Skip to main content
Samstag, 24. Oktober 2020

Russland: Ziel westlicher Sanktionen sei Regierungswechsel, sagt Außenminister Lawrow

Der russischen Außenminister Sergej Lawrow (auf russisch: Сергей Викторович Лавров) erklärte in einer Stellungnahme, dass es das Ziel der westlichen Regierungen sei, mit den verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland einen Regierungswechsel dort herbeizuführen.

Allerdings hatte der russischen Außenminister Sergej Lawrow etwas unglücklich im russischen das Wort „смена режима“ gewählt, was zwar auch „Regierungswechsel“ bedeutet, aber von den gängigen Übersetzungstools als „Regimewechsel“ erklärt wird:

Doch wollte der russischen Außenminister Sergej Lawrow wohl eher nicht von einem „Regimewechsel“ sprechen, sondern einem Regierungswechsel. Allerdings gibt es dafür im russischen die exaktere Wortwahl „Смена правительства“. Denn das Wort „правительства“ steht im russischen für Regierung.

Doch wie auch immer. Jedenfalls erklärte der russische Außenminister: „Wenn noch während ich in New York bin die US-Regierung erklärt, man wolle weitere Sanktionen gegen Russland verhängen, tut es der Westen bewusst, um dem Sozialgefüge Russlands zu schaden“.

Das Ziel sei es, so Lawrow, „die russische Wirtschaft zu zerstören und Proteste in der Bevölkerung zu erhöhen“. Letztlich zeigten die westlichen Wirtschaftssanktionen auch, dass der Westen damit versuche, Russland international zu isolieren.

Wirtschaftskrieg des Westens schadet nicht nur Russland, sondern vielen Ländern

Nach Angaben des russischen Außenministers schade der westliche Wirtschaftskrieg gegen Russland nicht nur Russland, sondern obendrein zahlreichen weiteren Ländern.

„Natürlich erleidet unsere Wirtschaft als Folge der Sanktionen Schaden“, so Lawrow. Gleichzeitig erklärte Sergej Lawrow, wonach Russland eine „sensible“ Antwort finden werde für den Fall, dass die Europäische Union (EU) weitere Wirtschaftssanktionen gegen Russland erlasse. Außerdem führte er aus: „Ebenso wichtig ist es sich klar zu machen, dass solche Sanktionen das System der internationalen Wirtschaftsbeziehungen zerstören“. Doch seien letztlich Wirtschaftsbeziehungen die wichtigste Basis für Beziehungen zwischen Ländern.

Dabei sei es für ihn, so Lawrow, ersichtlich, dass der Westen die Ukraine-Krise, die nicht in Russlands Schuld liege, als Vorwand nehme, um gegen Russland einen Wirtschaftskrieg zu führen.

„Schon lange vor der ukrainischen Krise hing eine Stimmung in der Luft, die uns das Gefühl gab, dass unsere Beziehungen mit dem Westen sich nun dem Moment der Wahrheit nähern“. Dabei sei Russland immer offen gewesen für gute Beziehungen zum Westen. Doch der Westen hätte den Weg der globalen Konfrontation gesucht.

Besonders kritisiert Russland, dass der Westen mit der ukrainischen Regierung eine extremistische Regierung unterstütze, die gegen eigene demokratische Grundsätze verstoße.

Lawrow fordert Gespräche auf Grundlage der UN-Charta

Mit Blick auf Europa sagte der russischen Außenminister Sergej Lawrow zudem, dass man nun an einem Punkt angelangt sei, wo das Wort „Business as usual“ nicht mehr gehe, obgleich man in Russlands bis zum heutigen Tage offen sei, die Beziehungen zu Europa wieder zu verbessern. Gleichzeitig forderte Lawrow, wonach die Länder auf der Grundlage der UN-Charta miteinander sprechen müssten und aufeinander zugehen müssten. Dies sei im Interesse aller.

Doch nicht nur zu den Wirtschaftssanktionen bezog der russische Außenminister nun Stellung, sondern auch zur Politik der USA gegenüber der Verbrecher-Organisation der islam-radikalen Isis. Hier sei es offensichtlich, dass die USA nicht mit allen Maßnahmen gegen Isis (Is) vorgehe, um keinesfalls die derzeitige Regierung um Assad zu stärken. Doch sei dies ein Fehler:

Letztlich, so Lawrow, müsse der Westen sich aber darüber im Klaren sein, dass Russland nur eines wolle: Eine gleichberechtigte Zusammenarbeit:

Gleichzeitig verwies der russische Außenminister auf kürzliche Äußerungen des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier, der erklärt hatte, er halte eine Zusammenarbeit zwischen der EU und Russland im Rahmen der EAG für notwendig: „Es ist nicht mehr nur eine exotische Idee des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Verhandlungen über eine Freihandelszone zwischen der EU und der Zollunion zu beginnen und wahrzunehmen“.

Homepage des russischen Präsidenten Vladimir Putin: eng.kremlin.ru. Homepage des russischen Ministerpräsidenten: government.ru/en/



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Corona machts möglich: Urlaub für 32 Euro im 5 Sterne Hotel

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »