Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

US-Kommission verurteilt Folter in Guantánamo, Abu Ghraib und osteuropäischen Geheimgefängnissen

Eine US-Kommission hat als kritische Nachlese zu den Anti-Terroraktionen nach den 9/11-Anschlägen nun die US-Regierung scharf kritisiert und nachträglich die Folter in Guantánamo, Abu Ghraib und osteuropäischen Geheimgefängnissen scharf verurteilt. Verwundert reibt man sich allerdings die Augen: Was für „osteuropäische Geheimgefängnisse“? Zudem drängt sich dabei gleich eine Frage auf: „Haben die USA auch in Deutschland, beispielsweise in Berlin, solche dubiosen ‚Geheimgefängnisse‘ und wer kommt da rein und auf welcher Rechtsbasis“ kritisiert ein deutscher Bundestagsabgeordneter.

Die Ergebnisse der überparteilichen US-Kommission zeigen zunächst einmal, dass es zumindest in der nachträglichen Aufarbeitung von US-Skandalen wenigstens ansatzweise noch Demokratien würdige Instanzen gibt. Allerdings ist die Verurteilung der Folterpraxis der Regierung George Bush in Guantánamo, Abu Ghraib und den osteuropäischen Geheimgefängnissen ein Armutseingeständnis für die USA von unermesslicher Größe. „Das Vertrauen in eine rechtsstaatliche USA leidet enorm auf Grund solcher Erkenntnisse“, so der Bundestagsabgeordnete. Und weiter: „Man stelle sich einmal vor, es würde bekannt, Russland oder China würden in West-Europa solche Folter-Geheimgefängnisse halten“. Zudem sei „es wohl nach wie vor Praxis, dass gefoltert“ werde, sonst könne „man nicht verstehen, warum sich die US-Regierung an der Aufarbeitung der Folter nicht aktiver beteiligt hat“, so der Bundestagsabgeordnete.

Denn: Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse beruhen auf einem Bericht des ‚Constitution Project‘. Dabei handelt es sich über eine überparteiliche Gruppe ehemaliger! Abgeordneter und Rechtsexperten. Doch auch das wirft kein gutes Licht auf den Demokratiezustand der USA: „Warum sind dort nur ehemalige Abgeordnete und nicht aktuelle Kongressmitglieder in der Kommission aktiv“, fragt der deutsche Bundestagsabgeordnete.

In dem Report zu den Foltermethoden der USA gegenüber Bürgern kommt der 577-seitige Bericht zu dem eindeutigen Urteil, wonach die USA ihre 9/11-Gefangenen „grausam, erniedrigend und inhuman“ behandelt hätten. Dabei habe jegliche Rechtsbasis gefehlt. Vernichtend ist auch das Urteil zur Effizienz von Folter. So habe die US-Regierung unter George Bush trotz ihres Folterbefehls nicht unter Beweis gestellt, dass hier tatsächlich nennenswerte Erkenntnisse zu Tage befördert worden wären – teils seien es sogar obendrein irreführende und unzuverlässige Informationen gewesen, die die Gepeinigten in ihrer Not ihren amerikanischen Folterknechten in den Notizblock gestammelt hätten.

Beschämend: US-Präsident Barack Obama (Demoraten) hat trotz seines Saubermann-Images der Kommission verwehrt, in den 6000-seitigen Geheimbericht der CIA auch nur einen Blick werfen zu dürfen.

Neben George Bush wird entsprechend auch Obama scharf kritisiert. Er lässt seit rund fünf Jahren entgegen des Völkerrechts weltweit tausende Menschen durch Drohnen-Angriffe umbringen. Was er als Maßnahmen im Kampf gegen den Terror ansieht, sehen Menschenrechtler als mit dem Völkerrecht nicht vereinbar, da es kaum Beweise dafür gebe, dass tausende Menschen tatsächlich in Terroraktionen verwickelt seien. So ist auch bekannt, dass die meisten Drohnen-Tote eher harmlose Zivilisten sind, die zufällig ins Schussfeld geraten sind.

Auch diese Angriffe widersprächen nicht nur dem UN-Völkerrecht sondern auch den UN-Häftlingskonvention und auch das wirft ein äußerst schlechtes Licht auf die mangelnde Rechtsstaatlichkeit so mancher US-Aktionen. Mehr unter: http://www.constitutionproject.org/

Das Constitution-Project gibt es bereits seit 50 Jahren und benötigt auch Spenden: http://www.constitutionproject.org/support-tcp/donate/



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]