Skip to main content
Sonntag, 21. April 2019

Tod des Sohnes: Brigitte Boehnhardt Danke zu Zschäpe im NSU-Prozess

Brigitte Böhnhardt, die Mutter von Uwe Böhnhardt, ist am Mittwoch erneut vor dem Münchner Gericht im Rahmen des NSU-Prozesses im Gerichtssaal aufgetreten. Uwe Böhnhardt war Mitglied in der ostdeutschen rechtsradikalen NSU-Gruppe, welchen ihren letzten Sitz in Zwickau hatte. Der NSU wirft die Münchner Staatsanwaltschaft vor, sie habe zahlreiche Morde an ausländischen Mitbürgern in Deutschland begangenen.

Während des derzeitigen Prozesses habe sich nun Brigitte Böhnhardt in einem bewegenden Moment im Gerichtssaal direkt bei Beate Zschäpe bedankt, berichten Medien. Der Dank galt dem Anruf von Beate Zschäpe, in dem diese der Mutter von Uwe Böhnhardt mitgeteilt habe, dass sich ihr Sohn umgebracht habe. Sie habe, sagte Brigitte Böhnhardt, Beate Zschäpe am Telefon kaum wahrnehmen können. Ihre Stimme sei „ganz dünn und zittrig“ gewesen. Beate Zschäpe war die Lebenspartnerin von Uwe Böhnhardt und steht in München im Rahmen des NSU-Prozesses selber vor Gericht. Zahlreiche Medien stempeln sie bereits zu einer der Haupttäterinnen ab, obgleich es bislang kein Urteil gibt.

Die NSU wird verdächtigt, insgesamt zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge in den Jahren 2000 bis 2007 getätigt zu haben. Dabei ist allerdings bis heute nicht klar, ob Beate Zschäpe an den Morden direkt beteiligt war oder nicht, oder ob sie indirekt den Morden zugearbeitet haben könnte. Das versucht der Münchner NSU-Prozess nun herauszubekommen – unter sehr schwierigen Bedingungen, da die Medien sich häufig bereits zu Richtern aufspielen.

Uwe Böhnhardt war, wie Beate Zschäpe, Mitglied einer ostdeutschen Neonazi-Bande, die vorwiegend Türken, aber auch Griechen, umgebracht haben soll – aus purer Fremdenfeindlichkeit. So lautet zumindest der Vorwurf. Neben Uwe Böhnhardt hatte sich auch das dritte Mitglied der NSU, Uwe Mundlos, am 4. November 2011 selbst getötet. Damit hätten sie, heißt es, einer Festnahme zuvorkommen wollen.

Brigitte Böhnhardt sagte, wonach es Beate Zschäpe „sicherlich ganz schwer gefallen“ sei, „die Eltern“ über den Tod ihres Sohnes „zu informieren“. Während des Münchner Gerichtsprozesses am Mittwoch wandte sie sich schließlich an Beate Zschäpe durchaus mit bewegenden Worten: „Danke, dass Du’s trotzdem gemacht hast.“ Anschließend soll Beate Zschäpe die Mutter ihres ehemaligen Freundes aufmerksam angeschaut haben. Medien fabulieren herum, wonach sie „aber keine eindeutige Reaktion“ gezeigt habe.

Mit Brigitte Böhnhardt war nun die erste Angehörige der mutmaßlichen Täter während des NSU-Prozesses vor Gericht geladen worden. Bereits am Dienstag hatte Brigitte Böhnhardt gesagt, sie sehe in den thüringischen Behörden eine erhebliche Mitschuld an dem ganzen Mord-Komplott gegen ausländische Mitbürger. Der Vorwurf an die Thüringer Behörden lautet, wonach diese nur sehr nachlässig den NSU- und Mordhinweisen nachgegangen seien und damit erheblich dazu beigetragen hätten, dass die Mordserie an den ausländischen Mitbürgern jahrelang nicht aufgehört habe.

Bereits 1999 hatten erfolglos die Staatsanwaltschaft und der Verfassungsschutz versucht, die NSU-Gruppe durch ein Angebot der Strafmilderung dazu zu bewegen, aufzugeben und sich zu stellen. Doch statt dieses Angebot massiv und offensiv voranzutreiben, hatten die Behörden das anschließend zurückgenommen und die damals sehr junge Dreiergruppe aus Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe in den Untergrund getrieben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]