Skip to main content
Sonntag, 25. September 2022

Chemische Waffen Syrien: Sicherheitsrat berät Fünf-Punkte-Plan

Nachdem der russische Präsident Vladimir Putin von Syrien forderte, seine Chemischen Waffen (chemical weapons) unter internationale Kontrolle zu stellen und Syrien diesem Plan zustimmte, hat sich in New York am Mittwoch der UN-Sicherheitsrat (U.N. Security Council) getroffen – bestehend aus den fünf ständigen Mitgliedern, den USA, Russland, Britannien, China und Frankreich. Das Ziel: Eine gemeinsame Resolution zu den Giftgas-Vorräten in Syrien und zum syrischen Bürgerkrieg.

Besonders eilig hat es Frankreich. So berichten US-Medien, wonach die französische Regierung im UN-Sicherheitsrat eine Resolution eingebracht habe, wonach Syrien innerhalb von nur 15 Tagen den kompletten Bestand an Chemischen Waffen internationalen Inspektoren – möglicherweise auch aus Deutschland – zugänglich machen solle und diese zudem unter internationale Kontrolle stellen solle.

Bislang ist nicht bekannt, ob Russland diesem schnellen Fahrplan zustimmt. Doch die Zeichen deuten in diese Richtung, da auch Russland Syrien möglichst schnell von der internationalen Agenda haben möchte und damit einen völkerrechtlich derzeit illegalen Kriegsangriff der USA verhindern möchte.

Gleichzeitig mit der Forderung, die Chemischen Waffen in Syrien unter internationale Kontrolle zu stellen, forderte Frankreich, das auch militärische Optionen gemäß der UN-Charter VII in Betracht gezogen werden sollten, für den Fall, dass Syrien nicht komplett an der Übergabe der Chemischen Waffen mitwirke. Dabei wolle Frankreich sowohl militärische wie nicht-militärische Strafaktionen gegen Syrien in Betracht ziehen. Allerdings hat Russland bereits militärische Forderungen gegen Syrien abgelehnt.

So skizzierte der französische Außenminister Laurent Fabius am Mittwoch in Paris fünf Kernforderungen zum Thema Übergabe der Chemischen Waffen in Syrien an internationale Kontrollgremien. Die zentralen Forderungen Frankreichs sind:

• Die Verurteilung der Massaker in Syrien an geschätzt über 1.000 Menschen am 21. August 2013, also jenem Tag, der im Verdacht steht, dass Chemische Waffen im syrischen Bürgerkrieg angewendet worden sein könnten. Allerdings läuft hier nach wie vor eine internationale Untersuchung, die bislang zu keinem Ergebnis gekommen ist, ob Chemische Waffen überhaupt eingesetzt worden sind oder nicht. Frankreich drängt darauf, dass auf jeden Fall die syrische Regierung als Täter verurteilt werden solle – ungeachtet der Tatsache, ob sie tatsächlich Chemische Waffen eingesetzt hat oder ob nicht möglicherweise auch andere Kräfte hier tätig waren.

• Zudem sollten die Chemischen Waffen Syriens unter eine komplett internationale Kontrolle gestellt werden, fordert Frankreich.

• Die Übergabe der Chemischen Waffen solle an internationale Inspektoren-Teams erfolgen.

• Eine klare Warnung sollte gegenüber Syrien ausgesprochen werden, dass ernsthafte Konsequenzen drohten, sollte sich die syrische Regierung nicht an die im UN-Sicherheitsrat beschlossenen Maßnahmen halten.

• Am heikelsten gilt die fünfte französische Forderung, wonach die Täter des möglichen Giftgas-Einsatzes am 21. August 2013 in Syrien vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag sich zu verantworten hätten – also vor dem international criminal court. Es gilt als sicher, dass Russland diesem letzten Punkt nicht zustimmen wird, da für Russland die Täterfrage nach wie vor nicht sicher ist und sie kategorisch die syrische Regierung als mögliche Drahtzieher ausschließt. So warf Russlands Präsident Putin der US-Regierung vor, sie lüge in dieser Hinsicht bewusst die Weltöffentlichkeit an.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. September 2022

Mafia

Dicker Rip Deal Mörder überfährt mit Mercedes deutschen Unternehmer-Sohn Fabian Esser (33) in den Niederlanden und klaut 100.000 Euro – Stammen Täter aus Italien, sind sie Roma?

Und wieder langen sie zu: Europas Betrugs-Mafia Nummero Eins, die Rip Deal-Gangster. Ihr Opfer dieses Mal: Ein sympathischer deutscher Bauunternehmern-Sohn, Fabian Esser, 33. Beim Versuch, die von den Tätern ihm geklauten 100.000 Euro zurückzuholen, hängte sich Fabian im Juni 2022 in den Niederlanden, dem Ort des monströsen kriminellen Betrugs, mutig an die Türe des wegfahrenden dicken Mercedes. In der schicken […]

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »