• Do. Feb 29th, 2024

Ein Großer ist gegangen, wird aber wohl in die Geschichte eingehen: US-Politiker Henry Kissinger. Unser Bild von der Google KI midjourney.app gezeichnet, bildet ihn im Himmel ab.

Ein Großer ist gegangen, wird aber wohl in die Geschichte eingehen: US-Politiker Henry Kissinger. Unser Bild von der Google KI midjourney.app gezeichnet, bildet ihn im Himmel ab.

Ein Titan der Diplomatie geht von uns

Henry Kissinger, der ehemalige US-Außenminister und Nationaler Sicherheitsberater, ist am 29. November 2023 im Alter von 100 Jahren verstorben1. Als einer der einflussreichsten politischen Berater des 20. Jahrhunderts hat Kissinger die Außenpolitik der Vereinigten Staaten unter den Präsidenten Richard Nixon und Gerald Ford maßgeblich geprägt2.

Ein Leben im Dienste der Diplomatie

Geboren als Heinz Alfred Kissinger am 27. Mai 1923 in Fürth, Bayern, Deutschland, floh Kissinger als jüdischer Flüchtling 1938 vor den Nazis nach Amerika2Dort machte er eine beeindruckende akademische Karriere und schloss sein Studium der Politikwissenschaft am Harvard College 1950 summa cum laude ab2. Er erwarb seinen Master of Arts und seinen Doktor der Philosophie an der Harvard University in den Jahren 1951 bzw. 19542.

Einflussreiche Rolle in der US-Außenpolitik

Kissinger spielte eine prominente Rolle in der US-Außenpolitik zwischen 1969 und 1977. Er war Pionier der Entspannungspolitik mit der Sowjetunion, orchestrierte eine Öffnung der Beziehungen zu China, betrieb eine sogenannte Shuttle-Diplomatie im Nahen Osten, um den Jom-Kippur-Krieg zu beenden, und verhandelte die Pariser Friedensabkommen, die das amerikanische Engagement im Vietnamkrieg beendeten2.

Kissingers umstrittene Rolle im Vietnamkrieg

Henry Kissinger spielte eine wichtige und umstrittene Rolle im Vietnamkrieg1. Als Berater von Präsident John F. Kennedy, dann als Nationaler Sicherheitsberater (1969-75) und Außenminister (1973-77) für Präsident Richard Nixon, war Kissinger für wichtige Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Vietnamkrieg verantwortlich1.

Er hielt die US-Bombardierung von Kambodscha vor dem Kongress geheim, gewann aber den Nobelpreis für die Verhandlung der Pariser Friedensabkommen von 1973, die zu einem Waffenstillstand führten1Dieser Frieden scheiterte jedoch zwei Jahre später1.

Kissinger begann als Befürworter des Krieges, sah ihn aber schließlich als Belastung für die amerikanische Macht2Im Jahr 1968 leckte Kissinger Informationen über den Status der Friedensgespräche in Paris an die Nixon-Kampagne und wurde dafür mit der Ernennung zum Nationalen Sicherheitsberater unter Richard Nixon belohnt2.

Als Nationaler Sicherheitsberater suchte Kissinger zunächst nach einer Möglichkeit, den Krieg zu amerikanischen Bedingungen zu beenden2Während seiner Amtszeit kam es zu Meinungsverschiedenheiten mit Nixon, da Kissinger eher dafür war, einen möglichst schnellen Kriegsende mit minimalen Schäden für das amerikanische Prestige zu suchen2.

Im Oktober 1972 erreichte Kissinger eine Entwurfsvereinbarung, die Nixon zunächst ablehnte, was zu den Weihnachtsbombardierungen im Dezember 1972 führte2Die Vereinbarung, die Kissinger im Januar 1973 unterzeichnete und die zum amerikanischen Rückzug aus Vietnam im März desselben Jahres führte, ähnelte sehr der Entwurfsvereinbarung, die im Vorjahr abgelehnt worden war2.

Als Nationaler Sicherheitsberater und Außenminister befürwortete Kissinger eine fortgesetzte amerikanische Unterstützung für Südvietnam bis zum Zusammenbruch dieses Staates im April 1975, den Kissinger dem Kongress zur Last legte2.

Ein Vermächtnis, das weiterlebt

Kissinger hinterlässt seine Frau Nancy Maginnes Kissinger, zwei Kinder, David und Elizabeth, und fünf Enkelkinder2. Sein Einfluss auf die internationale Diplomatie und seine Beiträge zur Gestaltung der US-Außenpolitik werden weiterhin in Erinnerung bleiben und Generationen von Politikwissenschaftlern und Diplomaten inspirieren.

73

Von Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »