Skip to main content
Sonntag, 18. November 2018

Ein großer ARD-Korrespondent geht: Robert Hetkämper sagt tschüs mit „Meine kleine Sushi-Bar“

Er berichtete 25 Jahre aus Asien: ARD-Korrespondent Robert Hetkämper. Er berichtete 2004 vom Tsunami in Thailand, war aber auch beim Sturz des verrückten philippinischen Diktators Ferdinand Edralin Marcos dabei. Jetzt geht Hetkämper, einer der großen Meister seines Faches, in Rente.

Zum Abschied erhielten die Zuschauer am Sonntag den 21. Dezember auf Phoenix – wenigsten dort! – einen wunderbaren Film über Asiens Hotspots: Bangkok, Kuala Lumpur, Deutsch Guinea, Philippinen, Singapur. Dass Robert Hetkämper gerne isst, das sieht man dem Mann mit dem weißen Hut – sein Markenzeichen – mittlerweile an. Dass er auch mutig ist und die asiatische Kultur weiß zu nehmen, merkt man spätesten dann, wenn er selenruhig über eine viel befahrene Straße in Vietnam latscht und in die Kamera moderiert. Ein Profi, aber auch ein Draufgänger, wenn es um die Sache geht:

Was macht Robert Hetkämper so außergewöhnlich in den heutigen Zeiten überall hektisch dreinschauender Journalisten? Es ist Hetkämpers Ruhe, die er einem in seinen Reportagen vergönnt. Dass er die dramatische Schlussnote eines jeden Satzes wie beim Schlusspfiff eines Fußballspiels oder dem letzten Takt einer Orchesteraufführung von sich gibt – man mag es. Er versteht es, Dramatik in seinen Reportagen zu vermitteln, ohne dramatisch zu sein. Das Schnaufen am Satzende genügt, der Blick durch seine Brille wird zur Brille des Zuschauers.

Ein Vierteljahrhundert Asien sieht man ARD-Korrespondent Robert Hetkämper an. Sein Lieblingsort scheint die „Kleine Sushi-Bar“ zu sein, von der er in seiner letzten Sendung als Asien-Chefkorrespondent der ARD berichtet:

Ohne ihn würde es das ARD-Studio in der aufstrebenden Metropole Singapur wohl eher nicht oder zumindest nicht qualitativ so hochwertig geben. 13 Jahre war er in Singapur, zuvor 10 Jahre in Tokio.

Robert Hetkämper berichtete jahrelang für Phoenix („Mein Ausland“), aber auch für den berühmten ARD „Weltspiegel“ oder die Sendungen „Gesichter Asiens“. Auch wir sagen Danke für so viele Jahre vorzügliche Asien-Reportagen von Robert Hetkämper und hoffen, dass er vielleicht an der einen oder anderen Stelle nach wie vor zu sehen sein wird.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]