Skip to main content
Freitag, 29. Mai 2020

Claus Jacobi Tod: Trauer um Ex-Spiegel- und Bild-Chef

Er gehörte zu jenen Menschen, für die der Satz gilt: Will he live forever? Mit 86 Jahren ist der bekannte Journalist Claus Jacobi in Hamburg gestorben. Er verkörpert jene journalistischen Federn, die unsterblich schienen – bis zuletzt las man regelmäßig intelligente, feinfühlige und doch präzise Analysen zum politischen und gesellschaftlichen Tagesgeschehen in Deutschland und der Welt von ihm – prominent auf Seite 2 der Gesamtausgabe der Bild-Zeitung. Dabei tat er einem als Leser immer gut. Denn Jacobi war ein Stück weit eine Entschleunigung der Zeit, des Seins.

Jacobi ist der einzige Chefredakteur, der den Spagat hinbekommen hat, einerseits beim linksliberalen Magazin DER SPIEGEL als Chefredakteur unter Rudolf Augstein gearbeitet zu haben (Chefredakteur von 1962 bis 1968 mit Johannes K. Engel), wie später als Redaktions-Direktor unter dem konservativ-nationalen Verleger Axel Springer für die BILD-Zeitung sowie als Chefredakteur für die Wochenzeitung „Welt am Sonntag“.

Wie es heißt, sei Claus Jacobi in der Nacht zum Samstag verstorben. Bis zuletzt glaubte man ihm seine 86 Jahre kaum – er sah wesentlich jünger aus und war auch noch im hohen Alter das, was man als attraktive männliche Erscheinung umschreiben könnte. Bereits vor eineinhalb Jahren, schreibt nun das Hamburger Abendblatt, sei Jacobis Frau Heike, eine Malerin, gestorben. Sie habe sich viele Jahre um Kinder engagiert, die von schwerer Krankheit gezeichnet gewesen seien. Neben Hamburg war die Nordseeinsel Sylt das zwei Zuhause der Jacobis.

Berühmt wurde Claus Jacobi als er als Chefredakteur des wöchentlich erscheinenden Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL in den 1960er Jahren Seite an Seite mit seinem Verleger Rudolf Augstein ins Gefängnis ging. Nach einer Razzia in den Redaktionsräumen im Hamburger berühmten alten SPIEGEL-Haus war er von der Polizei festgenommen worden. Initiiert hatte die Razzia der damalige deutsche Innenminister, Bayerns CSU-Urgestein und Polterer Franz-Josef Strauß. Die als SPIEGEL-Affäre bekannt gewordene Szene endete mit dem Rücktritt von Strauß in der damaligen westdeutschen Hauptstadt Bonn. Deshalb sprechen viele auch von der Strauß-Affäre.

Mit Claus Jacobi geht einer der ganz großen deutschen Journalisten – einer mit dem man wahrscheinlich noch sehr viele Jahre den gut recherchierten und intelligenten Print-Journalismus in Verbindung bringen wird. Claus Jacobi war für Generationen von Journalisten und Journalistinnen ein Vorbild. Das dürfte er auch noch viele Jahre bleiben. Denn, wie heißt es so schön, wenn auch simpel: Niemals geht man so ganz. Irgendwas von Claus Jacobi bleibt hoffentlich hier – und das ist zumindest die Erinnerung an einen vorzüglichen Journalismus. Sein Vorbild sollte uns auch in Zukunft weisen – gerade auf Grund der Schwächen des Internetjournalismus. Vorbildlich war Claus Jacobi vor allem, da er auch einmal gegen den langweiligen Mainstream-Journalismus anschrieb. Claus Jacobi: Wir werden ihn vermissen. Wir werden Deine Bild-Kolumnen vermissen. Danke Kai Diekmann, dass Du ihm dieses Forum all die Jahre so schön gewährt hast.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Translate »