Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

ZDF Putin Portrait: Zwischen Hetze und Einblicken in „Mensch, Putin!“

Eigentlich hatte man gehofft, im Putin-Porträt des ZDF „Mensch, Putin!“ (Dienstagabend, 20.15 Uhr) einige Neuigkeiten zu erfahren, vielleicht auch einmal pro und contra, Befürworter und Kritiker rund um Russlands umstrittenen Präsidenten Wladimir Putin.

Zwar gab es im Putin-Porträt des ZDF teils eher unbekannten Fakten zur Biographie und zum Menschen Wladimir Putin. Doch glitt die ZDF-Sendung immer wieder ab in recht plumpe Hetze. An einigen Strecken kann man sich sogar des Eindrucks einer gefährlichen Geschichts-Verfälschung nicht entziehen.
Noch relativ großzügig könnte man möglicherweise darüber hinwegsehen, wenn das ZDF in seiner Sendung „Mensch Putin“ angebliche Putin-Zitate einblendet, ohne die originär Quelle – zum Beispiel einen russischen TV-Mitschnitt – dem hinzuzufügen.
Eines dieser Beispiele ist das angebliche Putin-Zitat: „Bei uns in Russland heißt Demokratie Demokratur“. Laut den ZDF-Autoren soll Wladimir Putin dies 2014 gesagt haben. Wann und wo, untermauert durch eine glaubhafte Quellenangabe – das ZDF hält es nicht für nötig.
Geschichtsverfälschend und hetzend sind Einlassungen zu den schrecklichen Terroranschlägen in Russland im Jahr 1999 mit rund 300 Toten. Selbst wer sich mit dem Langzeitgedächtnis schwer tut, wird sich erinnern, dass damals – vor 16 Jahren – kein ernsthafter westlicher Medienbeitrag Wladimir Putin – den späteren russischen Präsidenten – unterstellte, die Terroranschläge selbst inszeniert zu haben, um sich an die Macht zu hauen.

ZDF scheint keine Unterstellung zu peinlich zu sein

Doch dem GEZ-zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen TV-Sender ZDF ist nicht einmal eine solche völlig aus der Luft gegriffene Verbreitung der Unterstellung zu peinlich, nämlich dass Putin möglicherweise der Terrorist in seinem eigenen Land gewesen sei (um eben später Präsident werden zu können).
Als Zuschauer fühlt man sich von einer solch radikalen öffentlich-rechtlichen an den Haaren herbeigezogenen Kriegspropaganda unangenehm berührt. Hier wird nicht versucht, zu erklären, sondern zu spalten, Öl ins Feuer zu gießen.
Dass faktisch bei jedem Terroranschlag weltweit den Herrschenden unterstellt wird, sie hätten die Terroranschläge inszeniert, um sich an die Macht zu putschten oder sich an der Macht zu halten – auch solche Aus- und Rückblicke hält das ZDF nicht für nötig.
Dabei gebe es Beispiele genug: Bis heute halten sich ausgiebig Gerüchte und Verdächtigungen, wonach 9/11 von dem damaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Georg Bush jr., selbst initiiert worden sei.
Ähnliche Behauptungen hatten diverse Blogs und Personen nach den Terroranschlägen in Boston von sich gegeben: Das sei alles staatlich von der CIA oder dem FBI initiiert, um endlich die USA mit noch strengeren Terror-Gesetzen überziehen zu können und die Bürger noch mehr entmündigen zu können.

Es kommen auffällig oft eher Feinde von Putin zu Wort

Dass der amerikanische Militärgeheimdienst CIA ebenfalls foltert und mordet, ist bekannt. Aber im eigenen Land Terroranschläge? Da tut man sich schon sehr schwer, solche Verdächtigungen zu glauben.
Dann wären da noch einige Einlassungen der in Deutschland nicht bekannten (amerikanischen?) Journalistin Masha Gessen. Sie wird im ZDF als Russland-Korrespondentin für die USA – also Putins Erzfeind – angekündigt (man stelle sich mal ein Porträt über US-Präsident Barack Obama vor, in welchem ständig zur Meinungsbildung nur russische Journalisten befragt werden).
Das ZDF gibt im Putin-Porträt der Journalistin ausgiebig Raum für teils seltsame Statements. So sagte sie sinngemäß in „Mensch Putin!“: Nachdem das deutsche nationalsozialistische Terror-Regime Leningrad mit Millionen Menschen versuchte auszulöschen (man denke auch an: „Die Hölle von Stalingrad“), könne man doch heute auch sagen:
Putin sei ein Glückskind und kein Opfer der Nazis. Ok, einer seiner Brüder kam zwar durch die brutale deutsche „Belagerung“ (geht es noch verharmlosender!?) von Leningrad ums Leben. Doch was das ZDF fast unter den Teppich kehrt: Immerhin sind nach Schätzungen während des deutschen Nazi-Terrorkrieges gegen Leningrad rund 1,1 Millionen zivile Bürger der Stadt ums Leben gekommen.
Doch, hei: Wladimir habe doch mit seinen Eltern den fürchterlichen Krieg der Deutschen gegen die Sowjetunion überlebt. Geradezu ins Schwärmen gerät Masha Gessen, wenn sie schildert, was für ein enormes „Glückskind“ Putin doch nach dem Nazi-Terror gewesen sei: Er sei von relativ alten Eltern gesund geboren worden – in einem vom Krieg zerstörten Umfeld. Seine Eltern hätten doch ein komfortables WG-Zimmer gehabt, in welchem er aufgewachsen sei. Zudem habe die Familie eine Datscha gehabt (was auch immer das damals gewesen sein mag).

