• Do. Feb 29th, 2024

Julian Reichelts Weihnachtsansprache 2023: Freiheits-Appell und warum sich Millionen Menschen nicht mehr vor der Regierung fürchten

Viele haben mittlerweile Angst vor Rot-Grün. Unser KI-Bild dazu entstand von Chat GPT.

Viele haben mittlerweile Angst vor Rot-Grün. Unser KI-Bild dazu entstand von Chat GPT.

Historische Weihnachten und aktuelle Herausforderungen In seiner Weihnachtsansprache beleuchtet Julian Reichelt, der ehemalige Chefredakteur der BILD Zeitung, die historischen Herausforderungen, denen Deutschland gegenüberstand. Er spricht über Weihnachten in Kriegszeiten, Trauer, Teilung, Terrorismus, Armut, Kälte und Trümmern. Reichelt betont, dass trotz dieser Herausforderungen die Zuversicht von Weihnachten stets stärker war.

Kritik an der Regierungspolitik Reichelt äußert scharfe Kritik an der aktuellen politischen Lage. Er prangert die höheren Steuern, wahnwitzige Bürokratie, Inflation, steigende Energiekosten und restriktive Rederegeln an. Er behauptet, dass eine radikale Minderheit die Mehrheit der Bevölkerung regiere und kritisiert das, was er als ein „Regime der Unvernunft“ beschreibt.

Gesellschaftliche Veränderungen und Sicherheitsbedenken Der ehemalige Chefredakteur spricht von einer Veränderung im deutschen Alltagsleben. Er meint, dass das Land nicht bunter, sondern unsicherer geworden sei, der Strom nicht günstiger, sondern teurer und die deutsche Aufstiegsgeschichte zu einer „peinlichen Saga des Stillstands“ verkommen sei. Reichelt äußert Bedenken über die Sicherheit in den Nächten und kritisiert die Handlungsweise der Regierung.

Freiheit der Meinungsäußerung und Medienkritik Ein zentrales Thema in Reichelts Ansprache ist die Freiheit der Meinungsäußerung. Er behauptet, dass das Gefühl, frei seine Meinung sagen zu können, auf dem tiefsten Punkt der letzten 70 Jahre angelangt sei. Reichelt kritisiert die Regierung und Journalisten, denen er vorwirft, moderne Zensurmethoden und Ausgrenzung einzusetzen, um ihre Ideologie zu verteidigen.

Zukunftsperspektiven und Appell zur Entschlossenheit Zum Schluss seiner Ansprache spricht Reichelt über die Sehnsucht nach Freiheit und ruft zu Entschlossenheit auf. Er sieht das Jahr 2024 als entscheidend für die Zukunft Deutschlands an und fordert die Bürger auf, gegen den „ideologischen Wahn“ der politischen und medialen Elite zu stehen.

Insgesamt stellt Reichelts Weihnachtsansprache eine kritische Reflexion der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Lage in Deutschland dar, mit einem starken Fokus auf Freiheit und individuelle Rechte.

Die fast ganze Rede könnt Ihr hier nachlesen. Wir haben sie automatisch mit Hilfe des Portals https://www.happyscribe.com/ transcripiert. Das Portal schreibt, dass circa 85 Prozent des automatisch erstellten Scripts stimme. Das deckt sich auch mit unseren Erfahrungen. Wer 100% sicher gehen möchte, schaut sich bitte das YouTube-Video selber an. Hier das Transcript:

  • Wir können keine Gewähr dafür übernehmen, dass jedes Wort des Transcripts richtig automatisch von dem YouTube-Video von Julian Reichelt ausgelesen wurde. Trotzdem ist es nach unserem Eindruck zu einem sehr hohen Prozensatz passend:

„Historische Herausforderungen und das aktuelle Weihnachtsfest

Julian Reichelt (00:11) – Liebe Freunde, liebe Fans, liebe Familie von Achtung Reichelt. Unser Land hat in den letzten 100 Jahren unzählige bedrückende Weihnachtsfeste durchlebt und durchgestanden. Weihnachten im Krieg, Weihnachten in Trauer, Weihnachten in Teilung, Weihnachten im beklemmenden Schatten des Terrorismus, Weihnachten in Armut und bitterer Kälte, Weihnachten in Trümmern und in Schande. Aber was immer dieses Land erleiden und ertragen musste oder angerichtet hat, nichts war je mächtiger als die Zuversicht von Weihnachten. Das wird auch dieses Jahr so sein. Das wissen wir in unseren Herzen. Und doch spüren wir alle, dass etwas anders ist, dass es ein ungekanntes Weihnachten ist. Die Hoffnung erscheint uns vielerorts nicht strahlend, sondern eingetrübt. Viele Menschen empfinden Ohnmacht und Kraftlosigkeit. Sie empfinden sich als Untertan, die kaum noch bewältigen können, was ihnen von ihren Herrschern aufgelastet wird. Höhere Steuern, wahnwitzige Bürokratie, Inflation, steigende Energiekosten, ständig neue Regeln, wie man reden soll, was man noch sagen darf und was man nicht zu denken hat. Eine radikale Minderheit regiert und gängelt die Mehrheit. Unser Land ächtzt unter einem Regime der Unvernunft, wie wir es im vereinten Deutschland noch nicht erlebt haben. Von Weihnachtsbäumen bis zu Atomkraftwerken, von Indianerkostümen über Steaks bis zu den einzigartigen Autos, die wir hier bauen, wollen unsere neuen Herrscher alles verbannen und verbieten, was unser Leben, unsere Identität ausmacht.

Die aktuelle soziale und wirtschaftliche Lage

(01:48) Auf unseren Tischen steht zu Weihnachten das Essen von Landwirten, die in diesen Tagen ihre Existenz fürchten. In den Köpfen vieler fleißiger Eltern sind die finanziellen Sorgen noch nicht verscheucht, die sie beim Kauf der Geschenke für ihre Kinder empfunden haben. Wenn sie die Freude ihrer Kinder sehen, dann wissen sie wofür sie hart arbeiten. Aber wenn sie auf unsere rücksichtslose Regierung blicken, dann wissen sie es nicht mehr. Für alle Menschen, die Deutschland lieben, ist es schwer mit anzusehen, schmerzhaft zu ertragen, wie man unser Land zugerichtet hat. Von den großen politischen Lügen der letzten zwei Jahrzehnte hat das Jahr 2023 so gut wie nichts übrig gelassen. Unser Land ist nicht bunter geworden, sondern unsere Nächte gefährlicher. Unser Strom ist nicht günstiger, sondern teurer. Die sagenhafte deutsche Aufstiegsgeschichte ist zu einer peinlichen Saga des Stillstands geworden. Die Welt lacht über unsere Regierung. Die kriminellen Clans lachen über unsere Polizei. Unser Finanzminister kann nur noch mit Mühe die Rechnungen bezahlen. Unser Bundeskanzler weiß alles besser und erinnert sich an nichts. Die deutsche Grenze ist keine Stopp-Linie, sondern eine Ziellinie, hinter der verlockende Reichtümer warten, die wir alle miteinander erarbeiten, aber immer weniger davon haben. Statt unsere Kinder in den besten Schulen fürs Leben zu rüsten, treiben Ideologen sie mit sanfter Stimme in die totale Verwirrung, indem sie ihnen einreden, sie könnten ihr Geschlecht ändern.

Freiheit der Meinung und Demokratie

(03:17) Statt ihnen Mut zu machen, befeuern die Mächtigsten im Land apokalyptische Ängste. Das Gefühl, frei seine Meinung sagen zu können, ist auf dem tiefsten Punkt der letzten 70 Jahre angelangt. Alle Generationen seit 1973 haben sich freier gefühlt als die Menschen heute. Nur noch 40 Prozent glauben, dass man seine Meinung frei sagen kann. Die Mehrheit 44 Prozent glaubt das nicht mehr. Wenn uns die Freiheit der Rede genommen ist, dann werden wir in stiller Dummheit geführt. Verantwortlich dafür sind unsere Regierung und zahllose Journalisten, die seit Jahren die Methoden der modernen Zensur und Ausgrenzung verfeinert und immer brutaler angewandt haben, ihre scheiternde Ideologie zu verteidigen. Wenn ein Weltbild so absurd, so unsinnig, unvernünftig und ja verrückt ist, dass es unmöglich wird, es mit Argumenten zu verteidigen, dann bleibt nichts anderes übrig, als es von jeglicher Kritik abzuschotten, jeden Kritiker einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen. Das ist es, was wir in den letzten Jahren erlebt haben. Es begann mit Angela Merkel und wurde noch schlimmer mit Olaf Scholz. Freiheit existiert nicht in Geldscheinen oder Goldstücken. Freiheit existiert nur in der Überzeugung, frei zu sein. Das Gefühl der Freiheit erfüllt uns oder eben nicht. Wenn die Mehrheit der Menschen nicht mehr an die Freiheit ihrer eigenen Worte und damit Gedanken glaubt, dann endet die Freiheit.

