Skip to main content
Sonntag, 18. November 2018

Deutsche Post AG: Ex-Postvorstand U. soll Drohbrief Peer Steinbrück geschrieben haben

Geld und eine hohe Position schützen vor Torheit bekanntlich nicht, Intellekt auch nicht unbedingt. Geradezu sprachlos macht die Meldung, wonach ausgerechnet ein ehemaliger Postvorstand, Hermann Ude, einen Drohbrief an den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück und seine Frau Gertrude geschrieben und anonym geschickt haben soll. Es heißt, Ude, 52 Jahre alt, habe sich über die Äußerungen von Steinbrück geärgert, schreibt die Süddeutsche Zeitung unter Bezugnahme auf angeblich informierte Kreise im Umfeld der Staatsanwaltschaft. Ude selbst gilt eigentlich als begnadeter und durchaus geschätzter Manager.

In dem seit Tagen durch die Medien geisternden Drohbrief war der SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zum Rückzug von seiner Kanzlerkandidatur aufgefordert worden. Doch noch gilt auch für den ehemaligen Postvorstand Hermann Ude die Unschuldsvermutung. Denn noch ermittelt lediglich die Staatsanwaltschaft. Hinzu kommt: Wie dramatisch der Brief – einige Medien sprechen von einem „Erpressebrief“ – wirklich ist, ist bislang nicht bekannt. Jedenfalls soll nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf versuchte Nötigung eröffnet worden sein.

Der anonyme Brief war am 30. August verschickt worden. Der angebliche Schreiber, der ehemalige Postvorstand, habe, wird behauptet, in dem Brief mit dem Aufdecken einer angeblich von Steinbrück Ende der Neunzigerjahre schwarz beschäftigten Haushaltshilfe gedroht. Als Empfänger soll allerdings nicht direkt Peer Steinbrück angeschrieben worden sein, sondern seine Frau, Gertrud Steinbrück.

Steinbrücks haben bislang die Anschuldingungen, eine Haushaltshilfe steuerlich möglicherweise nicht ganz sauber beschäftigt zu haben, widersprochen. An den Anschuldigungen sei nichts dran, sagten Steinbrücks.

Mittlerweile soll sich auch Ude selber gegenüber der Bonner Staatsanwaltschaft erklärt haben. Als Grund für seinen Brief soll er angegeben haben, wonach sich Steinbrück moralisch über die Ausbeutung von Geringverdienern geärgert habe, was er wohl doppelbödig empfunden habe.

Die Haushaltshilfe, um die es geht, arbeite heute angeblich bei dem ehemaligen Postvorstand Ude. Steinbrücks erklärten, sie hätten der Haushaltshilfe in den Neunzigerjahren ein festes Arbeitsverhältnis angeboten, was diese damals aber abgelehnt habe.

Ude selbst war bis 2011 im Vorstand der Deutschen Post AG für das Frachtgeschäft zuständig. Er gilt als enger Vertrauter des ehemaligen und legendären Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post AG, Klaus Zumwinkel. Zwischenzeitlich soll Ude auch Büroleiter von Zumwinkel gewesen sein.

Hermann Ude, der als durchaus begnadeter Manager gilt, wolle, heißt es nun, ein Entschuldigungsschreiben an die Steinbrücks schreiben. Damit sollte die Affäre aber auch für alle Seiten beendet sein. Denn es gibt sicherlich wichtigere Themen kurz vor der Bundestagswahl.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]