Soll sich Putin freuen, dem Nazi-Terror mit seinen Eltern entkommen zu sein?

Spätestens da wird man als Zuschauer verärgert: Für wie dumm hält das ZDF eigentlich die Zuschauer? Ein solches Zitat allen Ernstes im 20.15-Abendprogramm zu senden, ist letztlich ein Skandal sondergleichen. Das wäre so, als ob man sagte: Was haben denn die Juden, welche das KZ Auschwitz überlebt haben – das seien doch alles Glückskinder.
Das ZDF vergisst, dass es kollektives wie individuelles Kriegs-Leid gibt und dass keiner sich anmaßen sollte, hier ein Psychogramm zu erstellen, wie jemand möglicherweise den Krieg und die Nachwehen eines fürchterlichen Krieges emotional überlebte (oder auch nicht).
Auffallend ist, dass das ZDF in seinem Putin-Porträt immer wieder ins manipulativ-suggestive abgleitet. Ganz abgesehen davon: Jeder Student weiß, dass man sich an ein solches Konfliktthema wie Wladimir Putin eigentlich nur heranwagen kann, indem man Kritiker wie Anhängern zu Wort kommen lässt. Eine gutaussehende junge Parlamentariern als Pro-Putinistin zu präsentieren ist, mit Verlaub, ein Veräppeln der Zuschauer.
In 45 Minuten Sendezeit hätte man auch deutsche Politiker, zum Beispiel von der CDU, SPD, AfD, den LINKEN oder von den deutschen Unternehmer-Verbänden zu Wort kommen lassen können – auch ohne, dass dies zu einem Schaulaufen der deutschen Politiker wird.
Außerdem gibt es auch hierzulande durchaus Journalisten, die sich mit Russland auch historisch sehr gut auskennen und durchaus objektiv berichten können. Oder man hätte mal Peter Scholl-Latour aus seinem im Jahr 2014 erschienen sehr guten Buch „Das Scheitern des Westens im Orient: Der Fluch der bösen Tat“ zitiert.
Natürlich ist es zudem misslich, dass keine bedeutenden deutschen Politologen, welche sich mit Putin historisch über einen langen Zeitraum auskennen, zur Wort gekommen sind:
Deshalb bleibt uns nur dieser Eindruck: Das ZDF ist leider dem Populismus gefolgt, wonach Hetze schon Quote bringt. Dafür möchten wir aber nicht GEZ-Gebühren bezahlen. Im Jahr sind das immerhin Zwangsgebühren im Umfang von rund 200 Euro pro Haushalt.
Berufstätige mit doppelter Haushaltsführung müssen für eine solche Sendung sogar 400 Euro im Jahr hinblättern oder 800 in zwei Jahren. Das ist viel Geld und man sagt nicht zu viel, dass man dafür höchste Qualitätsansprüche an politische Porträts erwarten darf.



Kommentare (2)


Ralfi 21. Februar 2015 um 7:28

Hm, also die 9/11-Stroy hat sich das ZDF nicht ausgedacht. Das hat die „Pravda“ am 7.2. gemeldet.

http://www.pravda.ru/news/world/northamerica/usacanada/07-02-2015/1247485-0/

Das muss ja dann die „Wahrheit“ sein.

Antworten

Anonym 3. März 2015 um 15:36

Zu diesem Artikel passt ergänzend wunderbar folgender:
http://www.shabka.org/2013/04/17/enemy-within-the-gates-konfliktberichterstattung-im-wandel-1991-2003/

Hier wird passend erklärt woran der Journalismus heutzutage leidet!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]