Skip to main content
Donnerstag, 04. Juni 2020

Irak Krieg: Desert Storm General mit 78 gestorben / H. Norman Schwarzkopf war ein Held in den USA

Der deutschstämmige US-General, H. Norman Schwarzkopf, welcher für den Irak-Krieg („Golf Krieg“, beziehungsweise „Persian Gulf war“) im Persischen Golf im Jahr 1991 verantwortlich zeichnete, ist im Alter von 78 Jahren in Florida verstorben. Schwarzkopf wurde nach dem Golfkrieg, in welchem die USA mit ihren Verbündeten den Irak vernichtend geschlagen hatte, zum amerikanischen Militär-Helden. Vergleichbar ist sein Kriegs-„Ruhm“ nur noch mit dem späteren US-Präsidenten General Dwight D. Eisenhower (Zweiter Weltkrieg gegen Deutschland) oder mit Douglas MacArthur (Brigadegeneral im Ersten Weltkrieg, Feldmarschall im Zweiten Weltkrieg, Oberbefehl im besetzten Japan, sowie Korea Krieg). Die USA gelten traditionell als Militär-Besessen. Weit über 100 Militärmuseen in den USA dokumentieren das. Einer der Gründe mag darin liegen, dass es es doch die amerikanischen Militärs waren, welche die Bürger von der britischen Knechtschaft befreit hatten.

US-General H. Norman Schwarzkopf, der nun verstorben ist, lebte bis zu Letzt in Tampa, im US-Sonnenstaat Florida. Bereits im Jahr 1993 hatten die Ärzte dem General Prostatakrebs diagnostiziert, welcher aber erfolgreich hatte bekämpft werden können. Die Amerikaner verehren den General noch heute für seinen „six-week blitzkrieg“ während der „Operation Desert Storm“.

Das Wort Blitzkrieg ist dem deutschen Nazi-Vokabular des Dritten Reiches und dem World War II entlehnt. So sind die USA bis heute stolz, dass sie die Republikanische Garde des irakischen Diktators Saddam Hussein (wurde später hingerichtet) innerhalb eines primär digital gesteuerten „virtuellen Krieges“ zerstört hatten. Obendrein sind viele Bürger in den USA bis heute darauf stolz, dass weite Teile der irakischen Infrastruktur erheblich zerstört worden waren – alles mit recht wenig Aufwand („all with relatively light allied losses“ – schreibt die New York Times). Schwarzkopf galt sowohl in der Technik des Luftkrieges als auch des Seekrieges oder Landkrieges als äußerst talentiert.

General H. Norman Schwarzkopf vom Desert Strom Irak Krieg wurde im laufe seiner langen Militärkarriere zu einem „four-star general“ erhoben und wird von vielen Amerikanern auch deshalb verehrt, da er schon vor 1991 in zahlreichen Krisengebieten der Welt aktiv war – beispielsweise in Vietnam oder währen der Grenada-Invasion im Jahr 1983. Ihm zu Ehren – Spitzname „Stormin Norman“- hatte es sogar am Broadway in New York eine Parade gegeben – von Tausenden bejubelt. Obendrein hatte der engste Kriegsverbündete der USA, Britannien in Form von Queen Elizabeth II, ihn mit einem Ritter-Adelstitel versehen. Die politische Partei der Republikaner hatten den Militärheld sogar gedrängt, sich für ein Senatoren-Amt in Washington aufstellen zu lassen. Insgeheim wollten ihn einige als US-Präsident ins Weiße Haus einziehen sehen.

Kritik wegen zehntausender Toten im Golfkrieg in Kuwait

Schwarzkopf war aber nicht nur in der Kriegsführung außergewöhnlich begnadet, sondern auch im Geld machen. So zeichnete er bereits wenige Monate nach dem Golf-Krieg (ein Krieg, in dem es primär um das Öl von Kuwait ging), einen Vertrag mit Bantam Books zum Schreiben seiner Memoiren. Das Honorar: 5 Mio. US-Dollar. Das Buch kam schließlich im Jahr 1992 unter dem Titel „It Doesn’t Take a Hero“ heraus und war vom Co-Autor Peter Petre geschrieben worden..

Doch trotz der zahlreichen Ehrungen, gibt es auch harte Kritik am deutschstämmige US-General H. Norman Schwarzkopf. So habe er im Golfkrieg den Tod von zehntausenden überwiegend jungen Irakern zu verantworten. Obendrein kritisieren viele, er habe in einem Ausmaß die Infrastruktur im Irak zerstört, welches nicht mehr Bestandteil seines Auftrages gewesen sei – nämlich Kuweit von Saddam Husseins Truppen zu befreien. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Ausgaben für Kriegsführung unter dem General sich exorbitant nach oben geschraubt hätten und den Haushalt von ganzen US-Bundesländern überstiegen habe.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »