Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

Treibhausgase: Der Kampf um die Welt ist verloren

Der Kampf um den Erhalt der Welt ist fast verloren. Obwohl seit Jahrzehnten versucht wird, die Nationen dazu zu bringen, endlich ihre Treibhausgase zu reduzieren, war das Jahr 2012 das Jahr mit den meisten Treibhausgasen, die weltweit jemals in den Himmel gejagt wurden. Schuld haben die Amerikaner, die sich seit Jahren bis heute weigern, erheblichen Reduzierungen und Selbstbeschränkungen zuzustimmen, sowie die Chinesen, deren industrielles Wachstum immer mehr Treibhausgase nach sicht zieht und die Umweltverschmutzung dramatisch zu- statt abgenommen hat.

Das ist aus dem Kreise der UNO zu hören (weitere Details zum Klimaschutz unter: unep.org). Demnach sei die Wahrscheinlichkeit, dass die Welt ihren Kampf um den Erhalt dieses Globusses wohl verlieren werde oder bereits verloren hat, sehr groß, wenn nicht endlich ernsthafte Anstrengungen von allen unternommen werden, um die Umwelt zu schützen, das Ozon in der Luft zu reduzieren und die Treibhausgase drastisch zurückgefahren werden. Die UN sagt, wonach bis 2030 – also in 20 Jahren – eine drastische Reduzierung nicht nur möglicherweise erfolgen sollte, sondern MÜSSE. Das Ausmaß an Emissionen von Kohlendioxid (CO2) sowie anderen Schadstoffen durch Autos, LKWs, Fabriken, Kraftwerk und Flugzeuge habe, teilt die UN mit, im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts einen Rekordstand erreicht. Wenn das so weiter gehe, bedeute das das Ende für eine für die Menschheit lebenswerte Welt.

Es ist bekannt, was passiert, wenn nicht endlich alle verstärkte Anstrenungen unternehmen: Die Erderwärmung nimmt um weitere 2 Grad zu. Die Pole und Gletscher schmelzen dramatisch – was schon jetzt selbst im Süden von Chile bedrückend täglich zu beobachten ist. Hier brechen ganze Eisberge Stunde um Stunde ins Wasser. Die Tendenz zu Wirbelstürmen, Dürren, Überschwemmungen nehmen zu. Der Klimawandel ist in vollem Gange. Die Welt schaut zu.

Derweil hören wir abenteuerlichste Dinge des deutschen Bundesumweltministers von einer kürzlichen Umweltkonferenz in Berlin zum Schutze der Meere. Ein Journalist eines großen TV-Senders erzählt uns, wonach die deutsche Bundesregierung sich selbst bei einem solchen Thema um verbindliche Regelungen, die auch in kürzrer Zeit greifen, gedrückt habe.

So gäbe es mittlerweile ganze Dreckbahnen in den Meeren, die hunderte Kilometer umfassen. Dreckflüsse im Meer – bestehend aus Plastikkanistern, Öl, Unrat. Während besonders der Westen in immer mehr Kriege verwickelt ist, immer mehr Sanktionen gegen Länder verhängt, kommt er seinen Aufgaben, die Menschheit vor einer viel realeren Bedrohung nicht zu Schützen: Vor dem Ende der Welt durch Umweltschädigung.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]