Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Ukraine: Anhänger Putschisten-Regierung töten 46 Russen in Odessa in Gewerkschaftshaus mit Molotowcocktail

Während Zusammenstößen zwischen Anhängern der Putschisten-Regierung der Ukraine und russischen Bürgern in der ukrainischen Stadt Odessa sind am 2. Mai in einem Gewerkschaftshaus 46 Russen umgekommen. Derweil ist die Trauer in Russland um die zahlreichen gestorbenen Russen sehr groß. Der Westen hat sich bislang mit keiner einzigen Silbe zu den Vorfällen geäußert. Warum auch – es sind ja „nur“ Russen, die gestorben sind, scheint auch die deutsche Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD zu denken.

Zu den tödlichen Übergriffen kam es, als Anhänger der ukrainischen Putschisten-Regierung mit Gas gefüllte Bomben, Molotowcocktails, in das Gewerkschaftshaus geworfen hatten, in welches die russischen Bürger geflüchtet waren. Die russischen Bürger sind einerseits erstickt, andererseits verbrannt, 6 der 46 Menschen kamen bei Versuchen ums Leben aus dem brennenden Gebäude zu springen. Die Moskauer Regierung spricht davon, wonach die Hände der Kiewer Zentralregierung blutrot seien:

Derweil teilte der Staatsanwalt aus Odessa, Igor Borshulyak, in einem öffentlichen Schreiben mit: „Liebe Bürgerinnen und Bürger von Odessa, unsere multikulturelle Stadt ist immer ein Beispiel der Weisheit und Toleranz gewesen. Leider führten die gestrigen Ereignisse zum Tod von 46 Menschen. Unser tiefstes Beileid gilt den Verwandten der Opfer, weil das menschliche Leben ist der höchste Wert. Ich bitte alle Bewohner und Gäste, ruhig zu bleiben und nicht auf Provokationen zu erliegen. Zu dieser Zeit ist die Stadt unter der Kontrolle der Behörden.“

Weiter sagte der Staatsanwalt von Odessa, man sei derzeit dabei, zu versuchen, eine objektive Beurteilung der Ausschreitungen zu erlangen, wobei man die Verantwortlichen für die Gewaltausschreitungen zur Verantwortung ziehen wolle. Angeblich wolle man Verfahren einleiten, auf Grund von Verbrechen gegen die nationale Sicherheit. Doch dass diesen Worten kein großes Vertrauen geschenkt werden kann, lässt sich daran ablesen, dass der Staatsanwalt von Odessa bislang mit keiner Silbe erwähnt hat, dass alle 46 gestorbenen ukrainischen Bürger russischen Ursprungs sind.

In ähnlicher Propaganda üben sich die meisten regierungsnahen ukrainischen Medien: Statt davon zu sprechen, dass die 46 Toten allesamt russischen Ursprungs sind, wird lediglich von Toten gesprochen. Verschwiegen wird auch, auf welchem Wege die russisch-stämmigen Bürger in dem Gewerkschaftshaus umgekommen sind.

Bekannt ist zudem, dass bislang angeblich 144 Menschen verhaftet worden seien – ob es sich um Russen handelt oder um Anhänger der ukrainischen Putschisten-Regierung ist nicht bekannt. Neben den 46 getöteten Bürgern verursachten die gewalttätigen Ausschreitungen auch 124 Verletzte, darunter 21 Polizisten.

Gleichzeitig werden in der Ukraine weitere Rufe nach einer Abspaltung der mehrheitlich von Russen bewohnten ostukrainischen Regionen laut. So riefen Anhänger, sie würden eine Volksrepublik Donetsk befürworten. Während Demonstrationen für eine solche Volksrepublik Donetsk stürmten einige Bürger unter anderem die Zentrale des Sicherheitsdienstes der Ukraine in der Stadt Donezk.

Youtube-Video zu den Vorfällen:

http://www.youtube.com/watch?v=pZ_Z0UhT3Yk



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]