Skip to main content
Montag, 25. Juni 2018

US-Kommission verurteilt Folter in Guantánamo, Abu Ghraib und osteuropäischen Geheimgefängnissen

Eine US-Kommission hat als kritische Nachlese zu den Anti-Terroraktionen nach den 9/11-Anschlägen nun die US-Regierung scharf kritisiert und nachträglich die Folter in Guantánamo, Abu Ghraib und osteuropäischen Geheimgefängnissen scharf verurteilt. Verwundert reibt man sich allerdings die Augen: Was für „osteuropäische Geheimgefängnisse“? Zudem drängt sich dabei gleich eine Frage auf: „Haben die USA auch in Deutschland, beispielsweise in Berlin, solche dubiosen ‚Geheimgefängnisse‘ und wer kommt da rein und auf welcher Rechtsbasis“ kritisiert ein deutscher Bundestagsabgeordneter.

Die Ergebnisse der überparteilichen US-Kommission zeigen zunächst einmal, dass es zumindest in der nachträglichen Aufarbeitung von US-Skandalen wenigstens ansatzweise noch Demokratien würdige Instanzen gibt. Allerdings ist die Verurteilung der Folterpraxis der Regierung George Bush in Guantánamo, Abu Ghraib und den osteuropäischen Geheimgefängnissen ein Armutseingeständnis für die USA von unermesslicher Größe. „Das Vertrauen in eine rechtsstaatliche USA leidet enorm auf Grund solcher Erkenntnisse“, so der Bundestagsabgeordnete. Und weiter: „Man stelle sich einmal vor, es würde bekannt, Russland oder China würden in West-Europa solche Folter-Geheimgefängnisse halten“. Zudem sei „es wohl nach wie vor Praxis, dass gefoltert“ werde, sonst könne „man nicht verstehen, warum sich die US-Regierung an der Aufarbeitung der Folter nicht aktiver beteiligt hat“, so der Bundestagsabgeordnete.

Denn: Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse beruhen auf einem Bericht des ‚Constitution Project‘. Dabei handelt es sich über eine überparteiliche Gruppe ehemaliger! Abgeordneter und Rechtsexperten. Doch auch das wirft kein gutes Licht auf den Demokratiezustand der USA: „Warum sind dort nur ehemalige Abgeordnete und nicht aktuelle Kongressmitglieder in der Kommission aktiv“, fragt der deutsche Bundestagsabgeordnete.

In dem Report zu den Foltermethoden der USA gegenüber Bürgern kommt der 577-seitige Bericht zu dem eindeutigen Urteil, wonach die USA ihre 9/11-Gefangenen „grausam, erniedrigend und inhuman“ behandelt hätten. Dabei habe jegliche Rechtsbasis gefehlt. Vernichtend ist auch das Urteil zur Effizienz von Folter. So habe die US-Regierung unter George Bush trotz ihres Folterbefehls nicht unter Beweis gestellt, dass hier tatsächlich nennenswerte Erkenntnisse zu Tage befördert worden wären – teils seien es sogar obendrein irreführende und unzuverlässige Informationen gewesen, die die Gepeinigten in ihrer Not ihren amerikanischen Folterknechten in den Notizblock gestammelt hätten.

Beschämend: US-Präsident Barack Obama (Demoraten) hat trotz seines Saubermann-Images der Kommission verwehrt, in den 6000-seitigen Geheimbericht der CIA auch nur einen Blick werfen zu dürfen.

Neben George Bush wird entsprechend auch Obama scharf kritisiert. Er lässt seit rund fünf Jahren entgegen des Völkerrechts weltweit tausende Menschen durch Drohnen-Angriffe umbringen. Was er als Maßnahmen im Kampf gegen den Terror ansieht, sehen Menschenrechtler als mit dem Völkerrecht nicht vereinbar, da es kaum Beweise dafür gebe, dass tausende Menschen tatsächlich in Terroraktionen verwickelt seien. So ist auch bekannt, dass die meisten Drohnen-Tote eher harmlose Zivilisten sind, die zufällig ins Schussfeld geraten sind.

Auch diese Angriffe widersprächen nicht nur dem UN-Völkerrecht sondern auch den UN-Häftlingskonvention und auch das wirft ein äußerst schlechtes Licht auf die mangelnde Rechtsstaatlichkeit so mancher US-Aktionen. Mehr unter: http://www.constitutionproject.org/

Das Constitution-Project gibt es bereits seit 50 Jahren und benötigt auch Spenden: http://www.constitutionproject.org/support-tcp/donate/



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*