Skip to main content
Freitag, 16. August 2019

Lufthansa-Piloten Streik: Schmeißt die Streikenden raus!

Lufthansa B 747-400 (ABVX) Foto: Ingrid Friedl Lufthansa: 01.2006 060124_747VX_01

Es ist unfassbar: Die Lufthansa-Belegschaft sorgt sich Jahr für Jahr aufs Neue, ob es unter der zunehmenden Last aus Billigkonkurrenz aus dem Nahen Osten, der in nur fünf Jahren verdoppelten Kerosin-Kosten sowie der von der CDU/CSU und FDP vor Jahren eingeführten Luftverkehrssteuer noch eine Zukunft für die Lufthansa gibt und ob das Jahr mit einem Plus oder Minus in der Lufthansa-Bilanz abgeschlossen werden kann.

Doch dessen ungeachtet, nehmen nun ausgerechnet die Top-Verdiener im Lufthansa-Konzern, die 5.400 Piloten und Pilotinnen, ihre Kolleginnen und Kollegen, den ganzen Lufthansa-Konzern, Flughäfen und Millionen Reisende in Geiselhaft. Ihr Ziel: Mehr Geld und nach wie vor eine Frührente mit 55 Jahren unter Abschlägen. Gleich drei volle Tage (von Mittwoch um null Uhr bis Freitag um 24 Uhr) möchten die Piloten und Pilotinnen der Lufthansa nächste Woche europaweit streiken.

Schon heute sollen die Lufthansa-Piloten angeblich im Schnitt zwischen 75.000 und 250.000 Euro im Jahr verdienen. Es heißt, wonach auch die Billigfluglinie, die Lufthansa-Tochter Germanwings, in den Streik der Piloten einbezogen werden solle.
Bereits am Donnerstag gab es gleich an sieben deutschen Flughäfen Streiks – allerdings nicht durch Piloten, aber Flughafenmitarbeiter. Bei den Piloten geht es um höhere Gehälter und eine spätere betriebsinterne Rente (statt mit 55 Jahren unter Abschlägen in die Rente gehen, erst mit 65).

Der Warnstreik auf sieben deutschen Flughäfen am vergangenen Donnerstag war nur ein Vorspiel zu dem, was nun ab Mittwoch auf die Flugpassagiere zukommt.

Derzeit lässt die Gewerkschaft „Vereinigung Cockpit“ erklären, wonach man bislang keine „Annäherung“ zwischen Streikenden Piloten und Pilotinnen und der Lufthansa habe erzielen können.

Schon heute ist klar: Die Lufthansa-Piloten verüben in einem Ausmaß einen wirtschaftlichen Schaden am eigenen Unternehmen, den man nur noch als Krieg gegen das eigene Unternehmen bezeichnen kann.

So liege der Schaden, errechnen Fachleute, bei geschätzten 30 bis 50 Millionen Euro. Und das, wo Tausende Stellen seit Jahren im Lufthansa-Konzern abgebaut werden, um Personalkosten zu sparen. „Wir mussten 20% der Stellen in unserer Abteilung abbauen, damit das, was wir nun erspart haben, sich unsere eigenen verehrten Kolleginnen und Kollegen in den Cockpits in die Taschen stecken können“ empört sich ein Lufthansa-ITler.

Kommentar:

Bei allem Verständnis für gutes Geld für gute Arbeit: Aber es gehört auch Anstand zum Geschäft, dass man Maß halten kann. Das was die Piloten und Pilotinnen jetzt im Lufthansa-Konzern vollziehen, geht weit über einen Kampf für übliche soziale Standards der eigenen Klientel hinaus. Es ist unverantwortlich.

Hinzu kommt die zunehmende Diskrepanz im Piloten-Beruf. So gibt es Billigairlines in Deutschland, die ihre Piloten zu Dumpinglöhnen beschäftigen und ihnen frech ins Gesicht sagen, sie sollten froh sein, dass sie überhaupt ihre Flugstunden für ein Butter und ein Ei bei ihnen ableisten dürften. Und das, wo sie täglich Hunderte Menschen durch die Luft fliegen. So liege das Gehalt einiger Nicht-Lufthansa-Piloten mitterweile bei um die 1.500 Euro brutto monatlich, behauptet zumindest ein Pilot einer Airline in Deutschland gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com.

Dabei ist klar: Solche Lohndumpings für Piloten will niemand – dafür ist ihre Verantwortung gegenüber hunderten Fluggästen zu groß.

Das kann aber im Umkehrschluss auch nicht bedeuten, dass Gehälter für Pilotinnen und Piloten die Gehälter vergleichbarer Berufsgruppen ungezügelt übersteigen. Es muss Gerechtigkeit geben – und Gerechtigkeit kann nicht bedeuten, dass man sich das erzwingt, was man selbst als „gerecht“ ansieht, sondern dass man seine Ansprüche in einen gesellschaftlichen Kontext stellt und in den Kontext der Situation des eigenen Arbeitgebers. Im konkreten Fall also den der Lufthansa. Dabei wissen wir alle: Die Lufthansa muss um ihr langfristiges Überleben als eigenständige Airline kämpfen.

Wenn wir die Lufthansa als nationales Gut in Deutschland behalten möchten, können wir nicht unterstützen, wenn einzelne Berufsgruppen ihre starke strategische Position ausnutzen, um einen ganzen Konzern, an dem hunderttausende Existenzen hängen, in eine nachhaltige Schieflage bringen.

Deshalb sehen wir nur eine Möglichkeit für die Lufthansa: Schmeißt die Erpresser in den nächsten Jahren Stück für Stück raus. Es geht um das Gemeinwohl der Lufthansa langfristig – und nicht das ausschließliche Wohl der Piloten und Pilotinnen.



Kommentare (2)


Georg 31. März 2014 um 15:57

Klasse Bericht, sehe ich in allen Punkten genauso.
Ich halte es außerdem für eine maßlose Frechheit, dass die Streiks in die Osterferien von Niedersachsen und Bremen gelegt werden, also zusätzlich zur absolut überzogenen Dauer auch noch komplett der falsche Zeitpunkt.
Ein echtes Armutszeugnis für die Piloten und noch mehr für die Cockpit Gewerkschaft.

Antworten

mo 29. März 2014 um 0:35

wenn dann korrekt berichten.
es haben am Donnerstag keine Piloten gestreikt!!
vollkommen verdrehter bericht, mehr als peinlich

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]