Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Lufthansa-Piloten Streik: Schmeißt die Streikenden raus!

Lufthansa B 747-400 (ABVX) Foto: Ingrid Friedl Lufthansa: 01.2006 060124_747VX_01

Es ist unfassbar: Die Lufthansa-Belegschaft sorgt sich Jahr für Jahr aufs Neue, ob es unter der zunehmenden Last aus Billigkonkurrenz aus dem Nahen Osten, der in nur fünf Jahren verdoppelten Kerosin-Kosten sowie der von der CDU/CSU und FDP vor Jahren eingeführten Luftverkehrssteuer noch eine Zukunft für die Lufthansa gibt und ob das Jahr mit einem Plus oder Minus in der Lufthansa-Bilanz abgeschlossen werden kann.

Doch dessen ungeachtet, nehmen nun ausgerechnet die Top-Verdiener im Lufthansa-Konzern, die 5.400 Piloten und Pilotinnen, ihre Kolleginnen und Kollegen, den ganzen Lufthansa-Konzern, Flughäfen und Millionen Reisende in Geiselhaft. Ihr Ziel: Mehr Geld und nach wie vor eine Frührente mit 55 Jahren unter Abschlägen. Gleich drei volle Tage (von Mittwoch um null Uhr bis Freitag um 24 Uhr) möchten die Piloten und Pilotinnen der Lufthansa nächste Woche europaweit streiken.

Schon heute sollen die Lufthansa-Piloten angeblich im Schnitt zwischen 75.000 und 250.000 Euro im Jahr verdienen. Es heißt, wonach auch die Billigfluglinie, die Lufthansa-Tochter Germanwings, in den Streik der Piloten einbezogen werden solle.
Bereits am Donnerstag gab es gleich an sieben deutschen Flughäfen Streiks – allerdings nicht durch Piloten, aber Flughafenmitarbeiter. Bei den Piloten geht es um höhere Gehälter und eine spätere betriebsinterne Rente (statt mit 55 Jahren unter Abschlägen in die Rente gehen, erst mit 65).

Der Warnstreik auf sieben deutschen Flughäfen am vergangenen Donnerstag war nur ein Vorspiel zu dem, was nun ab Mittwoch auf die Flugpassagiere zukommt.

Derzeit lässt die Gewerkschaft „Vereinigung Cockpit“ erklären, wonach man bislang keine „Annäherung“ zwischen Streikenden Piloten und Pilotinnen und der Lufthansa habe erzielen können.

Schon heute ist klar: Die Lufthansa-Piloten verüben in einem Ausmaß einen wirtschaftlichen Schaden am eigenen Unternehmen, den man nur noch als Krieg gegen das eigene Unternehmen bezeichnen kann.

So liege der Schaden, errechnen Fachleute, bei geschätzten 30 bis 50 Millionen Euro. Und das, wo Tausende Stellen seit Jahren im Lufthansa-Konzern abgebaut werden, um Personalkosten zu sparen. „Wir mussten 20% der Stellen in unserer Abteilung abbauen, damit das, was wir nun erspart haben, sich unsere eigenen verehrten Kolleginnen und Kollegen in den Cockpits in die Taschen stecken können“ empört sich ein Lufthansa-ITler.

Kommentar:

Bei allem Verständnis für gutes Geld für gute Arbeit: Aber es gehört auch Anstand zum Geschäft, dass man Maß halten kann. Das was die Piloten und Pilotinnen jetzt im Lufthansa-Konzern vollziehen, geht weit über einen Kampf für übliche soziale Standards der eigenen Klientel hinaus. Es ist unverantwortlich.

Hinzu kommt die zunehmende Diskrepanz im Piloten-Beruf. So gibt es Billigairlines in Deutschland, die ihre Piloten zu Dumpinglöhnen beschäftigen und ihnen frech ins Gesicht sagen, sie sollten froh sein, dass sie überhaupt ihre Flugstunden für ein Butter und ein Ei bei ihnen ableisten dürften. Und das, wo sie täglich Hunderte Menschen durch die Luft fliegen. So liege das Gehalt einiger Nicht-Lufthansa-Piloten mitterweile bei um die 1.500 Euro brutto monatlich, behauptet zumindest ein Pilot einer Airline in Deutschland gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com.

Dabei ist klar: Solche Lohndumpings für Piloten will niemand – dafür ist ihre Verantwortung gegenüber hunderten Fluggästen zu groß.

Das kann aber im Umkehrschluss auch nicht bedeuten, dass Gehälter für Pilotinnen und Piloten die Gehälter vergleichbarer Berufsgruppen ungezügelt übersteigen. Es muss Gerechtigkeit geben – und Gerechtigkeit kann nicht bedeuten, dass man sich das erzwingt, was man selbst als „gerecht“ ansieht, sondern dass man seine Ansprüche in einen gesellschaftlichen Kontext stellt und in den Kontext der Situation des eigenen Arbeitgebers. Im konkreten Fall also den der Lufthansa. Dabei wissen wir alle: Die Lufthansa muss um ihr langfristiges Überleben als eigenständige Airline kämpfen.

Wenn wir die Lufthansa als nationales Gut in Deutschland behalten möchten, können wir nicht unterstützen, wenn einzelne Berufsgruppen ihre starke strategische Position ausnutzen, um einen ganzen Konzern, an dem hunderttausende Existenzen hängen, in eine nachhaltige Schieflage bringen.

Deshalb sehen wir nur eine Möglichkeit für die Lufthansa: Schmeißt die Erpresser in den nächsten Jahren Stück für Stück raus. Es geht um das Gemeinwohl der Lufthansa langfristig – und nicht das ausschließliche Wohl der Piloten und Pilotinnen.



Kommentare (2)


Georg 31. März 2014 um 15:57

Klasse Bericht, sehe ich in allen Punkten genauso.
Ich halte es außerdem für eine maßlose Frechheit, dass die Streiks in die Osterferien von Niedersachsen und Bremen gelegt werden, also zusätzlich zur absolut überzogenen Dauer auch noch komplett der falsche Zeitpunkt.
Ein echtes Armutszeugnis für die Piloten und noch mehr für die Cockpit Gewerkschaft.

Antworten

mo 29. März 2014 um 0:35

wenn dann korrekt berichten.
es haben am Donnerstag keine Piloten gestreikt!!
vollkommen verdrehter bericht, mehr als peinlich

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]