Skip to main content
Freitag, 29. Mai 2020

Ursula von der Leyen wird Verteidigungsministerin und Kriegsministerin

Droht uns in der Bundeswehr jetzt auch eine hohe Frauenquote? Diese Frage stellen sich viele Bundeswehrsoldaten, seitdem bekannt wurde, dass ausgerechnet die CDU-Feministin Ursula von der Leyen (CDU), 7-fache Mutter, nun Deutschlands erste Verteidigungsministerin und damit auch Kriegsministerin wird.

Denn längst ist die deutsche Bundeswehr nicht mehr nur zur Verteidigung Deutschlands da, sondern agiert auch als Angriffsarmee. Doch einfach wird es für die deutsche Bundeswehr mit einer Frau wie Ursula von der Leyen, 55, an der Spitze nicht werden. Einige Berufssoldaten stöhnen bereits.

So sagte beispielsweise ein ranghoher Bundeswehr-Soldat gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com: „Wir sehen die Problematik schon im Feld. Frauen müssen weniger tragen, sind körperlich einfach weniger belastbar, sollen aber – obwohl sie weniger im Feld leisten können – dennoch die Männer befehligen.“

So etwas könne nur „schief gehen“. Dabei stellt kaum jemand bei der Bundeswehr die Frau generell als Soldatin in Frage. Aber es gibt Probleme. Neben der geringeren körperlichen Leistungsfähigkeit wird auch das Thema Sexualität genannt. Wo Männer über längere Zeiträume einsam sind – wie in der Armee – nimmt das Bedürfnis nach Sexualität nicht ab, sondern eher zu. Entsprechend schwierig ist es, wenn wenige Frauen zwischen vielen Männern herumlaufen. Von Nachtlagern in Zelten ganz zu schweigen.

Fest steht bislang: Von der Leyen verfügt über umfangreiche Menschenkenntnis – das kann in einem Ministerium, welches für die Verteidigung und Kriegsführung Deutschlands zuständig ist, nicht nachteilig sein.

Was Ursula von der Leyen fehlt, ist schlicht militärische Erfahrung. Keine Frage: Sie schlägt bemerkenswert aus der Reihe ihrer Vorgänger heraus: Ob der schicke und reiche Adelsherr Karl Theodor zu Guttenberg (CSU), Volker Rühe (CDU), Peter Struck (SPD) oder Rudolf Scharping (SPD) – alle sind deutlich anders als Ursula von der Leyen.

Es bleibt nun abzuwarten, welches Projekt für Ursula von der Leyen das wichtigste in der Bundeswehr wird: Die Einführung und Ausweitung der Frauenquote – was für erhebliche Spannungen in der Bundeswehr sorgen dürfte – oder die Weiterverfolgung der Bundeswehrreform. 185.000 Soldaten erwarten jedenfalls mehr, als feministische Kenntnisse. Zudem: Eine moderne Armee ist primär auch eine Technik-Armee. Frau von der Leyen wird sich künftig mit Drohnen, Eurofightern oder Panzern auseinandersetzen müssen, sich auch einmal auf Waffenmessen blicken lassen müssen.

Vorsorglich äußerte bereits der bekannte Ex-Generalinspekteur Harald Kujat, er rate dringend Frau von der Leyen sich erst einmal einzuarbeiten, als bereits nach sechs Monaten den Ehrgeiz zu entwickeln, alles besser zu wissen.

Doch nicht alle sehen die Berufung der Ursula von der Leyen kritisch. So sagte beispielsweise Gregor Gysi von den LINKEN in der sonntäglichen ARD-Talkshow von Günther Jauch, von der Leyen solle Mut haben, gegen Kriegseinsätze der Bundeswehr zu sein.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »