Skip to main content
Montag, 12. November 2018

Wachdienst erschießt in Israel jüdischen Besucher an der Klagemauer

An der Klagemauer in Jerusalem ist es am Freitagmorgen zu einem tragischen Vorfall gekommen. Ein ziviler israelischer Wachmann (zivil Security Auditor) hatte an der Klagemauer einen jüdischen Besucher erschossen. Dabei habe er angeblich zwischen 7 und 10 Schüssen auf den Israeli abgefeuert. Der Wachmann behauptet, der Besucher hätte „Allahu Akbar“ geschrien und er habe gedacht, die Person wolle als Selbstmordattentäter die Anwesenden durch Zündung einer Bombe in den Tod reisen. Angeblich hätte der Erschossene versucht ein Objekt aus seiner Tasche zu ziehen. Die Polizei ermittelt nun.

Bei dem von dem Wachdienst Erschossenen handelt es sich um einen 45 bis 46 Jahre alten Juden der auf Israels umstrittene Besatzungs- und Militärpolitik im Gazastreifen und Westjordanland aufmerksam machen wollte. Denn der Ruf „Allahu Akbar“ ist nicht nur ein Ruf von Selbstmordattentätern sondern von allen, die den Palästinensern zu einem eigenen Staat verhelfen wollen. Angeblich sei dem Wachdienst der Mann jüdischen Glaubens bereits in der Nähe einer öffentlichen Toilette aufgefallen, kurz darauf habe er ihn erschossen.

Das israelische Armee-Radio berichtet, wonach der Sanitäter David Adom anschließend verzweifelt Versucht habe, den erschossenen Juden wiederzubeleben. Allerdings habe er den Kampf gegen den Tod verloren. Nach 20 Minuten sei der Israeli auf Grund seiner schweren inneren Schussverletzungen gestorben. Das israelische Armee-Radio zitiert einen Vertrauten des Opfers mit den Worten: „Ich verstehe nicht, warum sie ihn erschossen haben. Chabad ist ein harmloser Freiwilliger, der in der Küche dient und kocht“. Der erschossene Israeli habe lediglich an der Klagemauser seine Betdienste ausüben wollen.

Bei dem von dem Wachdienst Erschossenen handelt es sich um einen 45 bis 46 Jahre alten Juden der auf Israels umstrittene Besatzungs- und Militärpolitik im Gazastreifen und Westjordanland aufmerksam machen wollte. Denn der Ruf „Allahu Akbar“ ist nicht nur ein Ruf von Selbstmordattentätern sondern von allen, die den Palästinensern zu einem eigenen Staat verhelfen wollen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 15. September 2018

Justiz

Mafia-Clan: Anne von Holst und Alexander von Holst in U-Haft

Staatsanwaltschaft Augsburg – Rainer von Holst lebt in den USA. Von dort aus zockt er deutsche Anleger über mehrere Firmen ab. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt seit längerem gegen den Finanzbetrüger und nahm jetzt zwei seiner Handlanger in Deutschland fest. Diese kommen aus dem engsten Familienumfeld des dubiosen Unternehmers. Überraschende Entwicklung in der Causa Rainer von Holst. Nachdem vor wenigen Wochen die […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]