Skip to main content
Mittwoch, 17. Juli 2019

USA Angriff Syrien: Arabische Liga wirft Westen Einmischung in Innere Angelegenheiten vor

Zwar streitet der syrische Präsident Baschar Hafiz al-Assad (arabisch ‏ بشار حافظ الأسد ‎, DMG Baššār Ḥāfiẓ al-Asad) den Einsatz von Chemiewaffen gegen die Terrorbanden der Freien Syrischen Armee (FSA) ab, doch immer mehr Regierungen der Welt nutzen die Gerüchte rund um Chemiewaffen, um aus unterschiedlichsten Interessen in Syrien Fäden zu ziehen und Nutznießer des Bürgerkrieges zu sein. Dazu gehört auch die Arabische Liga unter Federführung von Saudi Arabien. So teilte am Dienstag der saudische Außenminister, Prinz Saud al-Faisal, mit, wonach das syrische Regime seine arabische Identität verloren habe. Gleichzeitig machte der saudische Außenminister recht offen den Westen für die aufbrechenden Konflikte in arabischen Ländern erheblich mit verantwortlich.

So sagte Prinz Saud al-Faisal man weise Versuche der äußeren Einmischung in arabische Fragen zurück. Das könnte als eine recht deutliche arabische Zurückweisung der US-Plänen gewertet werden, mittels Bombenangriffen und Raketenangriffen auf Damaskus in den syrischen Bürgerkrieg einzugreifen.

Dennoch attackierte Prinz Saud al-Faisal, Außenminister von Saudi-Arabien, auch unmissverständlich Assads syrische Regierung. Sie stehe „in keinster Weise mehr für die syrische Zivilisation“, die aber „seit jeher für das Herz des Arabismus“ gestanden habe.

Saudi-Arabien: „Palästinensische Frage in Israel bleibt für Arabische Liga die wichtigste“

Gleichzeitig teilte Saudi-Arabien mit, wonach die zentralste Frage der Arabischen Liga sei, die Sicherheit der palästinensischen Araber zu gewährleisten. Die Frage der Palästinenser – beispielsweise in Israel – bleibe die wichtigste Frage der Araber überhaupt. Dabei ziele man auf einen unabhängigen palästinensischen Staat mit der Hauptstadt Jerusalem ab.

Alleine in Syrien lebten bis zum Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges rund 500.000 Palästinenser. Tausende von ihnen wurden von Terrorbrigaden der syrischen islamischen Opposition in den vergangenen zwei Jahren umgebracht (Stichwort: Yarmouk Camp Syrien).

Besonders stört sich die Arabische Liga nach Mitteilung des arabischen Außenministers Prinz Saud al-Faisal daran, dass das syrische Regime sich komplett weigere mit jedweden Friedens-Initiativen zusammenzuarbeiten und stattdessen schreckliche Massaker am eigenen Volk begehe. So habe man – wie die U.S.-Regierung – mittlerweile keine Zweifel mehr, dass in Syrien verbotene Chemische Waffen eingesetzt würden. Man fordere deshalb die Welt nun auf, „die menschliche Tragödie des syrischen Volkes zu stoppen“. Wen er mit der „Welt“ meinte, blieb unklar.

„Viele der Krisen in den arabischen Staaten entstanden durch Einmischung von außen in die arabischen Angelegenheiten“

Recht klar wurde er hingegen in seinen weiteren Attacken gegen den Westen. So sagte der arabische Außenminister Al-Faisal indirekt aber recht deutlich, wonach „viele der Krisen… in den arabischen Staaten durch Einmischung von außen in die arabischen Angelegenheiten“ angeheizt worden seien, obgleich man sehe, dass Konflikte „auch aus dem Inneren stammen“. Dennoch sei man überzeugt, dass „viele der Konflikte das Ergebnis der eklatanten äußeren Einmischung in unsere Angelegenheiten und unsere Fragen der Arabischen Welt“ seien.

Seine ungewöhnlich offene Kritik am Westen verbindet der Außenminister von Saudi-Arabien mit dem Appell, wonach die Araber wieder viel stärker zusammenarbeiten sollten und für die Integration aller arabischen Völker kämpfen sollten.

Dabei solle es die oberste Herausforderung sein, die „Aufrechterhaltung von Sicherheit und Stabilität unserer Länder“ zu gewährleisten und eine „Einmischung von außen zu verhindern“. Dies gelte auch für die Arabischen Republik Ägypten, welche zurück finden müsse zur „Ruhe, Sicherheit und Stabilität“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]