Skip to main content
Mittwoch, 17. Juli 2019

Kriegspropaganda: USA schmieren Medien und Blogs mit 580 Mio. US-Dollar

Kriegspropaganda heute – Im Rahmen des „Pentagon Propaganda Programms“ der USA bezahlt das US Verteidigungsministerium Pentagon jährlich bis zu 580 Mio. US-Dollar an Medien (Zeitungen, Fernsehsender, YouTube-Propaganda-Videos z.B. von oppositionellen Gruppen in Krisengebieten), Blogs und sonstige wichtige Multiplikatoren im Ausland. Das berichtet nun Tom Vanden Brook in einem Seite-Eins-Artikel der großen US-Zeitung USA Today (v. 28. Mai 2013). Dabei übt die Zeitung scharfe Kritik an dem Kriegs-Propaganda-Programm der USA: Es würde nicht genug kontrolliert, wie effektiv das Programm tatsächlich sei und an wen das Geld gehe. Im Jahr 2012 seien rund 54 Mio. US-Dollar für Kriegspropaganda im Ausland ausgegeben worden, so USA Today.

Weiter schreibt USA Today: „Since 2005, the Pentagon has spent hundreds of million of dollars on Military Information Support Operations (MISO). These propaganda efforts include websites, leaflets and broadcasts intended to chance foreigners attitudes and behaviors to support US Government“.

Übersetzt bedeutet dies, wonach die USA das Kriegspropaganda-Programm gezielt dazu verwende, um besonders im Ausland das Verhalten zu Gunsten einer stärkeren Unterstützung der US-Regierung und ihrer Kriegsführungen oder politischen Ziele (Anmerkung: zum Beispiel Umsturz einer Regierung) zu erreichen. Das habe man sich einige hundert Millionen Dollar seit dem Jahr 2005 kosten lassen.

Konkret nachzulesen sei dieses, schreibt USA Today, in einem Report des U.S. Government Accountability Office (GAO; gao.gov), das ist der US-Rechnungshof. Das Anti-Kriegsportal kriegsberichterstattung.com konnte allerdings auf der Webseite des US-Rechnungshofs diesen Report nicht finden und kann ihn deshalb seinen Leserinnen und Lesern auch nicht als Primärquelle zur Verfügung stellen.

Man wolle mehr Transparenz – behauptet das US-Verteidigungsministerium

Jedenfalls zitiert USA Today Lt. Col. James Gregory, ein Sprecher des US-Kriegsministeriums Pentagon, mit den Worten, wonach man derzeit dabei sei, das Kriegspropaganda Programm der USA und die Effizienz dessen weiter im Controlling zu optimieren. Man werde in Kürze Richtlinien für die Verwendung von Steuergeldern für Kriegspropaganda – also das Pentagon Propaganda Programm – veröffentlichen.

USA Today stellt fest, dass der aktuelle Bericht des Rechnungshofs – also des U.S. Government Accountability Office – zum finanziellen Volumen des Kriegspropaganda-Programms der USA , einen seltenen Randblick auf das Propagandaprogramm des US-Verteidigungsministeriums gebe.

Das Kriegspropaganda-Programm wird vom Verteidigungsminister der USA (Defense Secretary) Chuck Hagel im Rahmen des MISO-Programms (MILITARY INFORMATION SUPPORT OPERATIONS) durchgeführt. Im besonderen Fokus der Ausgaben stehen Medien und Blogger in 22 Ländern, darunter der Irak oder Afghanistan. Möglicherweise werden aber auch in EU-Ländern diverse Personen, Medien oder Blogs gekauft oder zumindest versucht zu beeinflussen.

In den USA regt sich nach Bekanntwerden des Umfangs der Ausgaben für US-Kriegspropaganda im Ausland Widerstand. So zitiert USA Today beispielsweise Scott Amey vom „non-partisan watchdog“ mit den Worten, wonach er den Eindruck habe, dass hier Steuermittel nicht effizient eingesetzt würden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]