Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Harte Kritik an MLP – Finanzdienstleister MLP würde Google und Verbraucher mit geschätzten 500 Domains austricksen

Das Online-Magazin netz-trends.de erhebt in einem umfangreichen Artikel massive Vorwürfe gegen den bei Anlegern umstrittenen Finanzdienstleister MLP AG, bekannt als MLP. Grund: Geschätzte circa 500 von MLP und MLP-Filialen im Internet aktive MLP-Domains dienten letztlich nicht mehr primär dem Zweck entsprechend der lokalen dezentralen Organisation von MLP, Kunden zu informieren, sondern dienten vor allem dem Zweck die Internetsuchmaschine Google zu „verarschen“ oder auszutricksen.

Grund: Die Vielzahl der aktiven MLP-Domains im Google Search Index würde letztlich dazu führen, dass Verbraucher es erheblich schwerer gemacht werde, kritische Beiträge über den Finanzdienstleister MLP zu finden. MLP vermittelt neben angesehenen Versicherungen teils auch umstrittene Finanzprodukte und Versicherungen gerade in der Altersvorsorge. Dazu gehören auch vereinzelt Angebote z.B. von Clerical Medical zur Rürup Rente (z.B. Wealthmaster Basisrente) oder von anderen Anbietern zur Riester Rente oder zu Fondsgebundene Lebensversicherungen etc.

Anleger beklagten auf netz-trends.de, dass man sie durch schlechte Beratung um ihre Altersvorsorge gebracht habe – auch da zu viele Kosten in den ersten Anlagejahren abgezogen worden seien und obendrein kein transparentes Anlage-Ergebnis-Reporting häufig stattfinde – weder von MLP noch von Versicherungen, die MLP vermittelt habe.

So wurde unlängst beispielsweise der von MLP vermittelte Britische Lebensversicherer Clerical Medical vor deutschen Gerichten verurteilt – primär wegen dubioser Anlage-Versprechungen.

Das Onlinemagazin netz-trends.de schreibt: „Es ist in Deutschland keine Firma bekannt, die die Internetsuchmaschine Google so gut verascht, wie der Finanzdienstleiser MLP aus der Nähe von Heidelberg (viele kennen auch die Firma ‚Heidelberger Leben‘)….“

Weiter heißt es in dem kritischen Artikel, der auch Abzock-Vorwürfe gegen MLP erhebt: „Obwohl die Firma bei zahlreichen Anlegern wegen „dubioser Anlageempfehlungen in Verruf steht“ (O-Ton eines Anlegers), fände man auf den ersten 50 Seiten im Google Search Index fast nur MLP-Domains, kaum aber Artikel die sich kritisch mit MLP befassten, da diese kritischen Artikel oder Blog-Einträge tendenziell auf Grund des Google Algorithmus hinter Marken-Domains (also MLP-Domains) gerankt würden.

Letztlich bestünde der Eindruck, so der Vorwurf von netz-trends.de, dass MLP auf dubiose Art und Weise mit massiven SEO-Maßnahmen, also Search Engine Optimization Maßnahmen, versuche, dem Verbraucher es erheblich erschweren, sich kritisch über MLP und über von MLP vermittelte Versicherungen und Altersvorsorge-Produkte im Internet zu informieren. Grund: Die ersten 50 Seiten im Google Search Index seien geschätzt fast nur MLP-Domains.

netz-trends.de schreibt: „Wir haben kein anderes Filialunternehmen in Deutschland entdeckt, das so exzessiv aktive Marken-Domains in den Google-Search-Index schiebt, wie MLP. Wir haben dabei nicht mehr den Eindruck, dass das der Information der Verbraucher dient, sondern im Gegenteil: Der Nicht-Information der Verbraucher da so unabhängige MLP-Beiträge kaum mehr auffindbar sind.“

HIER KLICKEN und MLP-Hintergrundartikel von netz-trends.de lesen: Wie MLP Google verarscht / Die dubiose Internetarbeit des Finanzdienstleisters MLP AG



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]