Skip to main content
Mittwoch, 18. September 2019

Irak Krieg: Desert Storm General mit 78 gestorben / H. Norman Schwarzkopf war ein Held in den USA

Der deutschstämmige US-General, H. Norman Schwarzkopf, welcher für den Irak-Krieg („Golf Krieg“, beziehungsweise „Persian Gulf war“) im Persischen Golf im Jahr 1991 verantwortlich zeichnete, ist im Alter von 78 Jahren in Florida verstorben. Schwarzkopf wurde nach dem Golfkrieg, in welchem die USA mit ihren Verbündeten den Irak vernichtend geschlagen hatte, zum amerikanischen Militär-Helden. Vergleichbar ist sein Kriegs-„Ruhm“ nur noch mit dem späteren US-Präsidenten General Dwight D. Eisenhower (Zweiter Weltkrieg gegen Deutschland) oder mit Douglas MacArthur (Brigadegeneral im Ersten Weltkrieg, Feldmarschall im Zweiten Weltkrieg, Oberbefehl im besetzten Japan, sowie Korea Krieg). Die USA gelten traditionell als Militär-Besessen. Weit über 100 Militärmuseen in den USA dokumentieren das. Einer der Gründe mag darin liegen, dass es es doch die amerikanischen Militärs waren, welche die Bürger von der britischen Knechtschaft befreit hatten.

US-General H. Norman Schwarzkopf, der nun verstorben ist, lebte bis zu Letzt in Tampa, im US-Sonnenstaat Florida. Bereits im Jahr 1993 hatten die Ärzte dem General Prostatakrebs diagnostiziert, welcher aber erfolgreich hatte bekämpft werden können. Die Amerikaner verehren den General noch heute für seinen „six-week blitzkrieg“ während der „Operation Desert Storm“.

Das Wort Blitzkrieg ist dem deutschen Nazi-Vokabular des Dritten Reiches und dem World War II entlehnt. So sind die USA bis heute stolz, dass sie die Republikanische Garde des irakischen Diktators Saddam Hussein (wurde später hingerichtet) innerhalb eines primär digital gesteuerten „virtuellen Krieges“ zerstört hatten. Obendrein sind viele Bürger in den USA bis heute darauf stolz, dass weite Teile der irakischen Infrastruktur erheblich zerstört worden waren – alles mit recht wenig Aufwand („all with relatively light allied losses“ – schreibt die New York Times). Schwarzkopf galt sowohl in der Technik des Luftkrieges als auch des Seekrieges oder Landkrieges als äußerst talentiert.

General H. Norman Schwarzkopf vom Desert Strom Irak Krieg wurde im laufe seiner langen Militärkarriere zu einem „four-star general“ erhoben und wird von vielen Amerikanern auch deshalb verehrt, da er schon vor 1991 in zahlreichen Krisengebieten der Welt aktiv war – beispielsweise in Vietnam oder währen der Grenada-Invasion im Jahr 1983. Ihm zu Ehren – Spitzname „Stormin Norman“- hatte es sogar am Broadway in New York eine Parade gegeben – von Tausenden bejubelt. Obendrein hatte der engste Kriegsverbündete der USA, Britannien in Form von Queen Elizabeth II, ihn mit einem Ritter-Adelstitel versehen. Die politische Partei der Republikaner hatten den Militärheld sogar gedrängt, sich für ein Senatoren-Amt in Washington aufstellen zu lassen. Insgeheim wollten ihn einige als US-Präsident ins Weiße Haus einziehen sehen.

Kritik wegen zehntausender Toten im Golfkrieg in Kuwait

Schwarzkopf war aber nicht nur in der Kriegsführung außergewöhnlich begnadet, sondern auch im Geld machen. So zeichnete er bereits wenige Monate nach dem Golf-Krieg (ein Krieg, in dem es primär um das Öl von Kuwait ging), einen Vertrag mit Bantam Books zum Schreiben seiner Memoiren. Das Honorar: 5 Mio. US-Dollar. Das Buch kam schließlich im Jahr 1992 unter dem Titel „It Doesn’t Take a Hero“ heraus und war vom Co-Autor Peter Petre geschrieben worden..

Doch trotz der zahlreichen Ehrungen, gibt es auch harte Kritik am deutschstämmige US-General H. Norman Schwarzkopf. So habe er im Golfkrieg den Tod von zehntausenden überwiegend jungen Irakern zu verantworten. Obendrein kritisieren viele, er habe in einem Ausmaß die Infrastruktur im Irak zerstört, welches nicht mehr Bestandteil seines Auftrages gewesen sei – nämlich Kuweit von Saddam Husseins Truppen zu befreien. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Ausgaben für Kriegsführung unter dem General sich exorbitant nach oben geschraubt hätten und den Haushalt von ganzen US-Bundesländern überstiegen habe.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]