Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Wem gehört der Nordpol? Kanada klagt vor der UN, will die Rostoffe

Als ob Kanada nicht schon groß genug wäre: Jetzt möchte das Nachbarland der USA auch noch den Nordpol sein Eigen nennen. Das erklärte der kanadische Außenminister John Baird.

Besonders reizt die kanadische Regierung, dass der Nordpol umfangreich über Rohstoffe (Öl, Gas) und rohstoffreiche Gewässer verfügt. Deutschland hat sich mal wieder, wie schon am Südpol, in keinster Weise darum bemüht, irgendwo auf der Welt Rohstoffgebiete zu beanspruchen.

Kanada hat nun Klage bei der UN für eine „deutliche Ausweitung seiner Hoheitsgewässer im Norden“ eingereicht. Auch Dänemark (besitzt bereits Grönland) sowie Russland beanspruchen den Nordpol für sich. Beide Länder argumentieren, wonach sie bereits jetzt auf dem Nordpol (Dänemark über Grönland) Festlandsockel-Gebiete hätten.

Auch die USA, die bereits seit Jahrzehnten weltweit aus militärisch-imperialen Gründen Inseln besetzt halten, würde gerne im Nordpol die weiß-blau-rote US-Flagge hissen. Militärbasen alleine genügen den Vereinigten Staaten von Amerika weltweit nicht, man möchte auch im Geschäft mit den Rohstoffen das Imperium geben.

Doch wenn nun Länder wie Schweden, Kanada oder die USA den Nordpol für sich beanspruchen wollen, könnte das auch Deutschland. Die Frage ist nur: Warum hinkt die deutsche Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD hier einmal mehr hinter einem internationalen Trend hinterher? Während Frankreich, die USA oder Britannien bereits große Teile des Südpols – auch völkerrechtlich höchst umstritten – okkupiert halten, ist Deutschland weder am Südpol noch am Nordpol mit Besitz oder Besitzansprüchen präsent. Dabei ist Deutschland ein rohstoffarmes Land und auf Rohstoffe dringend angewiesen.

Wissenschaftler und Politiker gehen davon aus, dass sich unter den dicken Eisschichten des Nordpols unermessliche Reichtümer an Öl, Gas und Metallen befinden. Zudem glauben Wissenschaftler, wonach es nur eine Frage der Zeit sein könnte, dass der Nordpol eisfrei ist – die Erderwärmung lässt grüßen. Ohne Eis ließe sich, so das Kalkül von Schweden, Dänemark, den USA oder Russland, der Rohstoff-Reichtum viel leichter abbauen.

Einmal mehr steht auch die Frage im Raum: Wie lange dauert es noch, bis die Weltmächte im Kampf um Rohstoffe nicht mehr teils kriminell arabische Länder besetzen und den dortigen Ölreichtum stehlen – wie das beispielsweise in den 50er Jahren Britannien, Frankreich oder die USA im Irak, Iran, Libyen oder Syrien gemacht haben und teils bis heute machen.
Beobachter halten den militärischen Kampf um Rohstoffgebiete auf dem Nordpol und Südpol in Zukunft für sehr wahrscheinlich. An vorderster und gewalttätigster Front dürfte dabei der Westen stehen.

Bislang sagen Wissenschaftler, wonach sie davon ausgingen, dass sich rund 25 Prozent der weltweiten Öl-und Gasvorkommen im Meeresboden in der Arktis befänden. Der amerikanische Professor Laurence C. Smith, sagte Anfang 2013 gegenüber dem in Skandinavien bekannten Portal „NRK Nord„, wonach er davon ausgehe, dass die nordischen Länder in der Nähe des Nordpols die neuen Weltmächte und Machtzentren in 50 Jahren sein würden. Im Zentrum stünde dabei Norwegen. Das liege vor allem an dem Klimawandel, welcher das Eis zum Schmelzen bringen würde und damit das Abbauen von Rohstoffen möglich mache.

Seine These: „Andere Länder werden völlig abhängig von den nördlichsten Ländern wegen der Ressourcen. Länder wie Norwegen werden die Machtzentren in der Welt sein, denn sie werden zunehmend ihre Öl-und Gasressourcen ins Spiel bringen, während andere Regionen mit der Entwässerung ihre Ressourcen zu kämpfen haben werden. Deshalb werden diese Regionen völlig abhängig von Ländern wie Norwegen sein.“ Seine Gedanken legte er in einem Buch nieder (zu bestellen bei: buecher.de, Dr. Laurence C. Smith, „The New North – The world in 2050“).



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]