Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

Russland: Ziel westlicher Sanktionen sei Regierungswechsel, sagt Außenminister Lawrow

Der russischen Außenminister Sergej Lawrow (auf russisch: Сергей Викторович Лавров) erklärte in einer Stellungnahme, dass es das Ziel der westlichen Regierungen sei, mit den verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland einen Regierungswechsel dort herbeizuführen.

Allerdings hatte der russischen Außenminister Sergej Lawrow etwas unglücklich im russischen das Wort „смена режима“ gewählt, was zwar auch „Regierungswechsel“ bedeutet, aber von den gängigen Übersetzungstools als „Regimewechsel“ erklärt wird:

Doch wollte der russischen Außenminister Sergej Lawrow wohl eher nicht von einem „Regimewechsel“ sprechen, sondern einem Regierungswechsel. Allerdings gibt es dafür im russischen die exaktere Wortwahl „Смена правительства“. Denn das Wort „правительства“ steht im russischen für Regierung.

Doch wie auch immer. Jedenfalls erklärte der russische Außenminister: „Wenn noch während ich in New York bin die US-Regierung erklärt, man wolle weitere Sanktionen gegen Russland verhängen, tut es der Westen bewusst, um dem Sozialgefüge Russlands zu schaden“.

Das Ziel sei es, so Lawrow, „die russische Wirtschaft zu zerstören und Proteste in der Bevölkerung zu erhöhen“. Letztlich zeigten die westlichen Wirtschaftssanktionen auch, dass der Westen damit versuche, Russland international zu isolieren.

Wirtschaftskrieg des Westens schadet nicht nur Russland, sondern vielen Ländern

Nach Angaben des russischen Außenministers schade der westliche Wirtschaftskrieg gegen Russland nicht nur Russland, sondern obendrein zahlreichen weiteren Ländern.

„Natürlich erleidet unsere Wirtschaft als Folge der Sanktionen Schaden“, so Lawrow. Gleichzeitig erklärte Sergej Lawrow, wonach Russland eine „sensible“ Antwort finden werde für den Fall, dass die Europäische Union (EU) weitere Wirtschaftssanktionen gegen Russland erlasse. Außerdem führte er aus: „Ebenso wichtig ist es sich klar zu machen, dass solche Sanktionen das System der internationalen Wirtschaftsbeziehungen zerstören“. Doch seien letztlich Wirtschaftsbeziehungen die wichtigste Basis für Beziehungen zwischen Ländern.

Dabei sei es für ihn, so Lawrow, ersichtlich, dass der Westen die Ukraine-Krise, die nicht in Russlands Schuld liege, als Vorwand nehme, um gegen Russland einen Wirtschaftskrieg zu führen.

„Schon lange vor der ukrainischen Krise hing eine Stimmung in der Luft, die uns das Gefühl gab, dass unsere Beziehungen mit dem Westen sich nun dem Moment der Wahrheit nähern“. Dabei sei Russland immer offen gewesen für gute Beziehungen zum Westen. Doch der Westen hätte den Weg der globalen Konfrontation gesucht.

Besonders kritisiert Russland, dass der Westen mit der ukrainischen Regierung eine extremistische Regierung unterstütze, die gegen eigene demokratische Grundsätze verstoße.

Lawrow fordert Gespräche auf Grundlage der UN-Charta

Mit Blick auf Europa sagte der russischen Außenminister Sergej Lawrow zudem, dass man nun an einem Punkt angelangt sei, wo das Wort „Business as usual“ nicht mehr gehe, obgleich man in Russlands bis zum heutigen Tage offen sei, die Beziehungen zu Europa wieder zu verbessern. Gleichzeitig forderte Lawrow, wonach die Länder auf der Grundlage der UN-Charta miteinander sprechen müssten und aufeinander zugehen müssten. Dies sei im Interesse aller.

Doch nicht nur zu den Wirtschaftssanktionen bezog der russische Außenminister nun Stellung, sondern auch zur Politik der USA gegenüber der Verbrecher-Organisation der islam-radikalen Isis. Hier sei es offensichtlich, dass die USA nicht mit allen Maßnahmen gegen Isis (Is) vorgehe, um keinesfalls die derzeitige Regierung um Assad zu stärken. Doch sei dies ein Fehler:

Letztlich, so Lawrow, müsse der Westen sich aber darüber im Klaren sein, dass Russland nur eines wolle: Eine gleichberechtigte Zusammenarbeit:

Gleichzeitig verwies der russische Außenminister auf kürzliche Äußerungen des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier, der erklärt hatte, er halte eine Zusammenarbeit zwischen der EU und Russland im Rahmen der EAG für notwendig: „Es ist nicht mehr nur eine exotische Idee des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Verhandlungen über eine Freihandelszone zwischen der EU und der Zollunion zu beginnen und wahrzunehmen“.

Homepage des russischen Präsidenten Vladimir Putin: eng.kremlin.ru. Homepage des russischen Ministerpräsidenten: government.ru/en/



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]