Skip to main content
Mittwoch, 17. April 2019

Irak Krieg: Desert Storm General mit 78 gestorben / H. Norman Schwarzkopf war ein Held in den USA

Der deutschstämmige US-General, H. Norman Schwarzkopf, welcher für den Irak-Krieg („Golf Krieg“, beziehungsweise „Persian Gulf war“) im Persischen Golf im Jahr 1991 verantwortlich zeichnete, ist im Alter von 78 Jahren in Florida verstorben. Schwarzkopf wurde nach dem Golfkrieg, in welchem die USA mit ihren Verbündeten den Irak vernichtend geschlagen hatte, zum amerikanischen Militär-Helden. Vergleichbar ist sein Kriegs-„Ruhm“ nur noch mit dem späteren US-Präsidenten General Dwight D. Eisenhower (Zweiter Weltkrieg gegen Deutschland) oder mit Douglas MacArthur (Brigadegeneral im Ersten Weltkrieg, Feldmarschall im Zweiten Weltkrieg, Oberbefehl im besetzten Japan, sowie Korea Krieg). Die USA gelten traditionell als Militär-Besessen. Weit über 100 Militärmuseen in den USA dokumentieren das. Einer der Gründe mag darin liegen, dass es es doch die amerikanischen Militärs waren, welche die Bürger von der britischen Knechtschaft befreit hatten.

US-General H. Norman Schwarzkopf, der nun verstorben ist, lebte bis zu Letzt in Tampa, im US-Sonnenstaat Florida. Bereits im Jahr 1993 hatten die Ärzte dem General Prostatakrebs diagnostiziert, welcher aber erfolgreich hatte bekämpft werden können. Die Amerikaner verehren den General noch heute für seinen „six-week blitzkrieg“ während der „Operation Desert Storm“.

Das Wort Blitzkrieg ist dem deutschen Nazi-Vokabular des Dritten Reiches und dem World War II entlehnt. So sind die USA bis heute stolz, dass sie die Republikanische Garde des irakischen Diktators Saddam Hussein (wurde später hingerichtet) innerhalb eines primär digital gesteuerten „virtuellen Krieges“ zerstört hatten. Obendrein sind viele Bürger in den USA bis heute darauf stolz, dass weite Teile der irakischen Infrastruktur erheblich zerstört worden waren – alles mit recht wenig Aufwand („all with relatively light allied losses“ – schreibt die New York Times). Schwarzkopf galt sowohl in der Technik des Luftkrieges als auch des Seekrieges oder Landkrieges als äußerst talentiert.

General H. Norman Schwarzkopf vom Desert Strom Irak Krieg wurde im laufe seiner langen Militärkarriere zu einem „four-star general“ erhoben und wird von vielen Amerikanern auch deshalb verehrt, da er schon vor 1991 in zahlreichen Krisengebieten der Welt aktiv war – beispielsweise in Vietnam oder währen der Grenada-Invasion im Jahr 1983. Ihm zu Ehren – Spitzname „Stormin Norman“- hatte es sogar am Broadway in New York eine Parade gegeben – von Tausenden bejubelt. Obendrein hatte der engste Kriegsverbündete der USA, Britannien in Form von Queen Elizabeth II, ihn mit einem Ritter-Adelstitel versehen. Die politische Partei der Republikaner hatten den Militärheld sogar gedrängt, sich für ein Senatoren-Amt in Washington aufstellen zu lassen. Insgeheim wollten ihn einige als US-Präsident ins Weiße Haus einziehen sehen.

Kritik wegen zehntausender Toten im Golfkrieg in Kuwait

Schwarzkopf war aber nicht nur in der Kriegsführung außergewöhnlich begnadet, sondern auch im Geld machen. So zeichnete er bereits wenige Monate nach dem Golf-Krieg (ein Krieg, in dem es primär um das Öl von Kuwait ging), einen Vertrag mit Bantam Books zum Schreiben seiner Memoiren. Das Honorar: 5 Mio. US-Dollar. Das Buch kam schließlich im Jahr 1992 unter dem Titel „It Doesn’t Take a Hero“ heraus und war vom Co-Autor Peter Petre geschrieben worden..

Doch trotz der zahlreichen Ehrungen, gibt es auch harte Kritik am deutschstämmige US-General H. Norman Schwarzkopf. So habe er im Golfkrieg den Tod von zehntausenden überwiegend jungen Irakern zu verantworten. Obendrein kritisieren viele, er habe in einem Ausmaß die Infrastruktur im Irak zerstört, welches nicht mehr Bestandteil seines Auftrages gewesen sei – nämlich Kuweit von Saddam Husseins Truppen zu befreien. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Ausgaben für Kriegsführung unter dem General sich exorbitant nach oben geschraubt hätten und den Haushalt von ganzen US-Bundesländern überstiegen habe.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]