Skip to main content
Donnerstag, 17. Januar 2019

Amazon Jobs: Rennen, um 30 Minuten Pause zu haben / Verdi Protest gegen Amazon

„Mitarbeiter machen gegen rigide Arbeitszeiten mobil“, lautete Anfang November eine Schlagzeile in der Leipziger Volkszeitung (LVZ). Über ganze vier spalten schildert Frank Johannsen im Wirtschaftsteil der LVZ, unter welch sklavenhaften Bedingungen die Leipziger Arbeiter beim US-Versandkonzern Amazon zu dienen haben. Keine Frage: Die Jobs bei Amazon sind einerseits begehrt, andererseits lässt die Mitarbeiterführung zu wünschen übrig. Es herrscht ein Klima wie im 19. Jahrhundert, berichten unzählige Mitarbeiter. Ganz so, als hätte es nie eine Sozialgesetzgebung gegeben.

So heißt es im LVZ-Text: „Wegen der weiten Wege in der 75.000 Quadratmeter großen (Amazon) Halle bleibe von der Pause am Ende kaum etwas übrig. Genau achteinhalb Stunden dauere eine Schicht. Die Frühschicht ab 6.30, die Spätschicht ab 15 Uhr. ‚Und es gibt genau zwei pausen, die erste 20, die zweite 25 Minuten‘.“ Wie in einer Schule klingle ein fieser Pausengong, ganz so, wie man es in den 80er Jahren in widerlichen Fabrikhallen ebenfalls kannte.

Besonders perfide Amazon-Sklaventreiberei: Sekundengenau müssen die Arbeiter vom Arbeitsplatz flitzen, wollen sie wirklich die läppischen 20 oder 25 Minuten Pause genießen. Grund: Die ellenlangen Wege fressen leicht fünf bis acht Minuten auf, schildern Amazon-Mitarbeiter. Auch halte die Sicherheitsschleuse weitere kostbare Zeit die Arbeiter auf.

Insgesamt arbeiten im Leipziger Amazon-Werk 1.900 Mitarbeiter fest. Rund 3000 Aushilfen sollen jetzt in der Weihnachtszeit die festen Mitarbeiter in ihrer Arbeit unterstützen.

Um die Arbeitsbedingungen zu verbessern, hat jetzt die Gewerkschaft Verdi zur Aktion „Ich bin gegen Pausenklau“ bei Amazon aufgerufen. Schon rund 600 Unterstützer seien an Bord.



Kommentare (1)


Chris 12. Mai 2015 um 10:47

Das sind so ziemlich die gleichen Pausen Zustände wie bei Zalando Mönchengladbach nur das die Halle größer ist und man am Ende durch eine winzige Passage mit Drehkreuzen gequetscht wird, dort wird man dann noch gegebenenfalls vom Wachdienst zur Kontrolle herausgepickt wird. Und das alles bei Menschen unwürdigen Klimazuständen!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]