Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Deutsche Post AG: Ex-Postvorstand U. soll Drohbrief Peer Steinbrück geschrieben haben

Geld und eine hohe Position schützen vor Torheit bekanntlich nicht, Intellekt auch nicht unbedingt. Geradezu sprachlos macht die Meldung, wonach ausgerechnet ein ehemaliger Postvorstand, Hermann Ude, einen Drohbrief an den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück und seine Frau Gertrude geschrieben und anonym geschickt haben soll. Es heißt, Ude, 52 Jahre alt, habe sich über die Äußerungen von Steinbrück geärgert, schreibt die Süddeutsche Zeitung unter Bezugnahme auf angeblich informierte Kreise im Umfeld der Staatsanwaltschaft. Ude selbst gilt eigentlich als begnadeter und durchaus geschätzter Manager.

In dem seit Tagen durch die Medien geisternden Drohbrief war der SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zum Rückzug von seiner Kanzlerkandidatur aufgefordert worden. Doch noch gilt auch für den ehemaligen Postvorstand Hermann Ude die Unschuldsvermutung. Denn noch ermittelt lediglich die Staatsanwaltschaft. Hinzu kommt: Wie dramatisch der Brief – einige Medien sprechen von einem „Erpressebrief“ – wirklich ist, ist bislang nicht bekannt. Jedenfalls soll nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf versuchte Nötigung eröffnet worden sein.

Der anonyme Brief war am 30. August verschickt worden. Der angebliche Schreiber, der ehemalige Postvorstand, habe, wird behauptet, in dem Brief mit dem Aufdecken einer angeblich von Steinbrück Ende der Neunzigerjahre schwarz beschäftigten Haushaltshilfe gedroht. Als Empfänger soll allerdings nicht direkt Peer Steinbrück angeschrieben worden sein, sondern seine Frau, Gertrud Steinbrück.

Steinbrücks haben bislang die Anschuldingungen, eine Haushaltshilfe steuerlich möglicherweise nicht ganz sauber beschäftigt zu haben, widersprochen. An den Anschuldigungen sei nichts dran, sagten Steinbrücks.

Mittlerweile soll sich auch Ude selber gegenüber der Bonner Staatsanwaltschaft erklärt haben. Als Grund für seinen Brief soll er angegeben haben, wonach sich Steinbrück moralisch über die Ausbeutung von Geringverdienern geärgert habe, was er wohl doppelbödig empfunden habe.

Die Haushaltshilfe, um die es geht, arbeite heute angeblich bei dem ehemaligen Postvorstand Ude. Steinbrücks erklärten, sie hätten der Haushaltshilfe in den Neunzigerjahren ein festes Arbeitsverhältnis angeboten, was diese damals aber abgelehnt habe.

Ude selbst war bis 2011 im Vorstand der Deutschen Post AG für das Frachtgeschäft zuständig. Er gilt als enger Vertrauter des ehemaligen und legendären Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post AG, Klaus Zumwinkel. Zwischenzeitlich soll Ude auch Büroleiter von Zumwinkel gewesen sein.

Hermann Ude, der als durchaus begnadeter Manager gilt, wolle, heißt es nun, ein Entschuldigungsschreiben an die Steinbrücks schreiben. Damit sollte die Affäre aber auch für alle Seiten beendet sein. Denn es gibt sicherlich wichtigere Themen kurz vor der Bundestagswahl.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]