, darunter beim UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, wo er zuletzt von 2015 bis 2019 das Amt eines stellvertretenden Hochkommissars bekleidete2Danach wechselte der promovierte Völkerrechtler in das Büro von UN-Generalsekretär António Guterres in New York und galt als dessen enger Vertrauter2.

In seiner neuen Position als Hoher Kommissar für Menschenrechte ist Türk der wichtigste Menschenrechtsbeauftragte der Vereinten Nationen. Er steht dem “Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte” (OHCHR) vor und ist für alle Aktivitäten des OHCHR und für dessen Verwaltung verantwortlich2.

Abschiedsbrief von Craig Mokhiber an Volker Türk in Deutsch in voller Länge (übersetzt mit deepl.com).

Vereinte Nationen Nations Unies
HAUPTQUARTIER I SIEGE I NEW YORK, NY 10017 TEL.: + 212 963 5931 I craig.mokhiber@un.org
28. Oktober 2023

Sehr geehrter Herr Hochkommissar,
dies ist meine letzte offizielle Mitteilung an Sie als Direktor des New Yorker Büros des Hochkommissars für Menschenrechte.

Ich schreibe Ihnen in einer Zeit, in der die Welt und auch viele unserer Kollegen in großer Sorge sind. Wieder einmal sehen wir, wie sich ein Völkermord vor unseren Augen entfaltet, und die Organisation, der wir dienen, scheint machtlos zu sein, ihn zu stoppen. Als jemand, der sich seit den 1980er Jahren mit den Menschenrechten in Palästina befasst, in den 1990er Jahren als UN-Menschenrechtsberater in Gaza gelebt und davor und danach mehrere Menschenrechtsmissionen in das Land durchgeführt hat, geht mich dies sehr persönlich an.

Ich habe in diesen Hallen auch während der Völkermorde an den Tutsi, den bosnischen Muslimen, den Jesiden und den Rohingya gearbeitet. In jedem Fall wurde, als sich der Staub von den Gräueln, die an der wehrlosen Zivilbevölkerung verübt worden waren, legte, schmerzlich deutlich, dass wir unsere Pflicht zur Verhinderung von Massengrausamkeiten, zum Schutz der Schwachen und zur Rechenschaftspflicht der Täter nicht erfüllt hatten. Und so war es auch bei den aufeinanderfolgenden Wellen von Mord und Verfolgung gegen die Palästinenser während der gesamten Amtszeit der UNO.

Herr Hochkommissar, wir versagen erneut.

Als Menschenrechtsanwalt mit mehr als drei Jahrzehnten Erfahrung auf diesem Gebiet weiß ich sehr wohl, dass der Begriff des Völkermords oft politisch missbraucht wurde. Aber das derzeitige Massentöten des palästinensischen Volkes, das auf einer ethno-nationalistischen Siedlerkolonialideologie beruht, in Fortsetzung der jahrzehntelangen systematischen Verfolgung und Säuberung, die ausschließlich auf ihrem Status als Araber beruht, und in Verbindung mit ausdrücklichen Absichtserklärungen führender Vertreter der israelischen Regierung und des Militärs, lässt keinen Raum für Zweifel oder Diskussionen. Im Gazastreifen werden zivile Häuser, Schulen, Kirchen, Moscheen und medizinische Einrichtungen mutwillig angegriffen und Tausende von Zivilisten massakriert. Im Westjordanland, einschließlich des besetzten Jerusalems, werden Häuser beschlagnahmt und neu zugeteilt, und gewalttätige Siedlerpogrome werden von israelischen Militäreinheiten begleitet. Überall im Land herrscht Apartheid.

Dies ist ein Fall von Völkermord wie aus dem Lehrbuch. Das europäische, ethno-nationalistische, koloniale Siedlerprojekt in Palästina ist in seine letzte Phase eingetreten, die auf die beschleunigte Zerstörung der letzten Reste einheimischen palästinensischen Lebens in Palästina abzielt. Mehr noch, die Regierungen der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und eines Großteils Europas sind an diesem schrecklichen Angriff beteiligt. Diese Regierungen weigern sich nicht nur, ihren vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen, die Einhaltung der Genfer Konventionen zu gewährleisten“, sondern sie bewaffnen den Angriff aktiv, unterstützen ihn wirtschaftlich und nachrichtendienstlich und geben Israels Gräueltaten politische und diplomatische Deckung.
Volker Turk, Hochkommissar für Menschenrechte Palais Wilson, Genf

The farewell letter from Craig Mokhiber to Volker Türk in English in full length

United Nations Nations Unies

HEADQUARTERS I SIEGE I NEW YORK, NY 10017 TEL.: + 212 963 5931 I craig.mokhiber@un.org

28 October 2023

Dear High Commissioner,

This will be my last official communication to you as Director of the New York Office of the High Commissioner for Human Rights.

I write at a moment of great anguish for the world, including for many of our colleagues. Once again, we are seeing a genocide unfolding before our eyes, and the Organization that we serve appears powerless to stop it. As someone who has investigated human rights in Palestine since the 1980s, lived in Gaza as a UN human rights advisor in the 1990s, and carried out several human rights missions to the country before and since, this is deeply personal to me.

I also worked in these halls through the genocides against the Tutsis, Bosnian Muslims, the Yazidi, and the Rohingya. In each case, when the dust settled on the horrors that had been perpetrated against defenseless civilian populations, it became painfully clear that we had failed in our duty to meet the imperatives of prevention of mass atrocites, of protection of the vulnerable, and of accountability for perpetrators. And so it has been with successive waves of murder and persecution against the Palestinians throughout the entire life of the UN.

High Commissioner, we are failing again.

As a human rights lawyer with more than three decades of experience in the field, I know well that the concept of genocide has often been subject to political abuse. But the current wholesale slaughter of the Palestinian people, rooted in an ethno-nationalist settler colonial ideology, in continuation of decades of their systematic persecution and purging, based entirely upon their status as Arabs, and coupled with explicit statements of intent by leaders in the Israeli government and military, leaves no room for doubt or debate. In Gaza, civilian homes, schools, churches, mosques, and medical institutions are wantonly attacked as thousands of civilians are massacred. In the West Bank, including occupied Jerusalem, homes are seized and reassigned based entirely on race, and violent settler pogroms are accompanied by Israeli military units. Across the land, Apartheid rules.

This is a text-book case of genocide. The European, ethno-nationalist, settler colonial project in Palestine has entered its final phase, toward the expedited destruction of the last remnants of indigenous Palestinian life in Palestine. What’s more, the governments of the United States, the United Kingdom, and much of Europe, are wholly complicit in the horrific assault. Not only are these governments refusing to meet their treaty obligations „to ensure respect“ for the Geneva Conventions, but they are in fact actively arming the assault, providing economic and intelligence support, and giving political and diplomatic cover for Israel’s atrocities.

Letter to Volker Turk, High Commissioner for Human Rights Palais Wilson, Geneva

Trauriges Dokument in einer traurigen Zeit.

883

Von Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »