Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Tod des Sohnes: Brigitte Boehnhardt Danke zu Zschäpe im NSU-Prozess

Brigitte Böhnhardt, die Mutter von Uwe Böhnhardt, ist am Mittwoch erneut vor dem Münchner Gericht im Rahmen des NSU-Prozesses im Gerichtssaal aufgetreten. Uwe Böhnhardt war Mitglied in der ostdeutschen rechtsradikalen NSU-Gruppe, welchen ihren letzten Sitz in Zwickau hatte. Der NSU wirft die Münchner Staatsanwaltschaft vor, sie habe zahlreiche Morde an ausländischen Mitbürgern in Deutschland begangenen.

Während des derzeitigen Prozesses habe sich nun Brigitte Böhnhardt in einem bewegenden Moment im Gerichtssaal direkt bei Beate Zschäpe bedankt, berichten Medien. Der Dank galt dem Anruf von Beate Zschäpe, in dem diese der Mutter von Uwe Böhnhardt mitgeteilt habe, dass sich ihr Sohn umgebracht habe. Sie habe, sagte Brigitte Böhnhardt, Beate Zschäpe am Telefon kaum wahrnehmen können. Ihre Stimme sei „ganz dünn und zittrig“ gewesen. Beate Zschäpe war die Lebenspartnerin von Uwe Böhnhardt und steht in München im Rahmen des NSU-Prozesses selber vor Gericht. Zahlreiche Medien stempeln sie bereits zu einer der Haupttäterinnen ab, obgleich es bislang kein Urteil gibt.

Die NSU wird verdächtigt, insgesamt zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge in den Jahren 2000 bis 2007 getätigt zu haben. Dabei ist allerdings bis heute nicht klar, ob Beate Zschäpe an den Morden direkt beteiligt war oder nicht, oder ob sie indirekt den Morden zugearbeitet haben könnte. Das versucht der Münchner NSU-Prozess nun herauszubekommen – unter sehr schwierigen Bedingungen, da die Medien sich häufig bereits zu Richtern aufspielen.

Uwe Böhnhardt war, wie Beate Zschäpe, Mitglied einer ostdeutschen Neonazi-Bande, die vorwiegend Türken, aber auch Griechen, umgebracht haben soll – aus purer Fremdenfeindlichkeit. So lautet zumindest der Vorwurf. Neben Uwe Böhnhardt hatte sich auch das dritte Mitglied der NSU, Uwe Mundlos, am 4. November 2011 selbst getötet. Damit hätten sie, heißt es, einer Festnahme zuvorkommen wollen.

Brigitte Böhnhardt sagte, wonach es Beate Zschäpe „sicherlich ganz schwer gefallen“ sei, „die Eltern“ über den Tod ihres Sohnes „zu informieren“. Während des Münchner Gerichtsprozesses am Mittwoch wandte sie sich schließlich an Beate Zschäpe durchaus mit bewegenden Worten: „Danke, dass Du’s trotzdem gemacht hast.“ Anschließend soll Beate Zschäpe die Mutter ihres ehemaligen Freundes aufmerksam angeschaut haben. Medien fabulieren herum, wonach sie „aber keine eindeutige Reaktion“ gezeigt habe.

Mit Brigitte Böhnhardt war nun die erste Angehörige der mutmaßlichen Täter während des NSU-Prozesses vor Gericht geladen worden. Bereits am Dienstag hatte Brigitte Böhnhardt gesagt, sie sehe in den thüringischen Behörden eine erhebliche Mitschuld an dem ganzen Mord-Komplott gegen ausländische Mitbürger. Der Vorwurf an die Thüringer Behörden lautet, wonach diese nur sehr nachlässig den NSU- und Mordhinweisen nachgegangen seien und damit erheblich dazu beigetragen hätten, dass die Mordserie an den ausländischen Mitbürgern jahrelang nicht aufgehört habe.

Bereits 1999 hatten erfolglos die Staatsanwaltschaft und der Verfassungsschutz versucht, die NSU-Gruppe durch ein Angebot der Strafmilderung dazu zu bewegen, aufzugeben und sich zu stellen. Doch statt dieses Angebot massiv und offensiv voranzutreiben, hatten die Behörden das anschließend zurückgenommen und die damals sehr junge Dreiergruppe aus Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe in den Untergrund getrieben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]