Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Konstantin Wecker über MdL Volker Külow: Antifaschist aufrichtig / Hunderte Teilnehmer an Friedenskundgebung in Leipzig

In Leipzig sind nach einem Aufruf des Friedenszentrum Leipzig („Manifestation gegen Krieg“) am Freitag den 30. Mai Hunderte Menschen – Schätzungen belaufen sich auf rund 1000 – auf dem legendären und kulturhistorischen Nikolaikirchhof zusammengekommen, um für den Frieden ein Zeichen zu setzen. Im Zentrum stand die Sorge um die Kollision des Westens mit Russland im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise. Als Stargast trat der Münchner Liedermacher Konstantin Wecker auf.

Zudem nahmen Vertretern des Landtags Sachsen an der Friedenskundgebung in Leipzig teil: So Dr. Volker Külow von der Fraktion Die LINKE. Der promovierte Historkiker ist auch Vorsitzender der LINKE LEIPZIG. Konstantin Wecker würdigte Volker Külow nun mit den folgenden Worten: „Volker Külow ist ein aufrichtiger Antifaschist und Kulturarbeiter, unbequem gegenüber der Obrigkeit“. Das gelte auch „der der eigenen Partei“. In den Rahmen von Külows Kampf gegen faschistische Tendenzen, gehört auch sein Engagement für jüdische Mitbürger in Sachsen. Dabei erinnert Dr. Volker Külow gerne auch an den früheren Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, welcher 2005 sagte, man müsse an die verbrecherischen Taten unter den Nationalsozialisten („Nazis“) erinnern und weitergeben, was im Krieg geschah. Also keinen Frieden ohne Erinnerung. An der jetzigen Veranstaltung des Friedenszentrum Leipzig nahmen zudem teil:

Bernd Günther Bühne, Geschäftsführer des DGB-Region Leipzig-Nordsachsen sowie Dr. Diether Dehm, Mitglied des Bundestages für die LINKE. Neben Konstantin Wecker sorgten Meigl Hoffmann & Karsten Wolf mit Kabarett und Klaviermusik für Unterhaltung.

Sowohl den Hunderten Teilnehmern der Friedensveranstaltung, als auch den Organisatoren und Gästen war es wichtig gegen Krieg, aber auch gegen Faschismus und Imperialismus Stellung zu nehmen. Das betonte auch MdL, Dr. Volker Külow, dessen Rede das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com hier wiedergibt:

Rede von Dr. Volker Külow vor den Anhängern der Friedensbewegung in Leipzig: ‚Als Landtagsabgeordneter, Stadtvorsitzender der LINKEN und Historiker möchte ich zu drei Punkten etwas sagen, die mich derzeit beim Ukrainekonflikt besonders bewegen und die jeweils konkrete Bezüge zu Leipzig und Sachsen haben.

1. Vor wenigen Tagen hat der Leipziger OBM Burkhard Jung den neu gewählten OBM unserer Partnerstadt Kiew Vitali Klitschko zu den bevorstehenden Feierlichkeiten rund um den 25. Jahrestag der friedlichen Revolution eingeladen. Das ist ein fatales Signal und wirft ein ganz schlechtes Licht auf das Demokratieverständnis des OBM und der Stadtspitze; jeder von uns weiß es und man kann es jeden Tag nicht nur in BILD nachlesen:

Klitschko ist eine deutsche Marionette, in jahrelanger Arbeit hergestellt in der Werkstatt der Konrad-Adenauer-Stiftung. Er hat seit dem Herbst 2013 systematisch die Situation auf dem Maidan angeheizt, direkt zum gewaltsamen Sturz des damaligen Präsidenten aufgerufen und dabei unverhohlen mit den ukrainischen Faschisten paktiert; vor wenigen Wochen schloss er darüber hinaus einen strategischen Pakt mit dem Schokoladenmilliardär Poroschenko, der sich in das Amt des Präsidenten einkaufte.

Damit wurde die Restauration der ukrainischen Oligarchenherrschaft unter deutsch-amerikanischer Hegemonie erfolgreich abgeschlossen. Jetzt soll Klitschko in Leipzig eine Bühne bekommen? Dazu sage ich: wer sich in Leipzig glaubwürdig mit der NPD und dem Rechtsextremismus auseinandersetzen will, darf Klitschko keinesfalls nach Leipzig einladen.

