Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

Chemische Waffen Syrien: Sicherheitsrat berät Fünf-Punkte-Plan

Nachdem der russische Präsident Vladimir Putin von Syrien forderte, seine Chemischen Waffen (chemical weapons) unter internationale Kontrolle zu stellen und Syrien diesem Plan zustimmte, hat sich in New York am Mittwoch der UN-Sicherheitsrat (U.N. Security Council) getroffen – bestehend aus den fünf ständigen Mitgliedern, den USA, Russland, Britannien, China und Frankreich. Das Ziel: Eine gemeinsame Resolution zu den Giftgas-Vorräten in Syrien und zum syrischen Bürgerkrieg.

Besonders eilig hat es Frankreich. So berichten US-Medien, wonach die französische Regierung im UN-Sicherheitsrat eine Resolution eingebracht habe, wonach Syrien innerhalb von nur 15 Tagen den kompletten Bestand an Chemischen Waffen internationalen Inspektoren – möglicherweise auch aus Deutschland – zugänglich machen solle und diese zudem unter internationale Kontrolle stellen solle.

Bislang ist nicht bekannt, ob Russland diesem schnellen Fahrplan zustimmt. Doch die Zeichen deuten in diese Richtung, da auch Russland Syrien möglichst schnell von der internationalen Agenda haben möchte und damit einen völkerrechtlich derzeit illegalen Kriegsangriff der USA verhindern möchte.

Gleichzeitig mit der Forderung, die Chemischen Waffen in Syrien unter internationale Kontrolle zu stellen, forderte Frankreich, das auch militärische Optionen gemäß der UN-Charter VII in Betracht gezogen werden sollten, für den Fall, dass Syrien nicht komplett an der Übergabe der Chemischen Waffen mitwirke. Dabei wolle Frankreich sowohl militärische wie nicht-militärische Strafaktionen gegen Syrien in Betracht ziehen. Allerdings hat Russland bereits militärische Forderungen gegen Syrien abgelehnt.

So skizzierte der französische Außenminister Laurent Fabius am Mittwoch in Paris fünf Kernforderungen zum Thema Übergabe der Chemischen Waffen in Syrien an internationale Kontrollgremien. Die zentralen Forderungen Frankreichs sind:

• Die Verurteilung der Massaker in Syrien an geschätzt über 1.000 Menschen am 21. August 2013, also jenem Tag, der im Verdacht steht, dass Chemische Waffen im syrischen Bürgerkrieg angewendet worden sein könnten. Allerdings läuft hier nach wie vor eine internationale Untersuchung, die bislang zu keinem Ergebnis gekommen ist, ob Chemische Waffen überhaupt eingesetzt worden sind oder nicht. Frankreich drängt darauf, dass auf jeden Fall die syrische Regierung als Täter verurteilt werden solle – ungeachtet der Tatsache, ob sie tatsächlich Chemische Waffen eingesetzt hat oder ob nicht möglicherweise auch andere Kräfte hier tätig waren.

• Zudem sollten die Chemischen Waffen Syriens unter eine komplett internationale Kontrolle gestellt werden, fordert Frankreich.

• Die Übergabe der Chemischen Waffen solle an internationale Inspektoren-Teams erfolgen.

• Eine klare Warnung sollte gegenüber Syrien ausgesprochen werden, dass ernsthafte Konsequenzen drohten, sollte sich die syrische Regierung nicht an die im UN-Sicherheitsrat beschlossenen Maßnahmen halten.

• Am heikelsten gilt die fünfte französische Forderung, wonach die Täter des möglichen Giftgas-Einsatzes am 21. August 2013 in Syrien vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag sich zu verantworten hätten – also vor dem international criminal court. Es gilt als sicher, dass Russland diesem letzten Punkt nicht zustimmen wird, da für Russland die Täterfrage nach wie vor nicht sicher ist und sie kategorisch die syrische Regierung als mögliche Drahtzieher ausschließt. So warf Russlands Präsident Putin der US-Regierung vor, sie lüge in dieser Hinsicht bewusst die Weltöffentlichkeit an.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]