Skip to main content
Donnerstag, 18. Oktober 2018

„Lausitzer Rundschau“ von feigen Nazis angegriffen in Spremberg

Mehrere Medien berichten, wonach aus dem „rechten Spektrum“ die Redaktionsräume der angesehenen Lokalzeitung „Lausitzer Rundschau“ im brandenburgischen Spremberg angegriffen worden seien. Angeblich seien auf die Bürofenstern der Redaktion rechte Parolen geschmiert worden. Beobachter werten dieses als offensichtlichen Versuch, die redaktionelle Unabhängigkeit der Journalisten zu bedrohen.

Bereits im Jahr 2012 sei die Lokalredaktion der „Lausitzer Rundschau“ schon einmal Ziel von rechten Übergriffen geworden, berichten mehrere Medien. Damals sollen sogar angeblich Hakenkreuze und angeblich antisemitische Parolen an die Fenster geschmiert worden sein. Außerdem sollen sogar Tier-Innereien am Redaktionsschild befestigt worden sein – ein Versuch damit an mafiaähnliche Symboliken zu erinnern:

Auch dieses Mal heißt es wieder, seien Hakenkreuze und Parolen wie „Juden, kill them“ sowie Sprüche wie „wir kriegen euch alle“ an die Redaktionsfenster gesprüht worden, heißt es.

Derweil ließ sich Chefredakteur Johannes M. Fischer mit den Worten zitieren, wonach es in Lausitz viele Bürger gebe, die sich aktiv für eine offene Bürgergesellschaft und Demokratie einsetzten.

Dennoch, sagte er, schließe dies „leider nicht aus, dass es immer wieder kleinen Gruppen politisch Verwirrter gelingt, ihre hässlichen Gedanken an die Wand zu schmieren“. Außerdem müsse man „mehr gegen die Bekämpfung verbrecherischer Ideologien, die auch vor Mordaufruf nicht Halt machen, getan werden“.

Kritisch äußerte sich auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Er sagte, wonach der wiederholte Anschlag auf die Redaktion eine „ungeheuerliche Provokation“ sei. Gleichzeitig kündigte er an, wonach die Polizei aufgefordert sei und alles tun werde, um diesen Übergriff aufzuklären. Sein Respekt gelte der Redaktion der Lausitzer Rundschau, welche sich „nicht einschüchtern“ lasse.

Ähnlich äußerte sich Brandenburgs Innenminister Ralf Holzschuher (SPD). Auch er sagte, wonach es sich um einen „feigen Anschlag auf die Pressefreiheit und damit auf die Demokratie“ gehandelt habe. Es sei bekannt, wonach die „Lausitzer Rundschau“ sich aktiv engagiert gegenüber der rechtsradikalen Szene gezeigt habe, was ihr nun den Hass der rechten Szene eingebracht habe:

Die Lausitzer Rundschau sei „in vorbildlicher Weise unerschrocken, investigativ und kritisch“ in ihrem Versuch, „über Strukturen und Akteure der rechtsextremen Szene in der Lausitz zu berichten“. Dies verdiene die Solidarität aller in der Demokratie.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]