Skip to main content
Samstag, 21. Juli 2018

Syrien: Assad – es geht um Leben oder Tod / Schon vor 2000 Jahren westliche Kolonie

In Syrien (Syrian Arab Republic) spitzt sich der Bürgerkrieg zwischen der seit bald zwei Jahren terroristisch agierenden Freien Syrischen Armee – einer Ansammlung von Islamisten, Al Quaida Kämpfern und wahrscheinlich vom Westen sowie Katar und Saudi Arabien finanzierten Söldnern – immer weiter zu. Nun hat Syriens Staatschef Baschar al-Assad in einem dramatischen Appell während einer Fernsehansprache – der ersten seit sieben Monaten – seine Landsleute aufgerufen in den Kampf zu ziehen. Es gehe um Leben oder Tod.

Derweil scheinen entweder westliche Geheimdienste oder die internationale Hackergruppe Anonymous fast alle zentralen staatlichen syrischen Homepages, aber auch die wichtige Webseite der syrischen Nachrichten-Agentur SANA, lahmgelegt gelegt zu haben. Sie ist bereits seit Wochen nicht mehr erreichbar. Das ist für die Kriegsberichterstatter letztlich eine Katastrophe, da so kaum mehr offizielle Statements der Regierung von Syrien abrufbar sind. Noch vor Monaten war das über sana.sy möglich.

Dass der Westen gerade in Syrien massiven Einfluss ausüben möchte, liegt auch an der wichtigen strategischen Lage des Landes. So ist Syrien zwischen Bosporus (Türkei) und dem Iran ein Bindeglied. Gleichzeitig ist Syrien das letzte Land, das sich dem Einfluss der USA in der Region widersetzt. Wenn Syrien fällt, verfügen die USA vom Irak über Afghanistan, Ägypten, Saudi-Arabien, Katar, Israel und Syrien über eine einzige zusammenhängende geografische Karte des politischen Einflusses. Damit hätten die USA auch Russland in der Region Schachmatt gelegt. Syrien gilt seit über 200 Jahren als enger Verbündeter Russlands, auch der christlichen russischen Kirche (Stichwort: Christenverfolgung durch islamische Freie Syrische Armee).

Dann wäre der Iran endgültig umzingelt. Bereits im Jahr 64 vor Christus war Syrien – damals als Syria bekannt – eine Provinz des damaligen Römischen Weltreiches. Fast 700 Jahre währte die Besetzung Syriens durch den Westen – also Roms – bis ins Jahr 630. Dann kamen die Araber und unterwarfen Syrien. Die Araber sind bis heute die dominierende – aber sehr zersplitterte – Volksgruppe in Syrien.

Schwer zu sagen, wer in Syrien die Macht hat derzeit

Derzeit ist es fast nicht möglich, objektiv sagen zu können, wer in Syrien die Macht hat: Die Terroristen oder das Regierungs-Regime. Einige sagen, die Terroristen hätten lediglich die historische und antike Region Aleppo unterjocht. Andere sagen, die Macht der islamischen Freien Syrischen Armee erstrecke sich auch auf andere Gebiete. Unbekannt ist bislang auch, wie viele Flüchtlinge der Bürgerkrieg in Syrien erforderte. Die Zahlen gehen bis hin zu 100.000 Personen. Sie halten sich in der Türkei, Jordanien oder Ägypten auf. Um die Armut der syrischen Flüchtlinge etwas zu mildern, hat nun ein ägyptischer Geschäftsmann der Management-Gesellschaft „Cleopatra“ bekannt gegeben, er wolle in Ägypten 500 bis 1.000 syrischen Flüchtlingen eine Arbeit anbieten.

Dessen ungeachtet scheint dennoch der Krieg in Syrien in eine neue Runde zu gehen. Bereits am Samstag war in diversen syrischen Medien spekuliert worden, dass Syriens Staatschef Bashar al-Assad eine wichtige Rede an die Nation halten wolle. Das hat er nun am Sonntag gemacht. Er sagte, es gehe nun in der letzten großen Schlacht um die Frage des Kampfes des syrischen Vaterlandes gegen seine Feinde.

Das was bislang aus der Visions-Rede bekannt ist, ist aber eher dürftig. So heißt es, Assad habe die vom Westen mit über 300 Mio. Euro finanzierte islamische Freie Syrische Armee als eine Ansammlung von Killern und Al-Kaida-Terroristen bezeichnet. Auch wenn in den westlichen Massenmedien – auch in deutschen – gerne so getan wird, als würde ganz Syrien gegen Assad sein, so ist das in der Realität doch nicht so. Nach wie vor genießt er auch unter Millionen Syrern hohen Respekt – nicht nur unter seinen Religionsgenossen, den Alawiten. Große Gegner hat er vor allem unter den Millionen Sunniten, die seit über 40 Jahren nicht mehr Bestandteil einer Regierung sind. Während seiner jetzigen Rede an die Nation, wird berichtet, sei Assad mit den Worten „Gott schütze Dich“ und tosendem Applaus empfangen worden.

Allerdings räumte Assad ein, dass es keine Sicherheit und Stabilität mehr auf den syrischen Straßen gebe, was eine Katastrophe sei. Dabei sagte er, dass Syrien allen Bürgern gehöre und deshalb auch von allen Syrern geschützt werden müsse – nicht nur von der syrischen Armee.

Nach Schätzungen hat der syrische Krieg bislang rund 60.000 Menschen das Leben gekostet. Im Krieg in Libyen – der maßgeblich vom westlichen Kriegsbündnis NATO geführt worden war – gehen die Schätzungen von 50.000 durch die Kriegsmaßnahmen ermordeten Menschen.

Zu empfehlende Nachrichtenseite aus Syrien: sama-syria.com (im Internet-Browser auf automatische Übersetzung klicken).



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*