Klitschko hat hier nichts zu suchen. Mit seiner Anwesenheit würde der demokratische Geist vom Leipziger Herbst 1989 ad absurdum geführt. 2. Massive Geschichtsverdrehung findet man leider auch anderswo. Die derzeitige aggressive antirussische Stimmungsmache in der bundesdeutschen Politik und den wie gleichgeschaltet wirkenden Medien geht einher mit einer extremen Geschichtsvergessenheit.

Offenkundig will man vor dem 70. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus im nächsten Jahr möglichst vieles aus dem historischen Gedächtnis der Bevölkerung verdrängen, was als störend empfunden wird. Ein derzeit besonders gefährdetes Forschungsvorhaben gilt einem der größten Teilverbrechen des Faschismus im Zweiten Weltkrieg.

Es handelt sich um das gemeinsam von Bund und Sachsen finanzierte Projekt Schicksalsklärung sowjetische Kriegsgefangene, die mit 3.3 Millionen Ermordeten die größte Opfergruppe nach den Juden bildeten. Nach 14 Jahren erfolgreicher Forschungsarbeit soll nun angeblich kein Geld mehr dafür da sein; dabei konnten erst 900.000 Opfer aus ihrer bisherigen Anonymität gerissen werden.

Es wäre ein herber Schlag gegen die Aussöhnung, – ja mehr noch – eine ungeheure Brüskierung Russlands und der Nachfolgestaaten der Sowjetunion, wenn das Vorhaben 2014 als Projektruine enden würde. Ich habe daher für unsere Fraktion im Landtag letzte Woche in einem Antrag die Fortsetzung dieses wichtigen humanistischen Vorhabens gefordert. Das wurde von der CDU-FDP-Koalition allerdings abgelehnt. Das ist in meinen Augen ein erinnerungspolitischer Skandal; wir werden daher weiter mit allen Mitteln um die Fortsetzung des Projektes kämpfen. Das sind wir den Opfern und ihren heute noch lebenden Angehörigen, die ein Recht auf Aufklärung haben, schuldig.

3. Der aktuelle Ukrainekonflikt wurzelt unstrittig auch in den seit 1990 stark angewachsenen Großmachtambitionen der BRD. Bekanntlich waren weite Teile der Ukraine sowohl im ersten als auch im zweiten Weltkrieg deutsche Vasallenstaaten. Davon träumt man in Berlin schon wieder, insbesondere bei denjenigen politischen Kräften, die eine globale „Führungsrolle“ der Bundesrepublik durch eine deutsch dominierte EU anvisieren.

Die letzten Reden von Gauck, Steinmeier und von der Leyen sprechen dazu eine deutliche Sprache. Während derzeit zum 100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges eine Sonntagsrede nach der anderen gehalten wird, um die seinerzeitigen imperialistischen Ursachen des Krieges zu verschleiern, betreibt Deutschland schon wieder unverblümt „Weltpolitik“ wie weiland Wilhelm II.
Dagegen gibt es für die Friedensbewegung nur ein Rezept, das vor 99 Jahren ein berühmter Leipziger – nämlich Karl Liebknecht – entwickelt hat. Sein antimilitaristisches Credo „Der Hauptfeind steht im eigenen Land“ ist aus meiner Sicht weiterhin gültig.

Im Unterschied zu Liebknechts damaligem Friedenskampf verfügen wir heute über einen wichtigen Verbündeten – unsere Verfassung. Vor wenigen Tagen wurde bekanntlich das Grundgesetz 65 Jahre alt. Mit dem Motto unserer heutigen Kundgebung „Nie wieder Krieg. Nie wieder Faschismus!“ bewegen wir uns nicht nur auf seinem Boden, sondern handeln sogar ganz in seinem Geiste. Im Artikel 20, Absatz 4, heißt es nämlich: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn anders Abhilfe nicht möglich ist.“

Und Art. 26, Absatz 1 lautet: „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören… sind verfassungswidrig.“ Deshalb möchte ich meine Rede mit den verfassungsrechtlich völlig legitimen und mit dem Grundgesetz absolut konformen Forderungen schließen: „Nieder mit Krieg und Faschismus“, „Hände weg von der Ukraine!“ und „Schluss mit der Osterweiterung der NATO!“

„Und Landtagsabgeordneter Volker Külow (Linke) geißelte (unter einer Beifallswelle auf dem Nikolaikirchhof) die Klitschko-Einladung von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) zum Jahrestag der Friedlichen Revolution am 9. Oktober nach Leipzig. Klitschko sei eher eine ‚deutsche Marionette, hergestellt in der Werkstatt der Konrad-Adenauer-Stiftung‘, so Külow.“



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]