Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Amnesty: Deutschland unterstützte Kriegsverbrechen durch US-Drohnenangriffe

Die weltweit aktive Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) attackiert die Regierung der USA, wonach diese mit Drohnenangriffen in Pakistan und dem Jemen Kriegsverbrechen („war crimes charges“) begehe. Hierfür legte Amnesty einen umfangreichen Bericht vor, welcher in Zusammenarbeit mit der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch entstanden ist. Der Drohnenkrieg wird federführend durch den amerikanischen CIA geführt und zwar als „secret CIA drone campaign“. Auch Deutschland unterstützte diesen Krieg, wirft Amnesty der Bundesregierung vor.

Amnesty und Human Rights Watch kritisieren in detaillierten Darstellungen, wie mit Raketenangriffen durch Drohnen in Pakistan oder dem Jemen die USA Menschen umbrächten. Man sehe darin eindeutige Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen, werfen Amnesty und Human Rights Watch der US-Regierung unter Führung des Friedensnobelpreisträgers Barack Obama (Demokraten) vor. Hinzu komme, dass Obama es dulde oder sogar aktiv befördere, dass der amerikanische militärische Geheimdienst CIA Obamas eigene „guidelines on drones“ ignoriere. Erst kürzlich hatte Obama solche Richtlinien zu Drohnenangriffen veröffentlicht.

Dieser Tage ist der Premierminister von Pakistan, Nawaz Sharif, in Washington und hatte von der US-Regierung gefordert, den Drohnenkrieg in Pakistan umgehend zu beenden. Die USA verteidigen ihren Drohnenkrieg damit, wonach man Hinweise habe, dass sowohl in den Gebirgsregionen Pakistans wie im Jemen sich tausende Militante aufhielten, die dem Westen mit Terroraktionen gedroht hätten.

Regierungsstellen in Pakistan und dem Jemen wiederum sagen, wonach die USA mit ihren Massentötungen von Islamisten die Gewaltspirale weiter anheizten: Je kriegerischer die USA gegen Militante wie Zivilisten vorgingen, desto mehr Zulauf hätten die militanten Gruppen, da sich immer mehr Bürger in Pakistan und dem Jemen gegen willkürlich erscheinende Drohnenangriffe durch den Westen wehrten.

Hart kritisiert Amnesty auch die deutsche Bundesregierung aus CDU/CSU und der FDP. Sie würde aktiv Kriegsverbrechen, begangenen durch die USA, in Ländern wie Pakistan, durch Zuarbeit unterstützten. Deutsche Unterstützung von Kriegsverbrechen sieht Amnesty in mehrfacher Hinsicht. Zum einen würden amerikanische Drohnen auch von Deutschland aus gesteuert. Das berichtete vor einigen Wochen das ARD-Magazin Plusminus. Zum anderen hätten deutsche Nachrichtendienste – wahrscheinlich der Bundesnachrichtendienst BND sowie der Militärische Abschirmdienst MAD – an die Amerikaner Handynummern von Zielpersonen geliefert, anhand derer anschließend Menschen völkerrechtlich illegal durch US-Drohnen hingerichtet worden seien.

Während CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel gerne dabei ist, China, Russland oder die Ukraine auf die Einhaltung von Menschenrechten hinzuweisen, gilt gegenüber den USA – wie schon während der N.S.A.-Stasiaffäre – in Deutschland das große Schweigen. Merkel scheint nicht nur die Massenbespitzelung durch die USA gegenüber den Deutschen egal zu sein, sondern auch Kriegsverbrechen begangen durch die USA. Dieses scheint auch auf ihren Außenminister, Guido Westerwelle (FDP), zuzutreffen. Denn auch von Westerwelle war bezüglich der umstrittenen amerikanischen Drohnenkriege in den vergangenen Jahren nicht allzu viel Kritisches zu hören.

Der Vorwurf von Amnesty International, wonach auch Deutschland in Kriegsverbrechen in Pakistan durch die Förderung gezielter Drohnenangriffen der USA verwickelt sei, stützt Amnesty auf zahlreiche Medienberichte über Drohnenangriffe der Amerikaner, aber auch auf Aussagen pakistanischer Geheimdienstkreise.

Mangelnde Rechtsbasis

Besonders stört die Menschenrechtler die mangelnde rechtsstaatliche Basis des amerikanischen Drohnenkrieges. Denn eigentlich gilt in einem Rechtsstaat, dass auch in Kriegen die gegnerische Seite das Recht auf einen fairen und rechtsstaatlichen Prozess hat. Doch daran halten sich die USA seit über 10 Jahren so gut wie nicht mehr.

