Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Verteidigungsministerium Russland verspottet Bilder „der russischen Panzerfahrzeuge“ in der Ukraine

Das russische Verteidigungsministerium kommentiert neue Bilder des westlichen Kriegsbündnisses NATO, welche angeblich einen Cluster von russischen Panzerfahrzeuge auf dem Territorium der Ukraine zeigen sollen, mit Spott. Es sei geradezu für Spott geeignet, was die NATO da vorlege, sagte nun das russische Verteidigungsministerium und dementierte damit wieder einmal die Berichte (der westlichen Massenmedien), die behaupten, man habe bei den Kämpfe in der Donbass russische militärische Ausrüstung gesehen:

Nach Angaben des offiziellen Vertreters des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkova, seien die angeblichen Beweisbilder der NATO „nicht lustig“, da sie schlicht vom Westen erlogen seien. Weiter sagte er, „der neue Generalsekretär der NATO“ müsse „in der nahen Zukunft viel Aufwand tätigen, um das stark beschädigte Image der Allianz wiederherzustellen“ und auch den „Status einer glaubhaften internationalen Organisation“ wieder herzustellen.

Nach Konashenkova seien die von der NATO veröffentlichten Satellitenbilder der angeblichen russischen Präsenz in der Ukraine in den vergangenen Monaten gleichzusetzen mit einem Witz über eine großartige Erfindung von „Britischen Wissenschaftlern“, welche es gar nicht gebe.

Die NATO-Bilder über eine angebliche russische Invasion in der Ukraine erschienen auf der Website der westlichen Kriegs-Organisation am 28. August 2014. Angeblich, behauptet die NATO, zeigten ihre dubiosen Foto-Belege „Self propelled Artillery Installation“ eines Konvois. Die NATO berichtet, sie sei sicher, wonach die Bilder ein Beleg dafür seien, dass in der Ukraine es angeblich ungefähr 1000 russische Truppenkämpfer gebe, welche sich an den Feindseligkeiten gegen die ukrainische Zentralregierung beteiligten:

Bereits in der Vergangenheit hat Russlands Verteidigungsministerium Informationen zur angeblichen Invasion oder Einreise von russischen Truppen in das Gebiet der Ukraine dementiert. Ebenfalls widerspricht Russland westlichen Behauptungen, man würde für eine militärische Ausrüstung der Gegner der zentralistischen ukrainischen Regierung sorgen.

Während in der Ukraine derzeit 9 russische gefangene Soldaten als angeblicher Beleg für einen russischen Einmarsch in die Ukraine der Weltöffentlichkeit präsentiert werden (wir hören richtig: 9 lächerliche Personen – und das, wo die russische Armee über 6 Millionen Soldaten verfügt), teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass die Soldaten versehentlich die Grenze in die Ukraine überquert hätten.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]