Skip to main content
Montag, 25. Juni 2018

USA Angriff Syrien: Arabische Liga wirft Westen Einmischung in Innere Angelegenheiten vor

Zwar streitet der syrische Präsident Baschar Hafiz al-Assad (arabisch ‏ بشار حافظ الأسد ‎, DMG Baššār Ḥāfiẓ al-Asad) den Einsatz von Chemiewaffen gegen die Terrorbanden der Freien Syrischen Armee (FSA) ab, doch immer mehr Regierungen der Welt nutzen die Gerüchte rund um Chemiewaffen, um aus unterschiedlichsten Interessen in Syrien Fäden zu ziehen und Nutznießer des Bürgerkrieges zu sein. Dazu gehört auch die Arabische Liga unter Federführung von Saudi Arabien. So teilte am Dienstag der saudische Außenminister, Prinz Saud al-Faisal, mit, wonach das syrische Regime seine arabische Identität verloren habe. Gleichzeitig machte der saudische Außenminister recht offen den Westen für die aufbrechenden Konflikte in arabischen Ländern erheblich mit verantwortlich.

So sagte Prinz Saud al-Faisal man weise Versuche der äußeren Einmischung in arabische Fragen zurück. Das könnte als eine recht deutliche arabische Zurückweisung der US-Plänen gewertet werden, mittels Bombenangriffen und Raketenangriffen auf Damaskus in den syrischen Bürgerkrieg einzugreifen.

Dennoch attackierte Prinz Saud al-Faisal, Außenminister von Saudi-Arabien, auch unmissverständlich Assads syrische Regierung. Sie stehe „in keinster Weise mehr für die syrische Zivilisation“, die aber „seit jeher für das Herz des Arabismus“ gestanden habe.

Saudi-Arabien: „Palästinensische Frage in Israel bleibt für Arabische Liga die wichtigste“

Gleichzeitig teilte Saudi-Arabien mit, wonach die zentralste Frage der Arabischen Liga sei, die Sicherheit der palästinensischen Araber zu gewährleisten. Die Frage der Palästinenser – beispielsweise in Israel – bleibe die wichtigste Frage der Araber überhaupt. Dabei ziele man auf einen unabhängigen palästinensischen Staat mit der Hauptstadt Jerusalem ab.

Alleine in Syrien lebten bis zum Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges rund 500.000 Palästinenser. Tausende von ihnen wurden von Terrorbrigaden der syrischen islamischen Opposition in den vergangenen zwei Jahren umgebracht (Stichwort: Yarmouk Camp Syrien).

Besonders stört sich die Arabische Liga nach Mitteilung des arabischen Außenministers Prinz Saud al-Faisal daran, dass das syrische Regime sich komplett weigere mit jedweden Friedens-Initiativen zusammenzuarbeiten und stattdessen schreckliche Massaker am eigenen Volk begehe. So habe man – wie die U.S.-Regierung – mittlerweile keine Zweifel mehr, dass in Syrien verbotene Chemische Waffen eingesetzt würden. Man fordere deshalb die Welt nun auf, „die menschliche Tragödie des syrischen Volkes zu stoppen“. Wen er mit der „Welt“ meinte, blieb unklar.

„Viele der Krisen in den arabischen Staaten entstanden durch Einmischung von außen in die arabischen Angelegenheiten“

Recht klar wurde er hingegen in seinen weiteren Attacken gegen den Westen. So sagte der arabische Außenminister Al-Faisal indirekt aber recht deutlich, wonach „viele der Krisen… in den arabischen Staaten durch Einmischung von außen in die arabischen Angelegenheiten“ angeheizt worden seien, obgleich man sehe, dass Konflikte „auch aus dem Inneren stammen“. Dennoch sei man überzeugt, dass „viele der Konflikte das Ergebnis der eklatanten äußeren Einmischung in unsere Angelegenheiten und unsere Fragen der Arabischen Welt“ seien.

Seine ungewöhnlich offene Kritik am Westen verbindet der Außenminister von Saudi-Arabien mit dem Appell, wonach die Araber wieder viel stärker zusammenarbeiten sollten und für die Integration aller arabischen Völker kämpfen sollten.

Dabei solle es die oberste Herausforderung sein, die „Aufrechterhaltung von Sicherheit und Stabilität unserer Länder“ zu gewährleisten und eine „Einmischung von außen zu verhindern“. Dies gelte auch für die Arabischen Republik Ägypten, welche zurück finden müsse zur „Ruhe, Sicherheit und Stabilität“.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*