Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Kriegspropaganda: USA schmieren Medien und Blogs mit 580 Mio. US-Dollar

Kriegspropaganda heute – Im Rahmen des „Pentagon Propaganda Programms“ der USA bezahlt das US Verteidigungsministerium Pentagon jährlich bis zu 580 Mio. US-Dollar an Medien (Zeitungen, Fernsehsender, YouTube-Propaganda-Videos z.B. von oppositionellen Gruppen in Krisengebieten), Blogs und sonstige wichtige Multiplikatoren im Ausland. Das berichtet nun Tom Vanden Brook in einem Seite-Eins-Artikel der großen US-Zeitung USA Today (v. 28. Mai 2013). Dabei übt die Zeitung scharfe Kritik an dem Kriegs-Propaganda-Programm der USA: Es würde nicht genug kontrolliert, wie effektiv das Programm tatsächlich sei und an wen das Geld gehe. Im Jahr 2012 seien rund 54 Mio. US-Dollar für Kriegspropaganda im Ausland ausgegeben worden, so USA Today.

Weiter schreibt USA Today: „Since 2005, the Pentagon has spent hundreds of million of dollars on Military Information Support Operations (MISO). These propaganda efforts include websites, leaflets and broadcasts intended to chance foreigners attitudes and behaviors to support US Government“.

Übersetzt bedeutet dies, wonach die USA das Kriegspropaganda-Programm gezielt dazu verwende, um besonders im Ausland das Verhalten zu Gunsten einer stärkeren Unterstützung der US-Regierung und ihrer Kriegsführungen oder politischen Ziele (Anmerkung: zum Beispiel Umsturz einer Regierung) zu erreichen. Das habe man sich einige hundert Millionen Dollar seit dem Jahr 2005 kosten lassen.

Konkret nachzulesen sei dieses, schreibt USA Today, in einem Report des U.S. Government Accountability Office (GAO; gao.gov), das ist der US-Rechnungshof. Das Anti-Kriegsportal kriegsberichterstattung.com konnte allerdings auf der Webseite des US-Rechnungshofs diesen Report nicht finden und kann ihn deshalb seinen Leserinnen und Lesern auch nicht als Primärquelle zur Verfügung stellen.

Man wolle mehr Transparenz – behauptet das US-Verteidigungsministerium

Jedenfalls zitiert USA Today Lt. Col. James Gregory, ein Sprecher des US-Kriegsministeriums Pentagon, mit den Worten, wonach man derzeit dabei sei, das Kriegspropaganda Programm der USA und die Effizienz dessen weiter im Controlling zu optimieren. Man werde in Kürze Richtlinien für die Verwendung von Steuergeldern für Kriegspropaganda – also das Pentagon Propaganda Programm – veröffentlichen.

USA Today stellt fest, dass der aktuelle Bericht des Rechnungshofs – also des U.S. Government Accountability Office – zum finanziellen Volumen des Kriegspropaganda-Programms der USA , einen seltenen Randblick auf das Propagandaprogramm des US-Verteidigungsministeriums gebe.

Das Kriegspropaganda-Programm wird vom Verteidigungsminister der USA (Defense Secretary) Chuck Hagel im Rahmen des MISO-Programms (MILITARY INFORMATION SUPPORT OPERATIONS) durchgeführt. Im besonderen Fokus der Ausgaben stehen Medien und Blogger in 22 Ländern, darunter der Irak oder Afghanistan. Möglicherweise werden aber auch in EU-Ländern diverse Personen, Medien oder Blogs gekauft oder zumindest versucht zu beeinflussen.

In den USA regt sich nach Bekanntwerden des Umfangs der Ausgaben für US-Kriegspropaganda im Ausland Widerstand. So zitiert USA Today beispielsweise Scott Amey vom „non-partisan watchdog“ mit den Worten, wonach er den Eindruck habe, dass hier Steuermittel nicht effizient eingesetzt würden.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]

Mittwoch, 04. April 2018

YouTube-Attentäterin soll Nasim Aghdam sein und sich über YouTube geärgert haben

Die Frau, welche in der YouTube-Zentrale in Kalifornien drei bis vier YouTube-Mitarbeiter mit Schüssen verletzte, soll eine arabisch-stämmige Frau mit dem Namen Nasim Aghdam sein, 39. Der amerikanische Nachrichtensender CNN teilte mit, den Namen der Attentäterin habe man von Strafverfolgungsbehörden erfahren.  [1] Die Attentäterin soll sich nach der Schießerei im Youtube-Hauptquartier das Leben genommen haben. Man habe die Frau am Tatort mit […]

Mittwoch, 28. März 2018

Aktenzeichen XY: Irrer Parkhaus-Schläger von Berlin war Amateurboxer

Wer vor Monaten die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ sah, war schockiert: Ein schwarz gekleideter Mann überfiel reihenweise Menschen, welche eine Rolex-Uhr trugen. Der Schläger hämmerte in Berlin profimäßig und äußerst brutal vor allem abends auf Frauen ein und in einem Parkhaus auf einen Ferrari-Fahrer, den er zunächst mit einem Pfefferspray außer Wehr setzte, um ihn anschließend blutig zusammenzuschlagen.  Jetzt wurde […]

Mittwoch, 24. Januar 2018

Arabische Medien vertuschen Krieg der Türkei gegen Kurden in Syrien

Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtet, dass tausende von Zivilisten in Syrien aus ihren Häusern und Dörfern in der Stadt Afrin und den umliegenden Gebieten in der nördlichen Landschaft Aleppos geflohen seien, als die türkischen Truppen ihre Angriffe und die „zufällige“ Bombardierung der Stadt fortsetzten. Zivile Quellen hätten zudem SANA berichtet, dass die türkische Aggression zum Tod von Dutzenden und der […]

Mittwoch, 10. Januar 2018

Milliardärs Tochter Rebekah Mercer soll Steve Bannon als Breitbart-Chef gestürzt haben

Am Dienstag trat überraschend einer der wichtigsten journalistischen Verbündeten von US-Präsident Donald Trump vom seinem Vorsitz beim erfolgreichen konservativen US-Portal „Breitbart News“ zurück. Das Portal ist größer als bild.de hat und hat über 30 Millionen Leser im Monat. Beobachter sind sich einig, dass der Rücktritt von Bannon bei dem von ihm aufgebauten Portal Breitbart News nicht ganz freiwillig war. Vielmehr […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*