Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Treibhausgase: Der Kampf um die Welt ist verloren

Der Kampf um den Erhalt der Welt ist fast verloren. Obwohl seit Jahrzehnten versucht wird, die Nationen dazu zu bringen, endlich ihre Treibhausgase zu reduzieren, war das Jahr 2012 das Jahr mit den meisten Treibhausgasen, die weltweit jemals in den Himmel gejagt wurden. Schuld haben die Amerikaner, die sich seit Jahren bis heute weigern, erheblichen Reduzierungen und Selbstbeschränkungen zuzustimmen, sowie die Chinesen, deren industrielles Wachstum immer mehr Treibhausgase nach sicht zieht und die Umweltverschmutzung dramatisch zu- statt abgenommen hat.

Das ist aus dem Kreise der UNO zu hören (weitere Details zum Klimaschutz unter: unep.org). Demnach sei die Wahrscheinlichkeit, dass die Welt ihren Kampf um den Erhalt dieses Globusses wohl verlieren werde oder bereits verloren hat, sehr groß, wenn nicht endlich ernsthafte Anstrengungen von allen unternommen werden, um die Umwelt zu schützen, das Ozon in der Luft zu reduzieren und die Treibhausgase drastisch zurückgefahren werden. Die UN sagt, wonach bis 2030 – also in 20 Jahren – eine drastische Reduzierung nicht nur möglicherweise erfolgen sollte, sondern MÜSSE. Das Ausmaß an Emissionen von Kohlendioxid (CO2) sowie anderen Schadstoffen durch Autos, LKWs, Fabriken, Kraftwerk und Flugzeuge habe, teilt die UN mit, im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts einen Rekordstand erreicht. Wenn das so weiter gehe, bedeute das das Ende für eine für die Menschheit lebenswerte Welt.

Es ist bekannt, was passiert, wenn nicht endlich alle verstärkte Anstrenungen unternehmen: Die Erderwärmung nimmt um weitere 2 Grad zu. Die Pole und Gletscher schmelzen dramatisch – was schon jetzt selbst im Süden von Chile bedrückend täglich zu beobachten ist. Hier brechen ganze Eisberge Stunde um Stunde ins Wasser. Die Tendenz zu Wirbelstürmen, Dürren, Überschwemmungen nehmen zu. Der Klimawandel ist in vollem Gange. Die Welt schaut zu.

Derweil hören wir abenteuerlichste Dinge des deutschen Bundesumweltministers von einer kürzlichen Umweltkonferenz in Berlin zum Schutze der Meere. Ein Journalist eines großen TV-Senders erzählt uns, wonach die deutsche Bundesregierung sich selbst bei einem solchen Thema um verbindliche Regelungen, die auch in kürzrer Zeit greifen, gedrückt habe.

So gäbe es mittlerweile ganze Dreckbahnen in den Meeren, die hunderte Kilometer umfassen. Dreckflüsse im Meer – bestehend aus Plastikkanistern, Öl, Unrat. Während besonders der Westen in immer mehr Kriege verwickelt ist, immer mehr Sanktionen gegen Länder verhängt, kommt er seinen Aufgaben, die Menschheit vor einer viel realeren Bedrohung nicht zu Schützen: Vor dem Ende der Welt durch Umweltschädigung.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]