Hinzu kommt: Die USA selber sind kräftig dabei, andere Staatsführer an den Internationalen Strafgerichtshof an Den Haag auszuliefern oder deren Auslieferung aktiv zu unterstützten. Gleichzeitig weigern sich die USA aber, sich selbst der Staatsanwaltschaft und den Richtern des Internationalen Strafgerichtshofs auszuliefern. Bis heute sind die USA dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag nicht beigetreten und ratifizieren den hierfür notwendigen Vertrag nicht. Deshalb können amerikanische Kriegsverbrechen nicht in Den Haag gerichtet werden.

Amnesty schreibt über die Drohnenangriffe der USA: „Die USA haben beim Einsatz bewaffneter Drohnen in Pakistan immer wieder Völkerrecht gebrochen. Bei einigen Angriffen kann es sich sogar um Kriegsverbrechen handeln.“

Insgesamt 45 Drohnenangriffe, sagt Amnesty, habe man untersucht und zwar in dem Zeitraum 2012 bis 2013. Konkret habe man sich die auch gefährliche Mühe gemacht, in der schwer zugänglichen pakistanischen Bergregion Nord-Waziristan Drohnenangriffe und Menschen, die durch Drohnen umgebracht wurden, zu untersuchen. In einem Fall könne man beweisen, sagt AI, wonach beispielsweise eine 69-Jährige Großmutter im Oktober 2012 unter Anwesenheit ihrer Enkel während der Feldarbeit durch die Amerikaner umgebracht worden sei – eine Zivilistin also. Die Kinder, sagt, Amnesty, seien bei dem Drohnenangriff der USA verletzt worden.

„Besonders perfide ist die Praxis, einem ersten Drohnenangriff kurz darauf den nächsten folgen zu lassen, der dann diejenigen Menschen trifft, die den Verletzten helfen wollten“, sagt Amnesty.

Auch mit einem anderen Fall belegt Amnesty, wie dramatisch die USA gegen das Völkerrecht verstoßen und teils kriegsverbrecherisch in Pakistan agieren. So seien 18 Zivilisten, welche zum Abendessen gemeinsam gegangen seien, mit Raketen, abgefeuert durch die unbemannten Drohnen, angegriffen worden. Alle 18 Personen seien dabei umgekommen. Allerdings, sagt Amnesty, hätten die Dorfbewohner „keinerlei Bedrohung dargestellt“.

Öl als Kriegsgrund

Die USA selber behaupten mal wieder, man führe lediglich den Kampf gegen den Terror. Die 18 angegriffenen Bürger seien Militante gewesen. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass die US-Regierung die Öffentlichkeit dreist anlügt.

So hatte George Bush nach den Terrorangriffen auf das World Trade Center im Jahr 2001 dem irakischen Diktator Saddam Hussein – mit dem die US-Regierung jahrelang zusammengearbeitet hat – vorgeworfen, er würde Massenvernichtungswaffen produzieren. Hinterher stellte sich heraus: Saddam Hussein und der Irak hatten gar keine Massenvernichtungswaffen. Die US-Regierung unter Führung der Republikaner hatte das Thema erfunden, um die Basis für den amerikanischen Irak-Krieg zu legen und Zugriff auf irakisches Öl zu bekommen. Bis heute sperren die USA die Ölfelder des Irak umfangreich ab. Es ist davon auszugehen, dass die Milliarden aus den irakischen Ölexporten in amerikanische und britische Hände fließen, während die irakische Bevölkerung unter Terror und großer Armut leidet.

Nach den Massenvernichtungs-Vorwürfen gegen Saddam Hussein marschierten die USA im Irak ein und ließen ihn in einem völkerrechtlich zweifelhaften Akt durch den Strick hinrichten. Beobachter gehen davon aus, dass die US-Regierung mit Saddam Hussein auch noch andere Rechnungen als das Thema Massenvernichtungswaffen offen hatte. So war es Saddam, welcher im Jahr 1972 den Amerikanern und Briten die Ölausbeutung des Irak untersagte und diese aus dem Irak warf. Gleichzeitig war dieses der Anfang der Gründung der OPEC.

Seit dem Zweiten Weltkrieg hatten anglikanische Ölkonzerne – wie auch eine am Sonntag ausgestrahlte Dokumentation auf Phoenix beeindruckend darstellte („Das Geheimnis der 7 Schwestern. Die Geschichte des Erdöl-Kartells“; Film von Arnaud Hamelin und Frédéric Tonolli) – zahlreiche arabische Länder um ihr Öl gebracht – darunter den Iran, Libyen, den Irak.

Amnesty verlangt von Deutschland, dass der Bundestag und die Bundesregierung endlich öffentlich auf die Einhaltung des Völkerrechts auch durch die USA pochen sollten.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]