Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Ukraine Krieg: Putschisten-Regierung erschießt Russen / CIA vor Ort / Tote, Verwundete

Die nicht demokratisch gewählte, sondern auf Grund eines gewaltsamen Putsches an die Macht gekommene neue ukrainische Regierung geht militärisch gegen aufständische ukrainische Russen im Osten der Ukraine vor. Nach Angaben sowohl der ukrainischen aufständischen Russen sowie dem Putschisten-Innenminister Arsen Avakov habe es bereits Tote und Verwundete gegeben. In Kiew sei zudem, heißt es offiziell, der amerikanische CIA-Direktor John Brennan eingetroffen. Er gilt als Koordinator der militärischen Aktionen gegen die Russen im Osten der Ukraine.

Der Westen unterstützt die Gewaltaktionen gegen die Russen nicht mehr nur im Hintergrund sondern aggressiv an vorderster Front und mit allen Mitteln: Rhetorisch durch klassische Kriegs-Agitation gegen Russland, als auch finanziell, logistisch und – inoffiziell – militärisch. Es heißt, wonach die ukrainische militärische Sonder-Einheit SGE derzeit dabei sei, in der ost-ukrainischen Stadt Slovyansk mit Maschinengewehren bewaffnet gegen die aufständischen Russen, die in der Region die Mehrheit bilden, vorzugehen.

Bekannt ist, dass der Bürgermeister der mehrheitlich von russischen Bürgern bewohnten Stadt Slovyansk, Nelia Shtepa, die Region bereits verlassen habe. Es wird berichtet, wonach sich die Bürger der Stadt versuchen würden mit Holz-Barrikaden und Autoreifen gegen die gewaltsamen Aktionen der Putschisten-Militärs der ukrainischen Interims-Regierung zu schützen.

Derzeit ist die Nachrichtenlage aus der Ukraine sehr unübersichtlich. Während die einen von einem Beginn der Gewaltanwendungen der ukrainischen Regierung gegen die aufständischen Russen primär im ost-ukrainischen Städtchen Slovyansk berichten, twitterte der einflussreiche ukrainische Chefredakteur Sergey Garmash, wonach die Operation bereits geendet habe.

Der ukrainische Interims-Innenmister Arsen Avakov gab mittlerweile zu, wonach seine Militärs und Spezialeinheiten Russen erschossen und verletzt hätten. Genaue Angaben über die Anzahl gibt es nicht. Angaben schwanken zwischen einen bis fünf Toten. Dabei habe es, so Avakov, „in Slawjansk Tote und Verwundeten auf beiden Seiten“ gegeben.

Grotesk: Während die neue ukrainische Regierung selbst durch Terror vor wenigen Wochen an die Macht gelangt war, behauptet sie nun ihrerseits, sie würde gegen die russischen Bürger im Osten der Ukraine eine „Anti-Terror-Einheit“ ins Feld führen.

Als „Terroristen“ bezeichnet die Putschisten-Regierung der Ukraine alle Russen, die eine Abspaltung der mehrheitlich von Russen bewohnten Regionen im Osten der Ukraine befürworten. Der russische Interims-Innenminister Arsen Avakov sagte, er wolle die „Separatisten“ auslöschen. Um wie viele auch gewaltbereite Separatisten es sich im Osten der Ukraine handelt, ist nicht klar. Einige Angaben, welche sich aber nicht überprüfen lassen, beziffern die Zahl auf circa 1000 Bürger. Die Anzahl der gesamt aufständischen Russen dürfte mittlerweile jedoch einige Dutzend Tausend Bürger umfassen.

Dabei dürfte auch der Westen aus seinen zahlreichen chaotischen Aktionen in Ländern wie Afghanistan, dem Irak, Syrien, Ägypten oder Libyen gelernt haben: Ein Staat, der gewaltsam versucht willkürliche Ländergrenzen aufrechtzuerhalten, kollabiert früher oder später in sich zusammen – ob nun der Westen dabei Schützenhilfe gibt oder nicht. Die außenpolitischen Fehlleistungen des Westens gerade in arabischen Ländern vor Augen, zittern nun West-Politiker genau vor diesem Szenario des Zusammenbruchs der Ukraine. Denn als Sieger eines solchen ukrainischen Zusammenbruchs würde Russland hervorgehen. Das Bild eines Neu-Römischen Weltreiches Amerikas unter Führung Washingtons würde empfindlich leiden.

