Skip to main content
Donnerstag, 17. Januar 2019

Wachdienst erschießt in Israel jüdischen Besucher an der Klagemauer

An der Klagemauer in Jerusalem ist es am Freitagmorgen zu einem tragischen Vorfall gekommen. Ein ziviler israelischer Wachmann (zivil Security Auditor) hatte an der Klagemauer einen jüdischen Besucher erschossen. Dabei habe er angeblich zwischen 7 und 10 Schüssen auf den Israeli abgefeuert. Der Wachmann behauptet, der Besucher hätte „Allahu Akbar“ geschrien und er habe gedacht, die Person wolle als Selbstmordattentäter die Anwesenden durch Zündung einer Bombe in den Tod reisen. Angeblich hätte der Erschossene versucht ein Objekt aus seiner Tasche zu ziehen. Die Polizei ermittelt nun.

Bei dem von dem Wachdienst Erschossenen handelt es sich um einen 45 bis 46 Jahre alten Juden der auf Israels umstrittene Besatzungs- und Militärpolitik im Gazastreifen und Westjordanland aufmerksam machen wollte. Denn der Ruf „Allahu Akbar“ ist nicht nur ein Ruf von Selbstmordattentätern sondern von allen, die den Palästinensern zu einem eigenen Staat verhelfen wollen. Angeblich sei dem Wachdienst der Mann jüdischen Glaubens bereits in der Nähe einer öffentlichen Toilette aufgefallen, kurz darauf habe er ihn erschossen.

Das israelische Armee-Radio berichtet, wonach der Sanitäter David Adom anschließend verzweifelt Versucht habe, den erschossenen Juden wiederzubeleben. Allerdings habe er den Kampf gegen den Tod verloren. Nach 20 Minuten sei der Israeli auf Grund seiner schweren inneren Schussverletzungen gestorben. Das israelische Armee-Radio zitiert einen Vertrauten des Opfers mit den Worten: „Ich verstehe nicht, warum sie ihn erschossen haben. Chabad ist ein harmloser Freiwilliger, der in der Küche dient und kocht“. Der erschossene Israeli habe lediglich an der Klagemauser seine Betdienste ausüben wollen.

Bei dem von dem Wachdienst Erschossenen handelt es sich um einen 45 bis 46 Jahre alten Juden der auf Israels umstrittene Besatzungs- und Militärpolitik im Gazastreifen und Westjordanland aufmerksam machen wollte. Denn der Ruf „Allahu Akbar“ ist nicht nur ein Ruf von Selbstmordattentätern sondern von allen, die den Palästinensern zu einem eigenen Staat verhelfen wollen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 15. September 2018

Justiz

Mafia-Clan: Anne von Holst und Alexander von Holst in U-Haft

Staatsanwaltschaft Augsburg – Rainer von Holst lebt in den USA. Von dort aus zockt er deutsche Anleger über mehrere Firmen ab. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt seit längerem gegen den Finanzbetrüger und nahm jetzt zwei seiner Handlanger in Deutschland fest. Diese kommen aus dem engsten Familienumfeld des dubiosen Unternehmers. Überraschende Entwicklung in der Causa Rainer von Holst. Nachdem vor wenigen Wochen die […]