Aufruf zur Entschlossenheit und Hoffnung

(04:49) Die Sehnsucht nach Freiheit ist so stark wie seit Jahrzehnten nicht mehr, weil Millionen Menschen sie nicht mehr spüren. All das ist wahr. All das mag uns bedrücken. All das ist eine bittere Bilanz. Aber es ist auch Anlass zu größter Entschlossenheit, weil wir alle wissen, dass wir nichts sind, wenn wir nicht frei sind. Weihnachten 2023 sollte unser Anstoß zur Hoffnung sein, denn vor uns liegt das vielleicht wichtigste Jahr unseres Lebens. Gegen den ideologischen Wahn, der unsere politische und mediale Elite erfasst hat, steht die gewaltigste Mehrheit, die dieses Land jemals gesehen hat. Die Mehrheit des gesunden Menschenverstandes. Die Mehrheit, die mit Herz und Verstand weiß, was geschehen muss, unser Leben besser zu machen. Im Jahr 2024 entscheiden sich die Fragen, die unser Land auf Jahrzehnte hin prägen werden, unser Leben und das Leben unserer Kinder. Bekommen wir die Regierung, die wir gewählt haben oder bekommen wir immer wieder die autoritären Linksgrünen, egal wen wir wählen? Zwei Drittel der Menschen wollen keine linke Partei an der Macht. Können wir noch die Fakten unserer Existenz aussprechen, ohne uns fürchten zu müssen vor denen, die vorgeben, unter ihren bunten Flaggen für die große soziale Gerechtigkeit zu marschieren? Können wir noch sagen, dass es Dinge gibt, die wir als normal empfinden?

Kritische Fragen an die Gesellschaft und Regierung

(06:10) Können wir dafür einstehen, dass sich unser Land nicht vollends bis zur Unkenntlichkeit verändert? Wollen wir unsere Kinder wirklich weiter einer Sekte überlassen, die Gehorsam oder Weltuntergang predigt? Was ist wahr und was ist eine Lüge? Von wem wollen wir uns das überhaupt noch sagen lassen? Und kann die Regierung uns weiter gängeln, ihren Lügen nachzuplappern? Wollen wir wirklich weiterhin nehmen, dass unsere Wirtschaft und unser Wohlstand zerstört werden und im Namen der Vielfalt immer mehr Menschen immer weniger gemeinsam haben? Wollen wir wirklich weiter jenen Journalisten zuhören, die uns unzählige Male belogen haben? Wollen wir wirklich weiter gezwungen werden, für ein System zu bezahlen, das sich nicht der Wahrheit, sondern den Mächtigen verpflichtet fühlt? Ist es wirklich Demokratie, wenn die Regierung bei nahezu allen wichtigen Themen das Gegenteil von dem beschließt, was die Mehrheit will? Oder müssen wir uns unsere Demokratie zurückholen? Ist es wirklich Demokratie, wenn wir bloß zu zahlen haben, was wir doch gar nicht haben wollen? Lassen wir uns weiter vorschreiben, wie wir zu leben haben? Millionen Menschen stellen sich diese Fragen. An Heiligabend werden das die Fragen sein, die in vielen Familien an unzähligen Esstischen diskutiert werden. Fürchtete euch nicht. Das ist der Satz, der über Weihnachten steht.

Hoffnung zu Weihnachten

(07:33) „Und an diesem Weihnachten liegt Hoffnung darin, dass Millionen Menschen sich entschieden haben, sich nicht mehr zu fürchten. Unsere Weihnachtsbotschaft an die Mächtigen in den Ministerien und im Kanzleramt lautet: Es ist unser Land und ihr habt kein Recht, es kaputt zu machen. Es ist unser Wohlstand von uns hart erarbeitet und ihr habt kein Recht, ihn uns wegzunehmen. Es ist unser Leben und ihr habt kein Recht, darüber zu entscheiden. Millionen Menschen fürchten sich nicht mehr vor den perfiden Ausgrenzungsmechanismen, vor den Einschüchterungen und vor der Abschreckungsrhetorik einer Regierung, die versucht, jede legitime Opposition zu kriminalisieren wie niemand vor ihnen in der bundesdeutschen Geschichte. Millionen Menschen haben verstanden, dass es zu viel geht, weiter zu kuschen. Millionen Menschen sind nicht mehr bereit, sich mit der Sprache und vor allem mit den Methoden des neuen linksgrünen Sozialismus einfach abzufinden, sie einfach hinzunehmen, während sie ihr Lebenswerk und ihre Existenzgrundlage zertrümmert sehen.“

Medienlandschaft und Meinungsfreiheit

„…Noch vor anderthalb Jahren gab es weder Achtung Reichelt!… , weder Ralf Schuhlers Interviews, in denen Menschen ausreden dürfen, egal was sie denken, noch Sebastian Vorbachs freie Talkshow „Stimmt“, indem man einfach seine Meinung sagen darf. Wir haben uns unsere Zahlen genau angesehen. Seit es uns gibt, haben wir über 10 Millionen Menschen mit unseren Inhalten erreicht, obwohl die Bundesregierung all ihre Macht eingesetzt hat, Menschen von uns fernzuhalten, obwohl die öffentlich rechtlichen Medien alles getan haben, uns auszugrenzen und zu Aussetzungen zu erklären.“

…..

 

353

Von Maximus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »