Skip to main content
Samstag, 21. September 2019

Kalter Krieg USA: 1961 drohte Atombomben-Inferno nach Flugzeugunglück

Ein US Bomber hat vor über 50 Jahren, 1961 – und zwar auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges-, über dem US-Bundesstaat North Carolina zwei Atombomben verloren. Das wurde jetzt bekannt. Der Journalist Eric Schlosser berichtet in seinem Buch „Command and Control“, über die drohende Atombomben-Katastrophe, die in den USA Millionen Tote hätte kosten können.

Die Atombomben, konkret handelte es sich um Wasserstoffbomben, hatten die 260-fache Zerstörungsgewalt jener, die die Amerikaner 1945 über Hiroshima und Nagasaki kriegsverbrecherisch abgeworfen hatten.

Ursache für die Beinahe-Nuklearkatastrophe war, dass ein Militärflugzeug – ein B-52 Bomber – der US-Regierung während eines Überlandfluges auseinanderbrach und gleich zwei Atombomben auf die Erde regnen ließ.

Passiert ist der Atomunfall mit Atombomben im Jahr 1961 kurz nach der Amtseinführung von US-Präsident John F Kennedy. Betroffen war das Städtchen Goldsboro in North Carolina.

Die Zündung der Atombomben konnte nur durch den Umstand verhindert werden, dass es zu wenig Energie gab, welche die Atombomben zum Zünden gebracht hätte. Insgesamt drei von vier Sicherheitsvorkehrungen waren im Zuge des Flugzeugunglücks ausgefallen. Die beinahe Atomkatastrophe ist aber nur eine von hunderten, die in den USA seit 1945 drohten. Das räumte das Militär mittlerweile ein. So sagte der Enthüllungsjournalist Schlosser, wonach die US-Regierung zwischen 1950 und 1968 gut 700 ‚bedeutende‘ Unfälle und Zwischenfälle dokumentiert habe. Insgesamt seien in diese Atomzwischenfälle gut 1250 Atomwaffen verwickelt gewesen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]