Skip to main content
Dienstag, 16. Oktober 2018

Tod des Sohnes: Brigitte Boehnhardt Danke zu Zschäpe im NSU-Prozess

Brigitte Böhnhardt, die Mutter von Uwe Böhnhardt, ist am Mittwoch erneut vor dem Münchner Gericht im Rahmen des NSU-Prozesses im Gerichtssaal aufgetreten. Uwe Böhnhardt war Mitglied in der ostdeutschen rechtsradikalen NSU-Gruppe, welchen ihren letzten Sitz in Zwickau hatte. Der NSU wirft die Münchner Staatsanwaltschaft vor, sie habe zahlreiche Morde an ausländischen Mitbürgern in Deutschland begangenen.

Während des derzeitigen Prozesses habe sich nun Brigitte Böhnhardt in einem bewegenden Moment im Gerichtssaal direkt bei Beate Zschäpe bedankt, berichten Medien. Der Dank galt dem Anruf von Beate Zschäpe, in dem diese der Mutter von Uwe Böhnhardt mitgeteilt habe, dass sich ihr Sohn umgebracht habe. Sie habe, sagte Brigitte Böhnhardt, Beate Zschäpe am Telefon kaum wahrnehmen können. Ihre Stimme sei „ganz dünn und zittrig“ gewesen. Beate Zschäpe war die Lebenspartnerin von Uwe Böhnhardt und steht in München im Rahmen des NSU-Prozesses selber vor Gericht. Zahlreiche Medien stempeln sie bereits zu einer der Haupttäterinnen ab, obgleich es bislang kein Urteil gibt.

Die NSU wird verdächtigt, insgesamt zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge in den Jahren 2000 bis 2007 getätigt zu haben. Dabei ist allerdings bis heute nicht klar, ob Beate Zschäpe an den Morden direkt beteiligt war oder nicht, oder ob sie indirekt den Morden zugearbeitet haben könnte. Das versucht der Münchner NSU-Prozess nun herauszubekommen – unter sehr schwierigen Bedingungen, da die Medien sich häufig bereits zu Richtern aufspielen.

Uwe Böhnhardt war, wie Beate Zschäpe, Mitglied einer ostdeutschen Neonazi-Bande, die vorwiegend Türken, aber auch Griechen, umgebracht haben soll – aus purer Fremdenfeindlichkeit. So lautet zumindest der Vorwurf. Neben Uwe Böhnhardt hatte sich auch das dritte Mitglied der NSU, Uwe Mundlos, am 4. November 2011 selbst getötet. Damit hätten sie, heißt es, einer Festnahme zuvorkommen wollen.

Brigitte Böhnhardt sagte, wonach es Beate Zschäpe „sicherlich ganz schwer gefallen“ sei, „die Eltern“ über den Tod ihres Sohnes „zu informieren“. Während des Münchner Gerichtsprozesses am Mittwoch wandte sie sich schließlich an Beate Zschäpe durchaus mit bewegenden Worten: „Danke, dass Du’s trotzdem gemacht hast.“ Anschließend soll Beate Zschäpe die Mutter ihres ehemaligen Freundes aufmerksam angeschaut haben. Medien fabulieren herum, wonach sie „aber keine eindeutige Reaktion“ gezeigt habe.

Mit Brigitte Böhnhardt war nun die erste Angehörige der mutmaßlichen Täter während des NSU-Prozesses vor Gericht geladen worden. Bereits am Dienstag hatte Brigitte Böhnhardt gesagt, sie sehe in den thüringischen Behörden eine erhebliche Mitschuld an dem ganzen Mord-Komplott gegen ausländische Mitbürger. Der Vorwurf an die Thüringer Behörden lautet, wonach diese nur sehr nachlässig den NSU- und Mordhinweisen nachgegangen seien und damit erheblich dazu beigetragen hätten, dass die Mordserie an den ausländischen Mitbürgern jahrelang nicht aufgehört habe.

Bereits 1999 hatten erfolglos die Staatsanwaltschaft und der Verfassungsschutz versucht, die NSU-Gruppe durch ein Angebot der Strafmilderung dazu zu bewegen, aufzugeben und sich zu stellen. Doch statt dieses Angebot massiv und offensiv voranzutreiben, hatten die Behörden das anschließend zurückgenommen und die damals sehr junge Dreiergruppe aus Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe in den Untergrund getrieben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]