Skip to main content
Freitag, 20. September 2019

Report Mainz: Behinderten-Skandal um Andrea Nahles, Bundessozialministerin?

Was die angesehene ARD-Sendung „Report Mainz“ Dienstagabend gegen 22 Uhr über das von Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) verantwortete Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) sendete, verschlug so manchem die Sprache:

Behinderte, welche in Familien wohnen, bekommen seit Jahren deutlich weniger staatliche finanzielle Unterstützung – 20 Prozent weniger – als Behinderte, welche in offizielle Pflegeeinrichtungen abgegeben werden (manche sagen auch abgeschoben werden). Das hatte der Deutsche Bundestag 2011 beschlossen.

Doch sieht man betroffene Familien, welche „Report Mainz“ exemplarisch in der TV-Sendung Dienstabend zeigte, wird schnell klar: Es ist eine Riesensauerei, was Nahles Ministerium da macht. Denn scheinbar hätte sie wohl längst ein Gerichtsurteil umsetzen müssen, welches eine Ungleichbehandlung von Behinderten verboten hatte.

Denn Mütter, Väter, Brüder, Geschwister, die sich teils über Jahrzehnte in aufopfernder Weise um ihre behinderten Familienmitglieder kümmern – vom Spastisch Gelähmten bis hin zu Taubstummen – geben oftmals ihr eigenes Leben nahezu ab, um 24 Stunde nur noch für ihre behinderten Familienmitglieder da zu sein.

Bereits 2014 hatte das deutsche Bundessozialgericht in Kassel klar geregelt, dass eine staatliche finanzielle Ungleichbehandlung von Behinderten, welche in der Familie leben und Behinderten, welche in Einrichtungen untergebracht sind, mit dem Deutschen Grundgesetz nicht in Einklang stehe. Ein wichtiges Argument der Richter: Der Aufwand zur Pflege von Behinderten sei in beiden Fällen gleich hoch.

Doch trotz dieser einleuchtenden Erkenntnis scheint das von Andrea Nahles (SPD) als Ministerin verantwortete Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) versucht zu haben, dieses Gerichtsurteil möglichst lange zu umgehen, folgt man dem ARD-Magazin „Report Mainz“.

Mutter eines Schwerstbehinderten in der ARD: Das was das BMAS mache sei „Ganz ganz böse…“

In Report Main sagt Margot S., die sich seit 25 Jahren um ihren schwerst behinderten Sohn kümmert:“Ich empfinde das als ganz ganz böse. Denn er (Anmerkung: ihr Sohn) kann sich selber nicht wehren.“

Dies kommentiert die TV-Sendung Report Mainz, wonach Nahles Ministerium eine harte und rigorose Linie gegen Behinderte fahre, welche zu Hause wohnten. Keinesfalls wolle Andreas Nahles Ministerium, dass der Richterspruch zu Gunsten von Behinderten umgesetzt werde. Im Gegenteil:

Angeblich habe das Ministerium von Andrea Nahles sogar deutsche Bundesländer wie Hamburg oder Berlin angewiesen, keinesfalls Behinderten, die in der Familie untergebracht seien, gleiche staatliche Zuwendungen zukommen zu lassen, wie Behinderten in Einrichtungen. Der Vorwurf von Report Mainz: Damit stelle sich Andrea Nahles Ministerium recht offensichtlich scheinbar gegen den Richterspruch des Bundessozialgerichts.

Ulla Schmidt (SPD), ehemalige deutsche Bundesgesundheitsministerin und heutige Vorsitzende des Vereins „Bundesvereinigung Lebenshilfe“, kritisierte recht deutlich das Vorgehen von Nahles Ministerium: „Was ich erwarte ist, dass das Gerichtsurteil so schnell wie möglich umgesetzt wird und nicht erst in ein oder zwei Jahren.“

Skandal: Scheinbar erst jetzt nach dem zunehmenden öffentlichen Druck sieht man sich im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) genötigt, nun doch noch das Gerichtsurteil des 8. Senats des Bundessozialgerichts umzusetzen.

Nun sollen geschätzte 40.000 Familien, welche teils Schwerstbehinderte häufig in aufopfernder Hingabe teils über Jahrzehnte pflegen, doch gleichgestellt werden, mit jenen Familien, welche ihre behinderten Verwandten in Pflegeeinrichtungen abgeben.



Kommentare (1)


Ben Ephraim 18. März 2015 um 17:02

Nahles ist eine Hochgrad-Satanistin (Freimaurer).
Was erwartet ihr von so einem A… (Anmerkung Redaktion: gekürzt; bitte keine Beleidigungen!) der NWO?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]