Skip to main content
Sonntag, 18. November 2018

Ursula von der Leyen wird Verteidigungsministerin und Kriegsministerin

Droht uns in der Bundeswehr jetzt auch eine hohe Frauenquote? Diese Frage stellen sich viele Bundeswehrsoldaten, seitdem bekannt wurde, dass ausgerechnet die CDU-Feministin Ursula von der Leyen (CDU), 7-fache Mutter, nun Deutschlands erste Verteidigungsministerin und damit auch Kriegsministerin wird.

Denn längst ist die deutsche Bundeswehr nicht mehr nur zur Verteidigung Deutschlands da, sondern agiert auch als Angriffsarmee. Doch einfach wird es für die deutsche Bundeswehr mit einer Frau wie Ursula von der Leyen, 55, an der Spitze nicht werden. Einige Berufssoldaten stöhnen bereits.

So sagte beispielsweise ein ranghoher Bundeswehr-Soldat gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com: „Wir sehen die Problematik schon im Feld. Frauen müssen weniger tragen, sind körperlich einfach weniger belastbar, sollen aber – obwohl sie weniger im Feld leisten können – dennoch die Männer befehligen.“

So etwas könne nur „schief gehen“. Dabei stellt kaum jemand bei der Bundeswehr die Frau generell als Soldatin in Frage. Aber es gibt Probleme. Neben der geringeren körperlichen Leistungsfähigkeit wird auch das Thema Sexualität genannt. Wo Männer über längere Zeiträume einsam sind – wie in der Armee – nimmt das Bedürfnis nach Sexualität nicht ab, sondern eher zu. Entsprechend schwierig ist es, wenn wenige Frauen zwischen vielen Männern herumlaufen. Von Nachtlagern in Zelten ganz zu schweigen.

Fest steht bislang: Von der Leyen verfügt über umfangreiche Menschenkenntnis – das kann in einem Ministerium, welches für die Verteidigung und Kriegsführung Deutschlands zuständig ist, nicht nachteilig sein.

Was Ursula von der Leyen fehlt, ist schlicht militärische Erfahrung. Keine Frage: Sie schlägt bemerkenswert aus der Reihe ihrer Vorgänger heraus: Ob der schicke und reiche Adelsherr Karl Theodor zu Guttenberg (CSU), Volker Rühe (CDU), Peter Struck (SPD) oder Rudolf Scharping (SPD) – alle sind deutlich anders als Ursula von der Leyen.

Es bleibt nun abzuwarten, welches Projekt für Ursula von der Leyen das wichtigste in der Bundeswehr wird: Die Einführung und Ausweitung der Frauenquote – was für erhebliche Spannungen in der Bundeswehr sorgen dürfte – oder die Weiterverfolgung der Bundeswehrreform. 185.000 Soldaten erwarten jedenfalls mehr, als feministische Kenntnisse. Zudem: Eine moderne Armee ist primär auch eine Technik-Armee. Frau von der Leyen wird sich künftig mit Drohnen, Eurofightern oder Panzern auseinandersetzen müssen, sich auch einmal auf Waffenmessen blicken lassen müssen.

Vorsorglich äußerte bereits der bekannte Ex-Generalinspekteur Harald Kujat, er rate dringend Frau von der Leyen sich erst einmal einzuarbeiten, als bereits nach sechs Monaten den Ehrgeiz zu entwickeln, alles besser zu wissen.

Doch nicht alle sehen die Berufung der Ursula von der Leyen kritisch. So sagte beispielsweise Gregor Gysi von den LINKEN in der sonntäglichen ARD-Talkshow von Günther Jauch, von der Leyen solle Mut haben, gegen Kriegseinsätze der Bundeswehr zu sein.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]