Skip to main content
Freitag, 22. Februar 2019

Ursula von der Leyen wird Verteidigungsministerin und Kriegsministerin

Droht uns in der Bundeswehr jetzt auch eine hohe Frauenquote? Diese Frage stellen sich viele Bundeswehrsoldaten, seitdem bekannt wurde, dass ausgerechnet die CDU-Feministin Ursula von der Leyen (CDU), 7-fache Mutter, nun Deutschlands erste Verteidigungsministerin und damit auch Kriegsministerin wird.

Denn längst ist die deutsche Bundeswehr nicht mehr nur zur Verteidigung Deutschlands da, sondern agiert auch als Angriffsarmee. Doch einfach wird es für die deutsche Bundeswehr mit einer Frau wie Ursula von der Leyen, 55, an der Spitze nicht werden. Einige Berufssoldaten stöhnen bereits.

So sagte beispielsweise ein ranghoher Bundeswehr-Soldat gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com: „Wir sehen die Problematik schon im Feld. Frauen müssen weniger tragen, sind körperlich einfach weniger belastbar, sollen aber – obwohl sie weniger im Feld leisten können – dennoch die Männer befehligen.“

So etwas könne nur „schief gehen“. Dabei stellt kaum jemand bei der Bundeswehr die Frau generell als Soldatin in Frage. Aber es gibt Probleme. Neben der geringeren körperlichen Leistungsfähigkeit wird auch das Thema Sexualität genannt. Wo Männer über längere Zeiträume einsam sind – wie in der Armee – nimmt das Bedürfnis nach Sexualität nicht ab, sondern eher zu. Entsprechend schwierig ist es, wenn wenige Frauen zwischen vielen Männern herumlaufen. Von Nachtlagern in Zelten ganz zu schweigen.

Fest steht bislang: Von der Leyen verfügt über umfangreiche Menschenkenntnis – das kann in einem Ministerium, welches für die Verteidigung und Kriegsführung Deutschlands zuständig ist, nicht nachteilig sein.

Was Ursula von der Leyen fehlt, ist schlicht militärische Erfahrung. Keine Frage: Sie schlägt bemerkenswert aus der Reihe ihrer Vorgänger heraus: Ob der schicke und reiche Adelsherr Karl Theodor zu Guttenberg (CSU), Volker Rühe (CDU), Peter Struck (SPD) oder Rudolf Scharping (SPD) – alle sind deutlich anders als Ursula von der Leyen.

Es bleibt nun abzuwarten, welches Projekt für Ursula von der Leyen das wichtigste in der Bundeswehr wird: Die Einführung und Ausweitung der Frauenquote – was für erhebliche Spannungen in der Bundeswehr sorgen dürfte – oder die Weiterverfolgung der Bundeswehrreform. 185.000 Soldaten erwarten jedenfalls mehr, als feministische Kenntnisse. Zudem: Eine moderne Armee ist primär auch eine Technik-Armee. Frau von der Leyen wird sich künftig mit Drohnen, Eurofightern oder Panzern auseinandersetzen müssen, sich auch einmal auf Waffenmessen blicken lassen müssen.

Vorsorglich äußerte bereits der bekannte Ex-Generalinspekteur Harald Kujat, er rate dringend Frau von der Leyen sich erst einmal einzuarbeiten, als bereits nach sechs Monaten den Ehrgeiz zu entwickeln, alles besser zu wissen.

Doch nicht alle sehen die Berufung der Ursula von der Leyen kritisch. So sagte beispielsweise Gregor Gysi von den LINKEN in der sonntäglichen ARD-Talkshow von Günther Jauch, von der Leyen solle Mut haben, gegen Kriegseinsätze der Bundeswehr zu sein.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]