Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Ein großer ARD-Korrespondent geht: Robert Hetkämper sagt tschüs mit „Meine kleine Sushi-Bar“

Er berichtete 25 Jahre aus Asien: ARD-Korrespondent Robert Hetkämper. Er berichtete 2004 vom Tsunami in Thailand, war aber auch beim Sturz des verrückten philippinischen Diktators Ferdinand Edralin Marcos dabei. Jetzt geht Hetkämper, einer der großen Meister seines Faches, in Rente.

Zum Abschied erhielten die Zuschauer am Sonntag den 21. Dezember auf Phoenix – wenigsten dort! – einen wunderbaren Film über Asiens Hotspots: Bangkok, Kuala Lumpur, Deutsch Guinea, Philippinen, Singapur. Dass Robert Hetkämper gerne isst, das sieht man dem Mann mit dem weißen Hut – sein Markenzeichen – mittlerweile an. Dass er auch mutig ist und die asiatische Kultur weiß zu nehmen, merkt man spätesten dann, wenn er selenruhig über eine viel befahrene Straße in Vietnam latscht und in die Kamera moderiert. Ein Profi, aber auch ein Draufgänger, wenn es um die Sache geht:

Was macht Robert Hetkämper so außergewöhnlich in den heutigen Zeiten überall hektisch dreinschauender Journalisten? Es ist Hetkämpers Ruhe, die er einem in seinen Reportagen vergönnt. Dass er die dramatische Schlussnote eines jeden Satzes wie beim Schlusspfiff eines Fußballspiels oder dem letzten Takt einer Orchesteraufführung von sich gibt – man mag es. Er versteht es, Dramatik in seinen Reportagen zu vermitteln, ohne dramatisch zu sein. Das Schnaufen am Satzende genügt, der Blick durch seine Brille wird zur Brille des Zuschauers.

Ein Vierteljahrhundert Asien sieht man ARD-Korrespondent Robert Hetkämper an. Sein Lieblingsort scheint die „Kleine Sushi-Bar“ zu sein, von der er in seiner letzten Sendung als Asien-Chefkorrespondent der ARD berichtet:

Ohne ihn würde es das ARD-Studio in der aufstrebenden Metropole Singapur wohl eher nicht oder zumindest nicht qualitativ so hochwertig geben. 13 Jahre war er in Singapur, zuvor 10 Jahre in Tokio.

Robert Hetkämper berichtete jahrelang für Phoenix („Mein Ausland“), aber auch für den berühmten ARD „Weltspiegel“ oder die Sendungen „Gesichter Asiens“. Auch wir sagen Danke für so viele Jahre vorzügliche Asien-Reportagen von Robert Hetkämper und hoffen, dass er vielleicht an der einen oder anderen Stelle nach wie vor zu sehen sein wird.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]