Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Massaker im Hotel Riu Imperial Marhaba Tunesien: 39 Tote bei Terroranschlägen?

Das Urlaubs-Resort Hotel Riu Imperial Marhaba Sousse in Tunesien gehört zu den beliebtesten Strand-Hotels unter europäischen Touristen – auch aus Deutschland.

Nun forderte ein Terroranschlag am Freitagmorgen in dem Beachfront-Hotel Riu Imperial Marhaban in Tunesien bis zu 39 Tote, berichtet CNN unter Berufung auf Aussagen des tunesischen Außenministeriums. Riu ist eine Hotelkette mit 110 Hotels, welche zur spanischen Gründerfamilie Riu gehört als auch zum deutschen Touristikkonzern TUI.

Auf CNN hieß es, viele Gäste hätten sich in den Badezimmern eingeschlossen. Schießereien habe man am beliebten Strand gehört. Wer unter den Toten ist, ist bislang nicht klar. Neben Hotelpersonal dürften aber vor allem internationale Touristen – möglicherweise auch aus Deutschland – betroffen sein.

Unklar ist bislang, ob alle 39 Toten – die meisten dürften europäische Touristen sein, möglicherweise zahlreiche Deutsche, da Riu gerne von Deutschen gebucht wird – dem Hotel Riu Imperial Marhaba angehören, oder auch aus benachbarten Hotels stammen.

Derzeit ist die chronisch überforderte tunesische Polizei dabei, zu versuchen, die Sicherheit in allen anderen dem Hotel Riu Imperial Marhaba in Nachbarschaft liegenden Hotels zu gewährleisten, teilte ein Sprecher des tunesischen Innenministeriums mit. Das heißt: Das Gebiet ist weiträumig abgesichert worden, sofern das in den auslaufenden Urlaubsresorts in Tunesien, welche sich am betroffenen Strand wie Perlen aneinanderreihen, überhaupt möglich ist.

cms.ppzkl.600x392

Auf CNN sagte eine Zeugin, sie habe ungefähr drei Minuten Schießereien am Strand gehört. Man habe einen Polizist auf einem Pferd gesehen, welcher einen Attentäter erschossen habe. Doch sei ein weiterer Angreifer derzeit (15.46 Uhr, Berlin-Zei) auf der Flucht.

Sally Groome, ein britischer Hotelgast, rief gegen 16 Uhr Freitagnachmittag bei CNN an und sagte via TV zudem, die Touristen wüssten bis heute nicht genau, was überhaupt am Strand des Riu-Hotels losgewesen war. Derzeit sei sie in ihrem Hotelzimmer und schaue TV, was „next door“ in ihrem Hotel passiert sei. Sie sei sehr sehr verängstigt, zumal es erst im März 2015 auf ein touristisches Highlight in Tunesien schon einmal einen Terroranschlag gegeben hatte. Seither sei aber wohl, das sei ihr Eindruck, nicht viel zur Steigerung der Sicherheit der Touristen auch in den Hotelketten in Tunesien geschehen. Sie selbst würde Tunesien nie wieder betreten wollen, nach dieser schrecklichen Erfahrung.

Derweil wird auch Kritik an Riu geäußert: So heißt es, wonach der oder die Attentäter recht unbehelligt durch die Hotel-Lobby spaziert seien und hinunter zum Strand gelaufen seien. Dort hätten sie dann das Feuer eröffnen und seien auf wenig Gegenwehr durch die Sicherheits-Mitarbeiter des Hotels gestoßen.

Kritik an RIU, aber auch dem westlichen Kriegsbündnis NATO wegen desaströser Außenpolitik

Kritik gibt es außerdem am Westen. Denn der Nachbarstaat von Tunesien ist der gefallene Staat Libyen. Hier hatte das westliche Kriegsbündnis NATO, welches unter anderem von Deutschland finanziert und militärisch ausgestattet wird, den langjährigen Diktator Muammar al-Gaddafi 2011 völkerrechtlich illegal ermorden lassen. Zudem brachte die NATO den libyschen Staat 2011 durch rund 50.000 abgeworfene NATO-Massenbomben kompletten zum Einsturz. Seither herrscht in Libyen Terror – auch durch Isis, kurz IS.

Die Hotelmarke Riu gehört mittlerweile zum Standardprogramm des deutschen Touristikkonzerns TUI, welcher sich nach Angaben von Wikipedia bereits 1977 an Riu als Gesellschafter beteiligt habe. 1953 als kleines Familienunternehmen in Platja de Palma (Mallorca) entstanden, gibt es mittlerweile RIU in zahlreichen Touristen-Hochburgen. Die Hotels der internationale Hotelkette, wird von TUI als „erstklassig“ umschrieben, obgleich Touristen sich auf entsprechenden Hotelbewertungsportalen immer wieder darüber beschweren, dass der erstklassige Anspruch oftmals nicht immer erfüllt werde.

Zur Gesellschafter-Struktur der Riu Hotels benennt die Hotelkette die folgenden Eigner: Riu Hotels S.A. Gegründet 1976, Gesellschaft für Immobilieninvestitionen (49% des Kapitals TUI, 51% des Kapital Familie Riu). RIUSA II S.A. Gründung 1993, Gesellschaft, die alle Hotels der Marke RIU betreibt (Kapital TUI und RIU je 50%), Anteilseigner der TUI AG seit 2005. Zur TUI schreibt die Hotelkette: „Seit der Fusion mit TUI Travel PLC und der TUI AG besitzt RIU 3,4 % der Aktien der TUI Group.“

Die Hotelgruppe Riu (GRUPO RIU), deren Hauptsitz in Mallorca ist, setzt 1,6 Milliarden Euro um. 48% der Hotels sind 4-Sterne, 6% 3 Sterne und 46% 5 Sterne Hotels. Insgesamt vertreibt das Unternehmen der Gründerfamilie Riu und des deutschen Touristkkonzerns TUI 90.001 Betten, welche sich auf 45.390 Zimmer verteilen in 105 Hotels in 19 Ländern. 27.813 Mitarbeiter stehen bei Riu unter Vertrag. 4 Millionen Gäste besuchen jährlich Rio Hotels.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Mittwoch, 06. Dezember 2017

Hamas ruft Palästinenser zur Mäßigung wegen Trumps Jerusalem Provokation auf und zur Umsetzung des Kairoer Abkommen von 2011

Donald Trump versucht einmal mehr, die arabische und westliche Welt weiter zu spalten. So gießt er nun kurz vor Weihnachten 2017 erneut kräftig Öl ins Feuer: Er ernennt Jerusalem offiziell zur israelischen Hauptstadt. Vornehmen ausgedrückt wird dies damit umschrieben, man „anerkenne“ Jerusalem als israelische Hauptstadt. Das Politbüro der Hamas-Partei forderte die Palästinenser auf, die Araber sollten sich nicht provozieren lassen […]

Samstag, 25. November 2017

235 Tote bei Anschlag in Ägypten auf Kindergarten Moschee

Ägypten trauert: Bei einem islamistisch-fanatischen Terroranschlag kamen in Ägypten auf dem Sinai 235 Menschen ums Leben. Weitere 109 wurden zum Teil schwerst verstümmelt. (1) Einige sagen, damit hätten die arabischen Verbrecher, die das getan haben, die ägyptische Regierung vorführen wollen. Andere sehen einfach nur das Böse, Verbrecherische am Werk. Die Bomben wurden sicher nicht zufällig in einer Moschee gezündet, die […]

Donnerstag, 05. Oktober 2017

59 Tote +++ Bruder von Las Vegas Massenmörder will 1 Mio. Dollar für Operfamilien sammeln

Der Bruder des Las Vegas-Massenkillers Stephen Paddock erklärte, er wolle eine Millionen US-Dollar für die Opferfamilien des Vegas Massakers sammeln. 1 Millionen US-Dollar entsprechen derzeit umgerechnet 850.000 Euro. In einem Angriff aus dem 32. Stock des berühmten Mandalay Bay Hotels im Wüsten-Spielerparadies Las Vegas hatte der US-Bürger Paddock mehr Menschen umgebracht, als jemals in einem Terrorangriff in den USA in […]

Dienstag, 01. August 2017

Escorts in Südafrika: Klauen und die Polizei tut nichts

Wer in Südafrika bestohlen wird, darf sich keine Hoffnung machen, dass die Polizei in Südafrika ernsthaft ermittelt. Selbst dann nicht, wenn man von dem Täter oder der Täterin Fotos und die Handynummer hat. Besonders dreist und schlimm sei es am Kap mit Escort-Services, erzählt uns ein Deutscher: Sowohl weibliche Escorts wie männliche Escorts sähen Kunden als willkommene Diebstahls-Opfer an. Mal […]

Dienstag, 09. Mai 2017

Lasst Air Berlin Konkurs gehen und erlöst uns von ständigen Flugausfällen

Kommentar – Wer mit Air Berlin reist, erlebt was. Nur oft leider nicht das, was er erhofft hat. Wir haben Dienstagsfrüh den 9. Mai 2017 gegen 8.30 Uhr. Am kaum besetzten AirBerlin-Ticketschalter in der Nähe von Gate A1 am Flughafen Berlin-Tegel ist mal wieder eine Menschenschlange. Die meisten der Rollläden am Schalter sind heruntergezogen. Nur zwei Mitarbeiter können wir erspähen. […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*