Skip to main content
Samstag, 30. Mai 2020

Kriegspropaganda: USA schmieren Medien und Blogs mit 580 Mio. US-Dollar

Kriegspropaganda heute – Im Rahmen des „Pentagon Propaganda Programms“ der USA bezahlt das US Verteidigungsministerium Pentagon jährlich bis zu 580 Mio. US-Dollar an Medien (Zeitungen, Fernsehsender, YouTube-Propaganda-Videos z.B. von oppositionellen Gruppen in Krisengebieten), Blogs und sonstige wichtige Multiplikatoren im Ausland. Das berichtet nun Tom Vanden Brook in einem Seite-Eins-Artikel der großen US-Zeitung USA Today (v. 28. Mai 2013). Dabei übt die Zeitung scharfe Kritik an dem Kriegs-Propaganda-Programm der USA: Es würde nicht genug kontrolliert, wie effektiv das Programm tatsächlich sei und an wen das Geld gehe. Im Jahr 2012 seien rund 54 Mio. US-Dollar für Kriegspropaganda im Ausland ausgegeben worden, so USA Today.

Weiter schreibt USA Today: „Since 2005, the Pentagon has spent hundreds of million of dollars on Military Information Support Operations (MISO). These propaganda efforts include websites, leaflets and broadcasts intended to chance foreigners attitudes and behaviors to support US Government“.

Übersetzt bedeutet dies, wonach die USA das Kriegspropaganda-Programm gezielt dazu verwende, um besonders im Ausland das Verhalten zu Gunsten einer stärkeren Unterstützung der US-Regierung und ihrer Kriegsführungen oder politischen Ziele (Anmerkung: zum Beispiel Umsturz einer Regierung) zu erreichen. Das habe man sich einige hundert Millionen Dollar seit dem Jahr 2005 kosten lassen.

Konkret nachzulesen sei dieses, schreibt USA Today, in einem Report des U.S. Government Accountability Office (GAO; gao.gov), das ist der US-Rechnungshof. Das Anti-Kriegsportal kriegsberichterstattung.com konnte allerdings auf der Webseite des US-Rechnungshofs diesen Report nicht finden und kann ihn deshalb seinen Leserinnen und Lesern auch nicht als Primärquelle zur Verfügung stellen.

Man wolle mehr Transparenz – behauptet das US-Verteidigungsministerium

Jedenfalls zitiert USA Today Lt. Col. James Gregory, ein Sprecher des US-Kriegsministeriums Pentagon, mit den Worten, wonach man derzeit dabei sei, das Kriegspropaganda Programm der USA und die Effizienz dessen weiter im Controlling zu optimieren. Man werde in Kürze Richtlinien für die Verwendung von Steuergeldern für Kriegspropaganda – also das Pentagon Propaganda Programm – veröffentlichen.

USA Today stellt fest, dass der aktuelle Bericht des Rechnungshofs – also des U.S. Government Accountability Office – zum finanziellen Volumen des Kriegspropaganda-Programms der USA , einen seltenen Randblick auf das Propagandaprogramm des US-Verteidigungsministeriums gebe.

Das Kriegspropaganda-Programm wird vom Verteidigungsminister der USA (Defense Secretary) Chuck Hagel im Rahmen des MISO-Programms (MILITARY INFORMATION SUPPORT OPERATIONS) durchgeführt. Im besonderen Fokus der Ausgaben stehen Medien und Blogger in 22 Ländern, darunter der Irak oder Afghanistan. Möglicherweise werden aber auch in EU-Ländern diverse Personen, Medien oder Blogs gekauft oder zumindest versucht zu beeinflussen.

In den USA regt sich nach Bekanntwerden des Umfangs der Ausgaben für US-Kriegspropaganda im Ausland Widerstand. So zitiert USA Today beispielsweise Scott Amey vom „non-partisan watchdog“ mit den Worten, wonach er den Eindruck habe, dass hier Steuermittel nicht effizient eingesetzt würden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Translate »