Skip to main content
Donnerstag, 17. Januar 2019

Deutsche Post AG: Ex-Postvorstand U. soll Drohbrief Peer Steinbrück geschrieben haben

Geld und eine hohe Position schützen vor Torheit bekanntlich nicht, Intellekt auch nicht unbedingt. Geradezu sprachlos macht die Meldung, wonach ausgerechnet ein ehemaliger Postvorstand, Hermann Ude, einen Drohbrief an den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück und seine Frau Gertrude geschrieben und anonym geschickt haben soll. Es heißt, Ude, 52 Jahre alt, habe sich über die Äußerungen von Steinbrück geärgert, schreibt die Süddeutsche Zeitung unter Bezugnahme auf angeblich informierte Kreise im Umfeld der Staatsanwaltschaft. Ude selbst gilt eigentlich als begnadeter und durchaus geschätzter Manager.

In dem seit Tagen durch die Medien geisternden Drohbrief war der SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zum Rückzug von seiner Kanzlerkandidatur aufgefordert worden. Doch noch gilt auch für den ehemaligen Postvorstand Hermann Ude die Unschuldsvermutung. Denn noch ermittelt lediglich die Staatsanwaltschaft. Hinzu kommt: Wie dramatisch der Brief – einige Medien sprechen von einem „Erpressebrief“ – wirklich ist, ist bislang nicht bekannt. Jedenfalls soll nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf versuchte Nötigung eröffnet worden sein.

Der anonyme Brief war am 30. August verschickt worden. Der angebliche Schreiber, der ehemalige Postvorstand, habe, wird behauptet, in dem Brief mit dem Aufdecken einer angeblich von Steinbrück Ende der Neunzigerjahre schwarz beschäftigten Haushaltshilfe gedroht. Als Empfänger soll allerdings nicht direkt Peer Steinbrück angeschrieben worden sein, sondern seine Frau, Gertrud Steinbrück.

Steinbrücks haben bislang die Anschuldingungen, eine Haushaltshilfe steuerlich möglicherweise nicht ganz sauber beschäftigt zu haben, widersprochen. An den Anschuldigungen sei nichts dran, sagten Steinbrücks.

Mittlerweile soll sich auch Ude selber gegenüber der Bonner Staatsanwaltschaft erklärt haben. Als Grund für seinen Brief soll er angegeben haben, wonach sich Steinbrück moralisch über die Ausbeutung von Geringverdienern geärgert habe, was er wohl doppelbödig empfunden habe.

Die Haushaltshilfe, um die es geht, arbeite heute angeblich bei dem ehemaligen Postvorstand Ude. Steinbrücks erklärten, sie hätten der Haushaltshilfe in den Neunzigerjahren ein festes Arbeitsverhältnis angeboten, was diese damals aber abgelehnt habe.

Ude selbst war bis 2011 im Vorstand der Deutschen Post AG für das Frachtgeschäft zuständig. Er gilt als enger Vertrauter des ehemaligen und legendären Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post AG, Klaus Zumwinkel. Zwischenzeitlich soll Ude auch Büroleiter von Zumwinkel gewesen sein.

Hermann Ude, der als durchaus begnadeter Manager gilt, wolle, heißt es nun, ein Entschuldigungsschreiben an die Steinbrücks schreiben. Damit sollte die Affäre aber auch für alle Seiten beendet sein. Denn es gibt sicherlich wichtigere Themen kurz vor der Bundestagswahl.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]