Skip to main content
Dienstag, 16. Oktober 2018

Claus Jacobi Tod: Trauer um Ex-Spiegel- und Bild-Chef

Er gehörte zu jenen Menschen, für die der Satz gilt: Will he live forever? Mit 86 Jahren ist der bekannte Journalist Claus Jacobi in Hamburg gestorben. Er verkörpert jene journalistischen Federn, die unsterblich schienen – bis zuletzt las man regelmäßig intelligente, feinfühlige und doch präzise Analysen zum politischen und gesellschaftlichen Tagesgeschehen in Deutschland und der Welt von ihm – prominent auf Seite 2 der Gesamtausgabe der Bild-Zeitung. Dabei tat er einem als Leser immer gut. Denn Jacobi war ein Stück weit eine Entschleunigung der Zeit, des Seins.

Jacobi ist der einzige Chefredakteur, der den Spagat hinbekommen hat, einerseits beim linksliberalen Magazin DER SPIEGEL als Chefredakteur unter Rudolf Augstein gearbeitet zu haben (Chefredakteur von 1962 bis 1968 mit Johannes K. Engel), wie später als Redaktions-Direktor unter dem konservativ-nationalen Verleger Axel Springer für die BILD-Zeitung sowie als Chefredakteur für die Wochenzeitung „Welt am Sonntag“.

Wie es heißt, sei Claus Jacobi in der Nacht zum Samstag verstorben. Bis zuletzt glaubte man ihm seine 86 Jahre kaum – er sah wesentlich jünger aus und war auch noch im hohen Alter das, was man als attraktive männliche Erscheinung umschreiben könnte. Bereits vor eineinhalb Jahren, schreibt nun das Hamburger Abendblatt, sei Jacobis Frau Heike, eine Malerin, gestorben. Sie habe sich viele Jahre um Kinder engagiert, die von schwerer Krankheit gezeichnet gewesen seien. Neben Hamburg war die Nordseeinsel Sylt das zwei Zuhause der Jacobis.

Berühmt wurde Claus Jacobi als er als Chefredakteur des wöchentlich erscheinenden Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL in den 1960er Jahren Seite an Seite mit seinem Verleger Rudolf Augstein ins Gefängnis ging. Nach einer Razzia in den Redaktionsräumen im Hamburger berühmten alten SPIEGEL-Haus war er von der Polizei festgenommen worden. Initiiert hatte die Razzia der damalige deutsche Innenminister, Bayerns CSU-Urgestein und Polterer Franz-Josef Strauß. Die als SPIEGEL-Affäre bekannt gewordene Szene endete mit dem Rücktritt von Strauß in der damaligen westdeutschen Hauptstadt Bonn. Deshalb sprechen viele auch von der Strauß-Affäre.

Mit Claus Jacobi geht einer der ganz großen deutschen Journalisten – einer mit dem man wahrscheinlich noch sehr viele Jahre den gut recherchierten und intelligenten Print-Journalismus in Verbindung bringen wird. Claus Jacobi war für Generationen von Journalisten und Journalistinnen ein Vorbild. Das dürfte er auch noch viele Jahre bleiben. Denn, wie heißt es so schön, wenn auch simpel: Niemals geht man so ganz. Irgendwas von Claus Jacobi bleibt hoffentlich hier – und das ist zumindest die Erinnerung an einen vorzüglichen Journalismus. Sein Vorbild sollte uns auch in Zukunft weisen – gerade auf Grund der Schwächen des Internetjournalismus. Vorbildlich war Claus Jacobi vor allem, da er auch einmal gegen den langweiligen Mainstream-Journalismus anschrieb. Claus Jacobi: Wir werden ihn vermissen. Wir werden Deine Bild-Kolumnen vermissen. Danke Kai Diekmann, dass Du ihm dieses Forum all die Jahre so schön gewährt hast.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 15. September 2018

Justiz

Mafia-Clan: Anne von Holst und Alexander von Holst in U-Haft

Staatsanwaltschaft Augsburg – Rainer von Holst lebt in den USA. Von dort aus zockt er deutsche Anleger über mehrere Firmen ab. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt seit längerem gegen den Finanzbetrüger und nahm jetzt zwei seiner Handlanger in Deutschland fest. Diese kommen aus dem engsten Familienumfeld des dubiosen Unternehmers. Überraschende Entwicklung in der Causa Rainer von Holst. Nachdem vor wenigen Wochen die […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]