Dass der amerikanische Militär-Geheimdienst CIA nicht nur Geheim-Gefängnisse in Ländern wie Polen unterhält, sondern auch in der Ukraine seit Jahren äußerst aktiv ist, war bekannt. Doch wie offen die CIA in der Ukraine mittlerweile agiert, überrascht Beobachter einigermaßen. So sagte beispielsweise ein Mitglied des ukrainischen Parlaments wonach „nach unseren Informationen der CIA-Direktor derzeit nicht unter seinem eigenen Namen in die ukrainische Hauptstadt gereist“ sei, sondern unter einem Decknamen.

Es heißt, wonach die CIA der ukrainischen Putschisten-Regierung „militärische und operative“ Hilfe zugesagt habe. Dazu gehöre auch, heißt es aus dem Umfeld des ukrainischen Parlaments, dass die CIA der Putschisten-Regierung helfen wolle, zahlreiche aufständische russische Bürger festzunehmen und in Gefängnis-Lagern zu internieren.

Weiter wurde bekannt, wonach der CIA-Direktor mit zahlreichen Vertretern der ukrainischen Putschisten-Regierung „Einzelberatungen“ durchgeführt habe.

Die russische Nachrichtenagentur RIA Novostiberichtet, wonach die ukrainischen Militärs bislang nicht nur in der mehrheitlich von russischen Bürgern bewohnten ostukrainischen Stadt Slovyansk Russen erschossen habe, sondern auch in ländlichen Gebieten wie Čerepkovka, welche am Eingang der Stadt liegen. Doch auch diese Aussagen lassen sich auf ihren Wahrheitsgehalt derzeit nicht überprüfen.

Geflüchtet sei mittlerweile aber nicht nur der Bürgermeister von Slovyansk, sondern auch, wird berichtet, der Bürgermeister von Nelia Shtepa. Hunderte russische Aufständische hatten in der Stadt zuvor das Gebäude des City Police Department umzingelt. Die gleiche Taktik hatten auch die Anhänger der jetzigen ukrainischen Putschisten-Regierung gewählt und damit die umstrittene Regierung um Viktor Juschenko (ukrainisch: Віктор Андрійович Ющенко) zum Einsturz gebracht.

Der ukrainische Putschisten-Innenminister Arsen Avakov sagte, wonach man angeblich friedliche Demonstrationen und Protesten akzeptiere, nicht aber, wenn Menschen mit Waffen kämpfen würden. Weiter sagte Avakov, er wolle nun die Ukraine durch „Polizei und Sicherheitskräfte“ befreien.



Kommentare (1)


Nezabor Avljamo 18. April 2014 um 19:35

Funktioniert die Kommentarfunktion wirklich? Es gibt kein feedback, ob angenommen, in Warteschleife o.ä.
Auch dieser Artikel ist in der Ausrichtung sympathisch, aber etwas anstrengend zu lesen, weil in jedem Absatz die Unrechtmäßigkeit der Putsch-Regierung betont wird.
Außerdem hat der Autor (der auch seine Quellen mehr dokumentieren könnte), so kann man aus seiner Anklage an die CIA folgern, nicht mitbekommen, was in den USA ab 2002 geschah.
Da installierte G.W.Bush das JSOC als harte Konkurrenz zur ihm zu laschen CIA. Obama behielt die JSOC nicht nur bei, sondern verstärkte sie noch, erstmal offiziell erwähnt wurde JSOC, nachdem sie Bin Laden zur Strecke gebracht hatte.
Siehe hier zum JSOC in der Ukraine:

http://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/18/krim-krise-wie-glaubwurdig-ist-der-westen/

Hier könnt ihr lesen, wie die deutschen Mainstrem-Medien gleichgeschaltet wurden: Die dt. Grünen haben sich da nicht mit Ruhm bekleckert (seit ihren Bomben auf Belgrad war das ja auch kaum zu erwarten):
http://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/18/grune-kiew-lugen-die-verlorene-ehre-des-heinrich-boll/

http://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/21/kiew-lugen-brockeln-auch-die-grun-braune-querfront/

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]